Lutherfilm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Lutherfilm ist ein Film, der sich mit dem Leben und Wirken Martin Luthers beschäftigt.

Im engeren Sinne sind mit Lutherfilme Spielfilme einschließlich Fernsehfilme, die sich mit Luthers Biographie beschäftigen, gemeint. Im erweiterten Sinne gehören aber auch Dokumentarfilme wie beispielsweise Curt Oertels Der gehorsame Rebell zu den Lutherfilmen.

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin Luther wurde erstmals 1911 vom Schauspieler Hermann Litt in einem Film verkörpert

Schon in Stummfilmtagen wurden mehrere Spielfilme über den Reformatoren produziert. Der erste entstand im Jahre 1911. Er hieß Doktor Martinus Luther und hatte eine Spiellänge von ungefähr 20 Minuten. 1913, 1923 und 1927[1] wurden weitere Lutherstummfilme veröffentlicht, die letzteren beiden mit kirchlicher Unterstützung.[2]

Doch in den nun folgenden 25 Jahren wurden keine weiteren Lutherfilme veröffentlicht. Zwar war 1931 eine Lutherfilmserie angedacht worden. Diese wurde aber wohl nicht realisiert. Der Autor der Serie sollte Carl Leyst-Küchenmeister sein.[3] Auch in der Zeit des Nationalsozialismus wurde kein Lutherfilm produziert. Nur in Das unsterbliche Herz ist eine kurze filmische Darstellung Luthers zu finden, die von der damaligen Zeit beeinflusst war.

Erst nach dem Zweiten Weltkrieg und als zumindest in Westdeutschland demokratische Verhältnisse herrschten, wurde im Jahre 1952 ein weiterer Lutherfilm herausgebracht. Er hieß Der gehorsame Rebell und war von Curt Oertel inszeniert worden. Im Jahr darauf folgte der ebenfalls noch in schwarz-weiß gedrehte Film Martin Luther von Irving Pichel, der wie schon der Film von 1952, von US-amerikanischen Lutheranern finanziert wurde. Der Lutherspielfilm war die erste amerikanisch-deutsche Koproduktion nach dem Krieg. So endeten die stummen Zeiten für Martin Luther im Film. 1956 wurde dann jedoch in der DDR der Film Thomas Müntzer – Ein Film deutscher Geschichte, ein regelrechter Anti-Lutherfilm, veröffentlicht[4], der insbesondere in der BRD auf Kritik stieß. Der erste farbige Martin Luther war wohl erst 1968 im US-Spielfilm Luther zu sehen.

Joseph Fiennes stellte 2003 im Spielfilm Luther den Reformator dar.

Im Jahr 1983 zum Anlass des 500. Geburtstag Martin Luthers wurden neben zahlreichen Dokumentationen zu Luther auch weitere Spielfilme produziert, beispielsweise Rainer Wolffhardts Martin Luther. In dieser Zeit beschäftigte sich selbst die DDR mit Martin Luther. Sie versuchte mit höchster intensität Martin Luther ins sozialistische Geschichtsbild zu integrieren.[5] Die geplante Produktion eines Kinofilms namens Martin Luther nach einer Buchvorlage von Helga Schütz wurde zwar frühzeitig abgebrochen, aber Kurt Veths Fernsehproduktion Martin Luther, mit einer Gesamtspielzeit von 450 Minuten, wurde realisiert. Nach dieser kleinen Hochkonjunktur des Genres und mit dem Ende des Kalten Krieges wurden weniger Lutherfilme produziert. Im Jahr 2003 wurde schließlich der jüngste Lutherspielfilm Luther veröffentlicht, der erneut eine amerikanisch-deutsche Koproduktion darstellt. In der Folgezeit entstanden auch wieder vermehrt Dokumentationen zu Martin Luther produziert. Die DVD-Veröffentlichung des Lutherspielfilms von 2003 enthielt auch einen Audiokommentar der Produzentin Brigitte Rochow und des Produktionsdesigners Rolf Zehetbauer. In besagten Kommentar dachte die Produzentin offen über eine weitere Verfilmung nach, in der jedoch stärker das Leben von Luthers Ehefrau, Katharina von Bora im Zentrum stehen sollte. Eine solche Verfilmung wurde jedoch nie von ihr realisiert. Erst 2016 wurde ein solcher Ansatz im Hinblick zum Reformationsjubiläum 2017 verwirklicht. Der Spielfilm „Katharina Luther“ wurde erstmals am 22. Februar 2017 im Abendprogramm der ARD gesendet. Im Anschluss wurde die begleitende Dokumentation Luther und die Frauen gesendet.

Im Laufe der Zeit sind mehr als zehn Spielfilme und eine fast unzählbare Anzahl von Dokumentationen entstanden. Die produzierten Lutherfilme zeigen unterschiedliche Prägungen. Im Groben sind die Filme nach evangelischer, katholischer und nach links-intellektueller kommunistischer Prägung klassifizierbar. Weitere Nuancen und Varianten sind darüber hinaus erkennbar. So ist die Motivation der einzelnen Beteiligten, an der Produktion eines Lutherfilmes, denn dann auch nicht nur von der Publikumsnachfrage geprägt, sondern auch von der inneren Überzeugung. Viele der genannten Produktionen sind mit Unterstützung von evangelisch kirchlicher Seite entstanden. Häufig ist dies durch die Beteiligung der Eikon an der Produktion eines Films erkennbar. Einige Lutherfilme waren so auch kein geschäftlicher Erfolg, beispielsweise der Stummfilm von 1923, ähnliches galt für die Stummfilmproduktion von 1927.[6] Alexandre Astruc, Drehbuchautor zum Lutherfilm Bruder Martin erklärte beispielsweise, auf die Frage, woher sein Interesse für die Figur Martin Luther, und somit seine Motivation bei der Beteiligung an einem Lutherfilmprojekt, stamme: [...] Was mich vor allem an diesem Stoff fasziniert, ist das bahnbrechend Neue im Geistigen, das mit Martin Luther in die Welt getreten ist. [...].[7]

Übersicht über die Lutherspielfilme und Lutherfernsehfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Filmtitel Produktionsland Regisseur Luther-Darsteller
1911 Doktor Martinus Luther Deutschland Hermann Litt
1913 Die Wittenberger Nachtigall Deutschland Erwin Báron Rudolf Essek
1923 Martin Luther Deutschland Karl Wüstenhagen Karl Wüstenhagen
1928 Luther – Ein Film der deutschen Reformation Deutschland Hans Kyser Eugen Klöpfer
1953 Martin Luther USA / BRD Irving Pichel Niall MacGinnis
1964 Luther Australien Christopher Muir Terry Norris
1965 Luther Großbritannien Alan Cooke Alec McCowen
1965 Der arme Mann Luther BRD Franz Peter Wirth Hans Dieter Zeidler
1968 Der Reformator BRD Rudolf Jugert Christian Rode
1968 Luther USA Stuart Burge Robert Shaw
1974 Luther Großbritannien / USA / Kanada Guy Green Stacy Keach
1976 Disput u noći Jugoslawien Milenko Maričić Jovan Milićević
1981 Bruder Martin Frankreich / BRD Jean Delannoy Bernard Lincot
1983 Martin Luther BRD Rainer Wolffhardt Lambert Hamel
1983 Martin Luther DDR Kurt Veth Ulrich Thein
1983 Martin Luther, Heretic Großbritannien / USA Norman Stone Jonathan Pryce
1984 Martin Luther & Thomas Münzer oder Die Einführung der Buchhaltung DDR Hanns Anselm Perten
Michael Krull
Uwe-Detlev Jessen
2003 Luther Deutschland / USA Eric Till Joseph Fiennes
2017 Katharina Luther Deutschland Julia von Heinz Devid Striesow

Übersicht über die Lutherdokumentationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Filmtitel Produktionsland Regisseur Luther-Darsteller
1952 Der gehorsame Rebell BRD Curt Oertel
1967 Credo: Martin Luther – Wittenberg 1517 DDR Rudi Müller
1983 Ein Schüler aus Mansfeld – Die Jugendjahre Martin Luthers DDR Heide Gauert
1981 Martin Luther DDR Joachim Hadaschik
1983 Der die Zeit beim Worte nahm – Martin Luther auf der Wartburg DDR Hanna Emuth
1983 Bürger Luther – Wittenberg 1508–1546 DDR Lew Hohmann
1983 Copyright by Luther DDR Lew Hohmann
2002 Here I Stand: The Life and Legacy of Martin Luther USA T.N. Mohan
2003 Martin Luther – Ein Leben zwischen Gott und Teufel Deutschland Lew Hohmann Jan Henning Kraus
und Matthias Hummitzsch
2004 Luther gegen den Papst Frankreich Jean-François Delassus Romain Redler
und Claude Brosset
2005 Luther – Sein Leben, Weg und Erbe Deutschland Thomas Meewes Joseph Fiennes[8]
2007 Luther – Kampf mit dem Teufel Deutschland Günther Klein Ben Becker
2017 Luther und die Frauen Deutschland Gabriele Rose

Weitere Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kari Tikka veröffentlichte im Jahr 2000 eine Oper namens Luther. Sie wurde ebenfalls verfilmt. Die musikalische Verfilmung, die man wohl ebenfalls zu den Lutherfilmen zählen müsste, lässt sich nicht in die erwähnte Unterteilung, Spielfilm und Dokumentation, einordnen.

Filme, in denen Luther zwar vorkommt, bei denen er aber im Verhältnis nur eine Randfigur darstellt, beispielsweise in Michael Kohlhaas – der Rebell, gelten nicht als Lutherfilme.

Bildnis Luthers von Lucas Cranach d.Ä. das als Ausgangspunkt der Dokumentation Lutherbilder dient

Zum 450. Todestag Luthers im Jahr 1996 wurde auf ARTE, im Rahmen eines Themenabends zu Martin Luther[9], erstmals die 30-minütige Dokumentation Lutherbilder von Dietmar Buchmann gesendet.[10] Der besagte Film beschäftigt sich mit dem Wandel, aber auch mit dem Missbrauch, des Bildes Luthers, im Laufe der Zeit.[11] Es werden Bilder von Lucas Cranach dem Älteren wie auch von Lucas Cranach dem Jüngeren gezeigt. Schwerpunktmäßig behandelt der Film jedoch Luthers Darstellung im Film. Hierbei werden Ausschnitte aus den Lutherfilmen Luther – Ein Film der deutschen Reformation (1928), Martin Luther (1953), Thomas Müntzer – Ein Film deutscher Geschichte (DDR 1956), Der arme Mann Luther (1965) und Martin Luther (DDR 1983) gezeigt. Prof. Alfred Grosser und Friedrich Schorlemmer werden als Fachleute interviewt.

Ein ähnlicher Film entstand 2003 unter dem Namen Filmstar Martin Luther. Der 15-minütige Film enthält Ausschnitte aus Die Wittenberger Nachtigall (1913) (beziehungsweise: Doktor Martin Luther. Ein Lebensbild fürs deutsche Volk), Luther – Ein Film der deutschen Reformation (1928), Martin Luther (1953), Der arme Mann Luther (1965), Der Reformator (1968), Bruder Martin (1981), Martin Luther (BRD 1983) sowie Martin Luther (DDR 1983). Der Film wurde bisher nicht im Fernsehen gesendet. Er wird nur im Rahmen der Museumspädagogik im Raum Sachsen-Anhalt gezeigt.[12]

Die Geschichtsserien Wir Deutschen und Die Deutschen[13] enthalten ebenfalls Folgen die sich schwerpunktmäßig mit Martin Luther beschäftigen. In der Serie Mitten Europa beschäftigen sich die Folgen acht, neun und zehn im erheblichen Maße mit Martin Luthers Leben. Die Fernsehserie 2000 Jahre Christentum, die sich mit der Geschichte des Christentums beschäftigt, behandelt im siebten Teil Luthers Wirken.

Humoristische Darstellungen wie beispielsweise in Meeting of Minds, im Fußballspiel der Philosophen[14] oder auch in den Adventures of Martin Luther aus Der Sinn des Lebens schafften es bisher nicht auf Spielfilmlänge oder konzentrierten sich in ihrer Darbietung nicht auf Martin Luther.

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Esther Pia Wipfler merkt zu diesem Film an, dass dieser Film im Dienst der nationalprotestantischen Propaganda gestanden habe. Vgl. E. P. Wipfler: Luther im Stummfilm: Zum Wandel protestantischer Mentalität im Spiegel der Filmgeschichte bis 1930. In: Archiv für Reformationsgeschichte, Bd. 98, 2007, Seite 183 ff. und Seite 197
  2. Vgl. Document title - Luther im Stummfilm - Résumé
  3. Vgl. E. P. Wipfler: Luther im Stummfilm: Zum Wandel protestantischer Mentalität im Spiegel der Filmgeschichte bis 1930. In: Archiv für Reformationsgeschichte, Bd. 98, 2007, Seite 195
  4. Jäschke, Wolfgang: Martin Luther. Reformator - Ketzer - Nationalheld?. München, 1983: ISBN 3-442-06443-0
  5. Robert Walinski-Kiehl: History, Politics and East German Film: The Thomas Müntzer (1956) Socialistic Epic. In: Central European history : CEH. Band 39, S. 31 f.
  6. Zur Finanzierung des Films hatten die Macher des Films im Vorfeld Aufrufe zur Zeichnung von Anteilsscheinen verbreitet. Doch nachdem der Film fertiggestellt und in die Kinos gebracht worden war, wurde das Geld nicht zurückgezahlt, und es wurden auch keine Zinsen ausgeschüttet. Begründet wurde dies damit, dass die Einnahmen nicht die Herstellungskosten gedeckt hätten. Vgl. E. P. Wipfler: Luther im Stummfilm: Zum Wandel protestantischer Mentalität im Spiegel der Filmgeschichte bis 1930. In: Archiv für Reformationsgeschichte, Bd. 98, 2007, S. 182 f.
  7. Wolfgang Jäschke: Martin Luther. Reformator - Ketzer - Nationalheld?. München, 1983, S. 152.
  8. In der Dokumentation wurden äußerst viele Ausschnitte aus dem Spielfilm Luther aus dem Jahr 2003 verwendet und der Inhalt orientiert sich ebenfalls an diesem.
  9. Der Themenabend trug den Namen: Rebell und Gottesmann – Martin Luther – Ein Vermächtnis für Europa
  10. Regie und Drehbuch stammten von Dietmar Buchmann. Produziert wurde der Beitrag von der Eikon, im Auftrag des MDR und in Zusammenarbeit mit ARTE. – Vgl. Lutherbilder - Film von Dietmar Buchmann sowie Landesmediendienste Bayern e.V. - Lutherbilder
  11. Die Intention des Films wird in den ersten Minuten mit den Worten: „Dieser Film will zeigen wie das Bild Luthers verehrt und verklärt, benutzt und zweckentfremendet wurde.“ beschrieben.
  12. Regie und Drehbuch stammten von Christian Mertens.und Alexandra Schmidt (vgl. Hamburg Media School - Die Absolventen des Filmstudiums - Alexandra Schmidt). Produziert wurde der Film von der Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam im Auftrag der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt. Eine wissenschaftliche Beratung fand durch Dr. Esther Wipfler und Dr. Volkmar Joestel statt. (Gemäß einem Faltblatt zum besagten Film, das Dr. Esther Wipfler als Begleitmaterial herausgab sowie Bibliothek der Hochschule für Film und Fernsehen, Potsdam - Gesamtkatalog)
  13. Luther wird hier von Georg Prang gespielt. Vgl. The Internet Movie Database - Die Deutschen - Luther und die Nation
  14. Luther ist in der ursprünglichen Fassung nicht zu sehen. Es wird nur von ihm gesprochen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Esther P. Wipfler: Martin Luther in Motion Pictures: History of a Metamorphosis, Vandenhoeck & Ruprecht (2011)
  • Esther P. Wipfler: Luther im Stummfilm. Zum Wandel protestantischer Mentalität im Spiegel der Filmgeschichte bis 1930. In: Archiv für Reformationsgeschichte, Bd. 98 (2007), S. 167–198, ISSN 0003-9381.
  • Horst Dähn, Joachim Heise: Luther und die DDR. Der Reformator und das DDR-Fernsehen. Edition Ost, Berlin 1996, ISBN 3-929161-81-8.
  • Johannes Horstmann: Zum Wandel des Luther-Bildes in der Gesichtsschreibung und im Film, Katholische Akademie Schwerte (1983)
  • Margret Trapmann, Fritz Hufen (Hrsg.): Martin Luther. Reformator, Ketzer, Nationalheld? Texte, Bilder, Dokumente in ARD und ZDF. Goldmann, München 1983, ISBN 3-442-06443-0.
  • Werner Hess: Martin Luther. Eine Einführung in sein Leben mit Bildern aus dem Dokumentarfilm "Der gehorsame Rebell" von Curt Oertel und dem von der Lutheran Church Production und der Louis de Rochemont Associates New York hergestellten Spielfilm "Martin Luther". Stuttgart: Evang. Verl.-Werk, 1954

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]