Lutum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Fläche: 12,56 km²
Einwohner: 66 (Mai 2012)
Bevölkerungsdichte: 5 Einwohner/km²
Postleitzahl: 48727
Vorwahlen: 02543

Die zur Stadt Billerbeck gehörende Bauerschaft Lutum liegt im Münsterland inmitten der Baumberge.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste geschichtliche Erwähnung Lutums stammt aus dem frühen 11. Jahrhundert. Damals hieß die Siedlung Lutenhem. Der heute bekannte Name wird aufgrund der Lautverschiebungen entstanden sein.

Lutum gehörte zur Gemeinde Kirchspiel Billerbeck. Am 1. Juli 1969 wurde diese in die Stadt Billerbeck eingegliedert.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das idyllische Dorf beherbergt ca. 65 Einwohner. Hierbei handelt es sich größtenteils um Bauernfamilien und zugezogene Städter, die in früheren Heuerlingshäusern der Bauern, Schultenhöfen und Kotten wohnen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Lutum

Lutum besitzt einen eigenen Bahnhof an der Bahnstrecke Empel-Rees–Münster und hat damit direkte Verbindungen in Richtung Coesfeld und Münster. In früheren Jahren führte diese Bahnstrecke zwischen Coesfeld und Lutum neben der Bahnstrecke Duisburg–Quakenbrück der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft in Richtung Rheine entlang; aus diesem Grund ist der Ort immer noch in die Übersichtskarte des Streckennetzes der Deutschen Bahn AG eingetragen. Seit dem 2010 erfolgten Ausbau der aus der einstigen Bahnstrecke Empel-Rees – Bocholt – Coesfeld – Münster hervorgegangenen Baumbergebahn (Coesfeld – Münster) für einen Halbstundentakt fungiert Lutum als Kreuzungsbahnhof.[2][3]

Die stillgelegte Bahnstrecke nach Rheine wurde zu einem Bahntrassenradweg („RadBahn Münsterland“) ausgebaut, dessen südwestlicher Endpunkt Lutum ist.

Mit dem Auto ist Lutum über die Landesstraße L 577 sowie die Kreisstraßen K 42 und K 36 zu erreichen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lutum ist agrarwirtschaftlich geprägt, Unternehmen des sekundären und tertiären Sektors gibt es nur wenige.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 95.
  2. Ausbau der Baumbergebahn Münster – Coesfeld, Eurailpress.de vom 25. Juni 2009
  3. Pressemitteilung der Staatskanzlei des Landes NRW vom 31. März 2010: Bund, Land und DB AG vereinbaren Ausbau des Schienenangebots in Nordrhein-Westfalen (PDF; 67 kB)

Koordinaten: 51° 59′ N, 7° 14′ O