Luther Ingram

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luther Ingram (* 30. November 1937 in Jackson, Tennessee; † 19. März 2007 in Belleville, Illinois) [1] war ein US-amerikanischer Soulsänger und Songschreiber.

Ingrams größter Hit war (If Loving You Is Wrong) I Don’t Want to Be Right, der 1972 Platz 3 der US-Popcharts und Platz 1 der in den R&B-Charts erreichte. Mit Sir Mack Rice schrieb er den Hit Respect Yourself für die Staple Singers.[2] Er hatte Auftritte zusammen mit Ike Turner, Isaac Hayes und wohnte eine Weile mit Jimi Hendrix in New York City.

Am 19. März 2007 starb Ingram an Herzversagen. Er litt seit Jahren an Diabetes, Nierenerkrankung und teilweiser Erblindung.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[3][4] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1972 I’ve Been Here All the Time
KoKo 2201
175
(11 Wo.)
21
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1971
Produzent: Johnny Baylor
1972 (If Loving You Is Wrong)
I Don’t Want to Be Right
KoKo 2202
39
(21 Wo.)
5
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1972
Produzent: Johnny Baylor
1987 Luther Ingram
Profile 1226
300! 61
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1987
Produzenten: Rocky Maffit, Jimmy Johnson,
Luther Ingram, Michael Jay, Roger Hawkins

weitere Studioalben

  • 1976: Let’s Steal Away to the Hideaway (KoKo 1300)
  • 1977: Do You Love Somebody (KoKo 1302)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: If Loving You Is Wrong (I Don’t Want to Be Right) (Charly 303)
  • 1992: If Loving You Is Wrong I Don’t Want to Be Right: A Golden Classics Edition (Collectables 5192)
  • 1996: Greatest Hits (The Right Stuff 7243-8-35884-2-8)
  • 2000: Greatest Hits (Malaco)
  • 2007: Pity for the Lonely: The KoKo Singles, Vol. 1 (Kent Soul 279)
  • 2008: I Don’t Want to Be Right: The KoKo Singles, Vol. 2 (Kent Soul 292)
  • 2008: If Loving You Is Wrong I Don’t Want to Be Right: The Best of Luther Ingram (Airline Records)
  • 2010: Absolutely the Best of Luther Ingram: If Loving You Is Wrong, I Don’t Want to Be Right (Fuel 2000 / Great American Records / Varèse Sarabande)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3][5] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1969 Pity for the Lonely
I’ve Been Here All the Time
300! 39
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1969
Autoren: Dorian Burton, Gertrude Jones
1969 My Honey and Me
I’ve Been Here All the Time
55
(7 Wo.)
19
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1969
Autoren: John McFarland, Luther Ingram
1970 Ain’t That Loving You
(For More Reasons Than One)
I’ve Been Here All the Time
45
(9 Wo.)
6
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1970
Autoren: Allen A. Jones, Homer Banks
Original: Johnnie Taylor, 1967
1970 To the Other Man
I’ve Been Here All the Time
300! 22
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. September 1970
Antwortsong auf Doris Dukes To the Other Man
Autoren: Johnny Baylor, Johnny Northern,
Luther Ingram, Randall Stewart
1971 Be Good to Me Baby
I’ve Been Here All the Time
97
(2 Wo.)
21
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1971
Autor: Johnny Baylor
1971 I’ll Love You Until the End
I’ve Been Here All the Time
300! 39
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1971
Autoren: James Banks, Johnny Baylor
1972 You Were Made for Me
I’ve Been Here All the Time
93
(3 Wo.)
18
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1972
Autor und Original: Sam Cooke, 1958
1972 Missing You
I’ve Been Here All the Time
300! 26
(9 Wo.)
B-Seite von You Were Made for Me
Autoren: John McFarland, Luther Ingram
1972 (If Loving You Is Wrong)
I Don’t Want to Be Right
(If Loving You Is Wrong) I Don’t Want to Be Right
3
(16 Wo.)
1
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1972
Autoren: Carl Hampton, Homer Banks, Raymond Jackson
1972 I’ll Be Your Shelter (In Time of Storm)
(If Loving You Is Wrong) I Don’t Want to Be Right
40
(11 Wo.)
9
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1972
Autoren: Carl Hampton, Homer Banks, Raymond Jackson
1973 Always
(If Loving You Is Wrong) I Don’t Want to Be Right
64
(5 Wo.)
11
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1973
Autoren: Johnny Baylor, Luther Ingram
1973 Love Ain’t Gonna Run Me Away
(If Loving You Is Wrong) I Don’t Want to Be Right
300! 23
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1973
Autor: Johnny Baylor
1976 Ain’t Good for Nothing
Do You Love Somebody
300! 44
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1976
Autor: Johnny Baylor
1977 Let’s Steal Away to the Hideaway
Let’s Steal Away to the Hideaway
300! 33
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1977
Autoren: Johnny Baylor, Luther Ingram
1977 I Like the Feeling
Let’s Steal Away to the Hideaway
300! 35
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1977
Autoren: Johnny Baylor, Luther Ingram
1978 Do You Love Somebody
Do You Love Somebody
300! 13
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1977
Autor: Johnny Baylor
1978 Get to Me
Do You Love Somebody
300! 41
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1978
Autor: Johnny Baylor
1986 Baby Don’t Go Too Far
Luther Ingram
300! 29
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1986
Autoren: Dave Loggins, Robin Smith
1987 Don’t Turn Around
Luther Ingram
300! 55
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1987
Autoren: Diane Warren, Albert Hammond
Original: Tina Turner, 1986
1987 Gotta Serve Somebody
Luther Ingram
300! 89
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1987
Autor und Original: Bob Dylan, 1979

weitere Singles

  • 1965: You Never Miss Your Water (VÖ: Mai)
  • 1966: I Spy (For the F. B. I.) (mit The G-Men; VÖ: Januar)
  • 1966: If It’s All the Same to You Babe (VÖ: Dezember)
  • 1967: You Got to Give Love to Get Love
  • 1968: Missing You
  • 1969: You Can Depend on Me (VÖ: Januar)
  • 1969: Puttin’ Game Down (VÖ: Juli)
  • 1971: Run for Your Life
  • 1984: I Don’t Want to Be Right
  • 1984: Seeing You Again
  • 1987: All in the Name of Love

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Former R&B Singer Luther Ingram Dies at 69“, NewsMax, 21. März 2007
  2. „Former R&B Great Luther Ingram Dies at 69“, Fox News, 20. März 2007
  3. a b Chartquellen: Billboard Hot 100 Billboard 200
  4. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  5. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]