Lundin Energy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Lundin Petroleum)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lundin Energy AB

Logo
Rechtsform Aktiebolaget
ISIN SE0000825820
Gründung 2001
Sitz Stockholm, SchwedenSchweden Schweden
Leitung
Umsatz 6,394 Mrd. SEK (2008)[1]
Branche Erdöl
Website www.lundin-energy.com

Lundin Energy AB (früher. Lundin Petroleum) ist eine Unternehmensgruppe aus Stockholm, die weltweit in der Produktion von Erdöl und Erdgas tätig ist.

Lundin Petroleum betreibt Anlagen in Frankreich, Tunesien, Norwegen, Russland, den Niederlanden, Indonesien, Großbritannien und ist zusätzlich mit Explorationsprojekten in Vietnam, Kambodscha, Kongo (Brazzaville), Malaysia und Irland tätig. Die Gesellschaft verfügt über Reserven von rund 265 Millionen Barrel Öl-Äquivalent (MMboe) und eine Produktionskapazität von 35.000–42.000 Barrel Öl-Äquivalent pro Tag (boepd).[2]

Lundin Petroleum AB wurde 2001 gegründet, nachdem Lundin Oil AB von der kanadischen Talisman Energy übernommen worden war. Die Gesellschaft ist an der Stockholmer Börse notiert und war bis zum 2. Januar 2018 im schwedischen Börsenindex OMX Stockholm 30 enthalten.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die freischaffende Journalistin Kerstin Lundell behauptet in ihrem Buch "Affärer i blod och olja" ("Geschäfte in Blut und Öl"), dass Lundin Petroleum in Afrika an Menschenrechtsverletzungen beteiligt war. So zum Beispiel an Erschießungen, dem Niederbrennen von Dörfern usw.[3]

Am 8. Juni 2010 publizierte ECOS (European Coalition on Oil in Sudan) den Bericht "Unpaid Debt". Darin werden die Staaten Schweden, Österreich und Malaysia aufgefordert, dem Vorwurf des Bruchs internationaler Gesetze durch Lundin, OMV und Petronas in den Jahren 1997–2003 nachzugehen.[4]

Am 1. Juli 2011 wurden die Journalisten Johan Persson und Martin Schibbye in Ogaden festgenommen. Sie waren im Land um über Lundin Petroleum zu recherchieren. In dem in Addis Abeba stattfinden Prozess, wegen Vergehen gegen die Antiterrorgesetze Äthiopiens, wurden sie zu einer elf jährigen Haftstrafe verurteilt. Einem Pressebericht der BBC folgend, erfolgte eine vorzeitige Freilassung nach einer mehr als 400 Tage anhaltenden Inhaftierung.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Annual Results 2008 (PDF; 218 kB) Lundin Petroleum. Abgerufen am 10. März 2009.
  2. www.boerse-go.de Unternehmensprofil
  3. Tystnadens triumf Ordfront Magasin nr 2 2010.
  4. UNPAID DEBT The Legacy of Lundin, Petronas and OMV in Sudan, 1997-2003. In: www.ecosonline.org.
  5. Reinhard Wolff: Anklage mit heiklen Folgen. In: die tageszeitung. 18. Oktober 2011, abgerufen am 18. Oktober 2011.