Lusthaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
sogenannte Wasserburg Seligenstadt, barockes Lusthaus (ca. 1700–1705) der Äbte von Seligenstadt mit Wassergraben und Zugbrücke, Hessen
„Wasserburg Seligenstadt“, alte Ansicht des 18. Jahrhunderts

Ein Lusthaus war in der höfischen Kultur der Renaissance und des Barocks -zumeist in öffentlichen Parks in Residenzstädten- ein größeres Veranstaltungshaus für Feste, Empfänge und gesellschaftliche Veranstaltungen. Hier wurden größere und kleinere Festlichkeiten veranstaltet, Festmähler ausgerichtet und getanzt. Diese städtischen Lusthäuser beherbergten Ballsäle, Theaterbühnen und Sammlungen als Kuriositätenkabinett; damit waren sie Vorläufer der späteren Hoftheater.

Berühmte Beispiele sind das Lusthaus Wien, das Neue Lusthaus Stuttgart oder das Neue Lusthaus Berlin.

Als Lusthaus wird auch ein in einem Park errichtetes pavillonartiges Haus bezeichnet, das dazu dient, darin zu verweilen und sich die Zeit zu vertreiben.[1] Diese kleinen Lusthäuser befinden sich zumeist in Parkanlagen des Adels oder in Wäldern, die als Jagdgebiete dienten. Sie dienten wie auch Lustschlösser als private Rückzugsorte oder Jagdschlösschen. Vor dem sächsischen Schloss Rochsburg hat sich aus der Zeit der Renaissance ein solch kleines Lusthaus in Form eines zweigeschossigen Turmes erhalten (heute Privatbesitz), datiert auf das Jahr 1574 und in Sachsen heute einzigartig. Ebenso bemerkenswert ist die sogenannte "Wasserburg Seligenstadt" in Hessen. Die Beliebtheit der Lusthäuser in adeligen Parks erreichte im Barock ihren Höhepunkt.

Lusthäuser sind generell nicht gleichzusetzen mit einem Bordell.

Die Entwicklung der Lusthäuser in Renaissance und Barock[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"Lustgebäude die im Deutschen Reich in der Nähe von Residenzschlössern errichtet werden, verzichten im 16. und 17. Jahrhundert selten auf Ecktürme. Das italienisch beeinflusste "Belvedere" in Prag (1537) ist eine Ausnahme. Bei den Lusthäusern in Stuttgart (1548), Gottesau (1587), Kassel (1570), und Saarbrücken (1575-1577) prägen die runden oder polygonalen Ecktürme das Erscheinungsbild entscheidend.

Zu einer besonderen Wirkung wird das Turmmotiv beim Stuttgarter Lusthaus durch eine zwischen Turm und Außenwand geschobene und von Arkaden getragene Galerie gebracht. Der Vorgängerbau hatte sich noch mit Erkern an den Gebäudeecken begnügt. … Eine gänzlich andere Lösung wird für das Lusthaus in Berlin (1650) gefunden, das sich als eine dem Zentralbau angenäherte, axialsymmetrische Komposition von vier Pavillons und zwei Türmen darstellt. … Auch wenn Schloss Stern bei Prag (1555) mit Bastionen umgeben wird, verbinden sich damit keine militärischen Überlegungen. Das Gebäude ist Lustschloss und Jagdschloss zugleich. Sein Grundriss mit sechs rhomboiden Eckräumen und einem runden Mittelsaal variiert das Thema der Bastion. Die heute fehlenden kleinen Türmchen an den Gebäudeecken sollten die Gebäudeform zusätzlich als "Wehrform" zu erkennen geben."[2]

Lusthäuser der Renaissance[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lusthäuser des Barock[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lusthäuser des Klassizismus und des Historismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • W. Bachmann: Nossenis Lusthaus auf der Jungfernbastei in Dresden. In: neues Archiv für sächsische Geschichte 57 (1937), S. 1–29
  • Wolfgang Götz: Das Lusthaus des Saarbrücker Renaissance-Schlosses. In: Baukunst des Mittelalters in Europa. Hans Erich Kubach zum 75. Geburtstag. Stuttgart 1988, S. 587–604
  • Eva-Maria Höhle: Das Neugebäude - ein vergessenes Kaiserliches Lustschloß in Simmering. In: Arx.1988, S. 408–410
  • Wilhelm H. Köhler: Das Lusthaus Gottesau in Karlsruhe und der Friedrichsbau zu Heidelberg. Ein Beitrag zur Geschichte der deutschen manieristischen Architektur um 1600. Dissertation, Heidelberg, 1961.
  • Friedrich Nette: Adeliche Land- und Lust-Häuser nach modernen Gout..., Augsburg, ohne Jahresangabe, um 1710
  • Michael Gosmann: Von der Burg zum Lustschloß. Ein Grundriß des Arnsberger Schlosses von 1633. In: Heimatblätter 3 (1982), S. 58–62
  • Karl-Heinz Strothmann: Das Jagd- und Lustschloß des Kurfürsten Clemens August. Arnsberg. (Städtekundliche Schriftenreihe über die Stadt Arnsberg, 4), Arnsberg 1969
  • Franz Vogt: Die Entstehung der Jagd- und Lustschloßbauten des Herzogs Ernst August von Sachsen-Weimar. Ein Beitrag zur Geschichte der thüringischen Barock-Architektur. (Sonderschriften der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt, 12). Erfurt 1938

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lusthaus im Duden
  2. Auszug aus: Ulrich Schütte: Das Schloss als Wehranlage, Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt 1994, S. 242