Luna Luna (Kunst)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Luna Luna ist der Name eines Projektes von André Heller, das dieser – unterstützt und finanziert von der Illustrierten Neue Revue – realisierte. Unter dem Motto „Ein schönes Vergnügen“ konnte das Publikum vom 4. Juni bis zum 31. August 1987 auf der Hamburger Moorweide am Dammtorbahnhof einen avantgardistischen Vergnügungspark und „Jahrmarkt der zeitgenössischen Kunst“ besuchen. Dort traten u. a. Jongleure, Seiltänzer, Straßenmusiker, Akrobaten und Kunstfurzer auf, es wurde Straßentheater gespielt und es gab begehbare Skulpturen.

Mit der Umsetzung des Projekts erfüllte sich Heller nach eigenen Angaben einen Kindheitstraum. Dies geschah unter der Mitarbeit und Beteiligung von Hubert Aratym, Christian Ludwig Attersee, Joseph Beuys, Georg Baselitz, Jean-Michel Basquiat, Arik Brauer, Günter Brus, Salvador Dalí (dessen Akte auf Spiegeln im „Dali–Dom“ zu betrachten waren unter Begleitung der Musik von Philip Glass), Manfred Deix ('Palast der Winde'), Sonia Delaunay (Eingangstor), Hans Magnus Enzensberger, Erté, Gerti Fröhlich, Monika Gilsing, Keith Haring, Wolfgang Herzig, David Hockney, Rebecca Horn, Friedensreich Hundertwasser, Jörg Immendorff, Roy Lichtenstein (der ein Glaslabyrinth mit Außenfassaden entwarf), Hermann Nitsch, Peter Pongratz, Patrick Raynaud, Kenny Scharf, Susanne Schmögner, Daniel Spoerri, Jean Tinguely, Roland Topor, August Walla und Jim Whiting (in dessen Objekt aufwendig konstruierte Roboter 'agierten', von denen einer Enzensberger-Texte vorlas). Philip Glass, Miles Davis sowie Al Jarreau waren Komponisten der „Jahrmarkts–Musik“.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

André Heller: Luna Luna. Ermöglicht von Neue Revue, photographisch dokumentiert von Sabine Sarnitz, Essay von Hilde Spiel, Wilhelm Heyne Verlag, München 1987, ISBN 3-453-00047-1