Lunca (Mureș)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lunca
Traßten
Tekeújfalva
Wappen von Lunca (Mureș)
Lunca (Mureș) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Mureș
Koordinaten: 46° 51′ N, 24° 35′ OKoordinaten: 46° 50′ 59″ N, 24° 34′ 31″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 400 m
Fläche: 85,20 km²
Einwohner: 2.625 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 31 Einwohner je km²
Postleitzahl: 547375
Telefonvorwahl: (+40) 02 65
Kfz-Kennzeichen: MS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Lunca, Băița, Frunzeni, Logig, Sântu
Bürgermeister: Teodor Vultur (PSD)
Postanschrift: Str. Principală nr. 228
loc. Lunca, jud. Mureș, RO–547375
Website:

Lunca (veraltet Uifalău oder Vaidei; deutsch Traßten, ungarisch Tekeújfalva) ist eine Gemeinde im Kreis Mureș, in der Region Siebenbürgen in Rumänien.

Der Ort Lunca ist auch unter den ungarischen Bezeichnungen Oláhújfalu, Újfalu und Oláhfalu, und der deutschen Neustadt bekannt.[2]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Gemeinde Lunca im Kreis Mureș

Die Gemeinde Lunca liegt in der Siebenbürgischen Heide (Câmpia Transilvaniei), Teil des Siebenbürgischen Beckens. Am gleichnamigen Bach und dem Drum național 15A befindet sich der Ort Lunca 14 Kilometer nordwestlich von der Stadt Reghin (Sächsisch-Regen) und etwa 45 Kilometer nördlich von der Kreishauptstadt Târgu Mureș (Neumarkt am Mieresch) entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Lunca wurde 1319 erstmals urkundlich erwähnt und war im Mittelalter ein siebenbürgisch-sächsisches Dorf.[3]

Auf eine Besiedlung des Gebiets deuten Funde einer Totenstadt der Hallstattzeit, auf dem Areal des eingemeindeten Dorfes Băița (Ginsdorf), auf dem Areal von den Einheimischen genannt La Jie.[4]

Im Königreich Ungarn gehörte der Ort dem Stuhlbezirk Teke in der Gespanschaft Klausenburg, anschließend dem historischen Kreis Mureș und ab 1950 dem heutigen Kreis Mureș an.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde Lunca entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 2.938 2.429 246 195 68
1930 3.760 3.336 248 120 56
1956 4.283 3.872 228 117 66
2002 2.851 2.699 67 39 46
2011 2.625 2.464 60 24 77

Seit 1850 wurde auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde die höchste Einwohnerzahl und die der Rumänen 1956 registriert. Die höchste Anzahl der Magyaren (345) wurde 1910, die der Rumäniendeutsche 1850 und die der Roma (65) 1956 ermittelt.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im eingemeindeten Dorf Băița, die Holzkirche Sfinții Arhangheli Mihail și Gavriil, der Glockenturm und das Holztor zur Kirche alle 1723 errichtet, stehen unter Denkmalschutz.[4]
  • Im eingemeindeten Dorf Logig (Ludwigsdorf), das Landhaus der ungarischen Adelsfamilie Bornemisza im 18. Jahrhundert errichtet und die Anwesen in der Hauptstraße (str. Principală) Nr. 10, 15 und 265 im 19. Jahrhundert errichtet, stehen unter Denkmalschutz.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lunca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Arcanum Kézikönyvtár: Historisch-administratives Ortsnamenbuch von Siebenbürgen, Banat und Partium. Abgerufen am 4. März 2019 (ungarisch).
  3. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2, S. 517.
  4. a b c Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2015 aktualisiert (PDF; 12,7 MB; rumänisch).
  5. Volkszählungen 1850–2002, letzte Aktualisierung 2. November 2008 (PDF; 1 MB; ungarisch).