Lutz Kreutzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lutz Kreutzer, Speaker bei der Criminale 2019 in Aachen

Lutz Kreutzer (* 20. September 1959 in Stolberg/Rheinland) ist ein deutscher Schriftsteller, Geologe und Manager.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch der Grundschule in Gressenich besuchte er das Goethe-Gymnasium in Stolberg, wo er 1979 sein Abitur machte. Kreutzer studierte Geologie an der RWTH Aachen und erhielt für sein Diplom ein Stipendium der Schwedischen Krone. Später arbeitete er als Alpin-Geologe im Hochgebirge, über das er seine Dissertation verfasste. 1990 ging er mit einem Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung an die Geologische Bundesanstalt in Wien. Anschließend war er Angestellter der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und wurde 1993 Assistent des leitenden Direktors der Geologischen Bundesanstalt, wo er unter anderem über die geologische Entwicklung des Devons in Österreich schrieb[1] und ein Naturschutzprojekt leitete, das Projekt GAIAs Sterne[2]. 1996 wurde Kreutzer in Aachen an der GEOBIT Ingenieur-Gesellschaft mbH als Geschäftsführer beteiligt. 2000 verlegte er seinen beruflichen Mittelpunkt nach München, um bei der Freedomland ITN GmbH die Position des leitenden Content-Managers zu übernehmen. Später wurde er zum CTO Europa (Entwicklungschef)[3] und PR-Chef ernannt. Von 2004 bis 2006 war Kreutzer als Dozent an der Fachhochschule Salzburg tätig.[4] 2004 wechselte er zur MVTec Software GmbH, wo er zehn Jahre als Manager für PR und Marketing tätig war. Für MVTec schrieb er für internationale Fach- und Industrie-Zeitschriften, unter anderem über den 1. Roboter Astronauten auf der ISS, den Robonaut, in Zusammenarbeit mit der NASA.[5]

Bereits während seiner Schulzeit hatte Kreutzer für die Aachener Zeitung (Früher Aachener Volkszeitung AVZ) als Lokalreporter hauptsächlich über Musikveranstaltungen geschrieben[6]. Ferner lieferte er Reportagen für die österreichische Hochschulzeitung und für Alpenvereinsjahrbücher. Er war einer der Gründungsredakteure der deutschen Internet-Tageszeitung RegioBlick. Er verfasste Fach- und Sachbücher sowie Reportagen und Berichte zu hochtechnologischen wie auch zu kulinarischen Themen.[4]

Schwerpunkt seiner Prosa-Buchveröffentlichungen sind bislang Kriminalromane und Thriller, die u. a. im Emons Verlag und Bergverlag Rother, aber auch als reine Selbstpublikationen herausgegeben wurden. Als Self-publisher hat er zudem Sachbuch-E-Books veröffentlicht und ist seit 2016 Veranstalter des Self-Publishing-Day[7].

Kreutzer ist Mitglied beim Syndikat, beim AIEP Austria (Verein zur Förderung der österreichischen Kriminalliteratur), beim Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller sowie im Selfpublisher-Verband.

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prosa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriminalromane / Thriller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Selbstpublikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Mit-)Herausgeberschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Photoatlas zu den variszischen Karbonat-Gesteinen der Karnischen Alpen (Österreich/Italien) - Photo-Atlas of the Variscan Carbonate Sequences in the Carnic Alps (Austria/ltaly). (= Abhandlungen der Geologischen Bundesanstalt. Band 47). Verlag der Geologischen Bundesanstalt, 1992, ISBN 3-900312-82-6.
  • Österreich Kulinarisch – Kochbuch mit Johann Lafer. Ceres Verlag, Bielefeld 1993. ISBN 3-7670-0440-2.
  • Panorama in die Urzeit – Der GeoPark Wendelstein. Verlag Wendelsteinbahn GmbH 1993

Selbstpublikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Platz 1 bei amazon – Wie man eBooks nach oben bringt. E-Book. Kindle Direct Publishing, 2013; letzte Version 2020
  • Klare Charaktere – Wie man Figuren für einen Roman entwickelt. E-Book. Kindle Direct Publishing, 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] The Devonian of Austria by Lutz H. Kreutzer, Hans P. Schönlaub & Bernhard Hubmann
  2. [2] Projektbeschreibung GAIAs STERNE der Geologischen Bundesanstalt Wien
  3. [3] Reportage in der Welt am Sonntag vom 9. März 2003 "Stöpsel raus vom TV-Kabel"
  4. a b Lutz Kreutzer, Kurzvita, online unter literaturportal-bayern.de
  5. [4] Reportage vom 1. Dezember 2010 in Vision Systems Design über den 1. Roboter-Astronauten der NASA | SERVICE ROBOTS - Vision-guided robot heads for space | Contributed by Lutz Kreutzer, MVTec Software, Munich, Germany
  6. [5] Bericht in der Aachener Zeitung vom 8. April 2015
  7. Impressum der Website Self-Publishing-Day, online unter self-publishing-day.com