Lusse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lusse
Lusse (Frankreich)
Lusse
Region Grand Est
Département Vosges
Arrondissement Saint-Dié-des-Vosges
Kanton Saint-Dié-des-Vosges-2
Gemeindeverband Saint-Dié-des-Vosges
Koordinaten 48° 18′ N, 7° 6′ OKoordinaten: 48° 18′ N, 7° 6′ O
Höhe 390–950 m
Fläche 19,49 km2
Einwohner 436 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 22 Einw./km2
Postleitzahl 88490
INSEE-Code

Lusse ist eine französische Gemeinde mit 436 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Vosges in der Region Grand Est. Sie gehört zum Saint-Dié-des-Vosges und zum Kanton Saint-Dié-des-Vosges-2. Die Bewohner nennen sich Lussois(es).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lusse liegt rund 14 km (Luftlinie) östlich von Saint-Dié-des-Vosges ganz im Osten des Départements an der Grenze zum Elsass. Zahlreiche Bäche und viele bewaldete Hügel sind typisch für die Gemeinde. Lusse gehört zum Gebiet des Regionalen Naturparks Ballons des Vosges.

Die Gemeinde besteht aus den beiden Siedlungen Herbaupaire und Lusse, mehreren Weilern (hameaux) sowie Einzelgehöften.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung wurde durch Mönche aus dem Kloster Saint-Dié gegründet, die den Ort Lucila nannten. Bereits 1249 wurden fast 2000 Menschen gezählt. Grund waren die zahlreichen Minen, in denen Blei, Kupfer und Silber abgebaut wurden. Der Ort wurde wegen der vielen Bewohner dreigeteilt in Lusse-Bilistein, Lusse-Changeur und Lusse-Delot. Bis zur Französischen Revolution verwalteten verschiedene Adelsgeschlechter das Gebiet der heutigen Gemeinde. Von 1793 bis 1801 war Lusse ein Teil des Distrikts Saint-Dié. Von 1793 bis 1801 war die Gemeinde dem Kanton Bertrimoutier, von 1801 bis 1871 dem Kanton Saales zugeteilt. Danach gehörte der Ort bis 2015 zum Kanton Provenchères-sur-Fave. Verwaltungstechnisch ist Lusse zudem seit 1801 Teil des Arrondissements Saint-Dié-des-Vosges. 1871 bis 1918 war Lusse Grenzort zwischen Frankreich und Deutschland. Von März bis September 1944 wurde von den Nazis der nach Sainte-Marie-aux-Mines führende Maurice-Lemaire-Tunnel als Produktionsstätte für Flugzeugteile genutzt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1800 1831 1866 1876 1911 1921 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 1.159 1.114 1.558 1.523 1.668 1.044 710 523 509 559 460 424 446 444 445
Quellen: Cassini und INSEE

Die zunehmende Mechanisierung der Landwirtschaft und die zahlreichen Toten des Ersten Weltkriegs führten zu einem Absinken der Einwohnerzahlen bis auf die Tiefststände in jüngerer Zeit. Das Wachstum zwischen 1800 und 1866 ist auf die zahlreichen Arbeiterfamilien zurückzuführen, die ein Auskommen in Sainte-Marie-aux-Mines fanden. Der Anstieg zwischen 1866 und 1876 geht auf Zuwanderer aus dem Reichsland Elsass-Lothringen zurück. Der Rückgang zwischen 1911 und 1921 ist eine Folge der vielen Gefallenen des Ersten Weltkriegs und der Grippewelle von 1918.

Sehenswürdigkeiten[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schloss Château de Bazelaire de Lesseux aus dem Jahr 1880
  • Villa Le Vieux Château aus dem 18./19. Jahrhundert
  • Dorfkirche Saint-Jean-Baptiste aus dem Jahr 1830 in Lusse
  • zahlreiche Häuser im Dorfzentrum und Bauernhäuser
  • Kapelle Saint-Nicolas (les Trois-Maisons)
  • Kapelle Notre-Dame-Auxiliatrice aus dem Jahr 1860 in Basse-Merlusse
  • Buddhistisches Zentrum der Tibeter
  • mehrere Kreuze und Wegkreuze
  • Denkmäler für die Gefallenen[2][3][4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lusse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liste der Kulturgüter von Lusse (französisch)
  2. Denkmal für die Gefallenen des Kriegs 1870/1871
  3. Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs
  4. Denkmal für die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs