Lunzer See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lunzer See
Blick nach Osten mit Scheiblingstein
Geographische Lage Mostviertel, Niederösterreich
Zuflüsse Seebach
Abfluss Seebach → Ybbs
Orte am Ufer keine
Daten
Koordinaten 47° 51′ 10″ N, 15° 3′ 10″ OKoordinaten: 47° 51′ 10″ N, 15° 3′ 10″ O
Lunzer See (Niederösterreich)
Höhe über Meeresspiegel 608 m ü. A.
Fläche 68 ha
Länge 1,7 km
Breite 500 m
Volumen 13.600.000 m³
Maximale Tiefe 34 m
Mittlere Tiefe 20 m
Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-FLÄCHEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-SEEBREITEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-VOLUMENVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MAX-TIEFEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MED-TIEFE

Der Lunzer See ist ein Gewässer am Fuße des Dürrensteins unweit des Ortes Lunz am See. Er gilt als der einzige natürlich entstandene und als der kälteste See Niederösterreichs.[1] Durch den See fließt der Seebach (er tauscht das Volumen des Sees dabei dreimal pro Jahr aus), der dem Obersee (Seehöhe 1113 m; Länge 790 m; Breite 300 m; Tiefe 15 m) entspringt, den Mittersee (Seehöhe 767 m, Länge 333 m; Breite 50 m; Tiefe 3 m) durchfließt und in Lunz in die Ybbs (Ois) mündet (in diesem Zusammenhang wird der Lunzer See auch als Lunzer Untersee bezeichnet)[2]. Den Lunzer See bewohnen Bachforellen, Seesaiblinge, Groppen, Gründlinge (seit ca. 1970) und Flussbarsche (seit ca. 1980, die die Elritzen-Population stark reduziert haben). Am Westufer befinden sich ein Restaurant und Bootsverleihe. Am See werden auch Rundfahrten mit Ausflugsbooten angeboten. Die Universität Wien, die Universität für Bodenkultur Wien und die Donau-Universität Krems betreiben am Ostufer des Sees die Biologische Station Lunz zu Forschungs- und Ausbildungszwecken.[3]

Seebühne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Westufer des Sees gibt es eine Seebühne, auf der Musik und Sommertheater gespielt wird.[4] Das Konzept stammt von Hans Kupelwieser, einem Lunzer Künstler. Bemerkenswert ist dabei, dass die Bühne über den Winter nicht herausgehoben wird, sondern die Pontons geflutet und im See versenkt werden. Durch die auftretenden tiefen Temperaturen im Winter könnten die Pontons, wenn sie an der Oberfläche blieben, leicht durch den starken Eisdruck beschädigt werden.

Den ganzen Juli über findet auf der Seebühne ein Sommerfestival für zeitgenössische Kunst mit dem Namen wellenklänge statt. Jedes Jahr findet auch das Musikfestival more ohr less des Musikers Hans-Joachim Roedelius statt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lunzer See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Helmut Fohringer: Lunzer See: Der einzig echte See Niederösterreichs. Die Presse, 3. September 2009, abgerufen am 20. August 2021.
  2. Die Lunzer Seen - lunz.at. Abgerufen am 21. Juni 2019.
  3. Wassercluster Lunz der Universität Wien. Abgerufen am 21. Juni 2019.
  4. Lunzer Seebühne. lunz.at, abgerufen am 26. Juli 2019.