Lutz Urbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lutz Michael Urbach (* 3. Oktober 1966 in Köln) ist ein deutscher Kommunalpolitiker (CDU). Er wurde am 30. August 2009 zum Bürgermeister von Bergisch Gladbach gewählt[1] und bei der vorgezogenen Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014 im Amt bestätigt [2].

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lutz Urbach wurde am 3. Oktober 1966 in Köln geboren. Nach seinem Abitur am Heinrich-Heine-Gymnasium studierte er Kommunale Verwaltungswissenschaften. Nach seiner Staatsprüfung 1989 arbeitete Urbach in verschiedenen Aufgaben im Personalamt der Stadtverwaltung Köln. 1997 wurde er Assistent der CDU-Ratsfraktion und dabei zuständig für die Themen "Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen", "Stadtentwicklung", "Tiefbau und Verkehr", "Wirtschaft" und "Rechnungsprüfung". Ab 1999 war Lutz Urbach Referent der Kölner Oberbürgermeister Harry Blum und Fritz Schramma. Von 2001 bis 2009 war der Diplom-Verwaltungswirt (FH) Beigeordneter und Kämmerer in Hennef. In seinem Verantwortungsbereich lagen unter anderem die Bereiche Wirtschaftsförderung, Immobilien, Tourismus, Stadtmarketing, Kinder, Jugend und Familie, das Abwasserwesen und die Gebäudewirtschaft. Seit 2001 war er ferner Geschäftsführer der Stadtwerke Hennef. Von 2003 bis 2008 leitete er ehrenamtlich als 1. Vorsitzender das Kur-Theater Hennef, ein unter Denkmalschutz stehendes Lichtspielhaus von 1938. Im Jahr 2008 hat er das Unternehmen Lutz Urbach Personalentwicklung gegründet.

Mit 18 Jahren trat Urbach der CDU bei. In Hennef war er sachkundiger Bürger in mehreren Ratsausschüssen und stellvertretender Geschäftsführer des CDU-Stadtverbandes. Außerdem war er einige Jahre Vorsitzender der CDA/CDU-Betriebsgruppe bei der Stadt Köln. Zur Bürgermeisterwahl 2009 in Bergisch Gladbach trat er für die CDU und die FDP an. Er gewann die Wahl mit einer absoluten Mehrheit von 50,5 % der abgegebenen Stimmen. Bei der vorgezogenen Bürgermeisterwahl 2014 erreichte Urbach im ersten Wahlgang mit 50,73 % die absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen und wurde für weitere sechs Jahre im Amt bestätigt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Berichterstattung zur Bürgermeisterwahl
  2. Urbach bleibt Bürgermeister

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]