Luvisol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Luvisol (LV) ist eine Referenzbodengruppe der World Reference Base for Soil Resources (WRB). Luvisole sind basenreiche, durch Tonverlagerung (Lessivierung) geprägte Böden. Die Tonfraktion wird von Dreischichttonmineralen dominiert. Luvisole kommen in allen nicht sehr feuchten Klimazonen auf jungen Landoberflächen vor, sind jedoch besonders in der gemäßigten Zone verbreitet. Der diagnostische Horizont ist der durch Tonanreicherung gekennzeichnete argic horizon (Bt).

Die typische Horizontfolge gemäß den FAO Guidelines for Soil Description ist:

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die noch wenig fortgeschrittene Verwitterung ist durch austauschstarke Dreischichttonminerale (high-activity clays) wie Vermiculite, Smektite und Illite gekennzeichnet. Die potentielle Kationenaustauschkapazität im Bt-Horizont ist ≥ 24 cmolc/kg Ton. Die Bt-Horizonte sind vielfach intensiv gefärbt, was auf die Bildung und Anreicherung von Eisenoxiden zurückzuführen ist. Luvisole zeigen keine intensive Auswaschung von Basenkationen und sind im Unterboden gekennzeichnet durch eine hohe effektive Basensättigung ≥ 50 %, die mit relativ hohen pH-Werten einhergeht. Die Oberböden weisen meist mittlere Humusgehalte auf.

Luvisole sind exzellente Ackerböden, die in Deutschland vielfach seit dem Neolithikum in Kultur sind. Die Kombination aus mäßig sauren Oberböden und Unterböden mit höheren pH-Werten ermöglicht die Verfügbarkeit aller wichtigen Pflanzennährstoffe. Langdauernde Ackernutzung macht gleichwohl eine intensive Düngung erforderlich. Der leicht wasserstauende Effekt der tonreichen Unterböden ist in etwas trockeneren Gebieten eher vorteilhaft und bringt nur in niederschlagsreichen Regionen Nachteile. Hauptproblem ist die Erosionsgefahr. Luvisole sind oft aus Löss entstanden und haben dann einen schluffreichen, schlecht aggregierten Oberboden. In den Hügelländern Mittel- und Süddeutschlands sind erodierte Luvisolflächen weit verbreitet, teilweise geht der Abtrag bis zum Bt-Horizont. Extreme Erosionsphänomene zeigen die Luvisole auf dem zentralchinesischen Lössplateau.

Verwandte Bodentypen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die WRB kennt fünf Referenzbodengruppen mit obligatem argic horizon. Nur die Retisole haben zusätzlich retic Eigenschaften. Die anderen vier haben keine und werden nach potentieller Kationenaustauschkapazität pro kg Ton (KAK/ kg Ton) im argic horizon und effektiver Basensättigung (BSeff) im Unterboden unterschieden. Bei den Luvisolen sind beide hoch. Bei den Alisolen ist die KAK hoch und die BS niedrig. Bei den Lixisolen ist die KAK niedrig und die BS hoch, bei den Acrisolen sind beide niedrig.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]