Lux Guyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lux Guyers Eigenheim «Sunnebüel», Am Itschnacherstich 1, in Küsnacht

Lux Guyer, eigentlich Luise Guyer, (* 20. August 1894 in Zürich; † 26. Mai 1955 ebenda) war eine Schweizer Architektin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guyer wurde als Tochter eines Primarlehrers in Zürich geboren und wuchs mit zwei Schwestern auf. Nach Primar-, Sekundar- und Töchterschule (Kantonsschule) besuchte sie 1916/17 Kurse für Innenarchitektur bei Wilhelm Kienzle an der Kunstgewerbeschule Zürich und war 1917/18 Fachhörerin am Polytechnikum (ETH Zürich). Weshalb sie sich nicht an der ETH immatrikulierte, ist nicht bekannt.[1] Nebenbei arbeitete sie als Teilzeitmitarbeiterin im Büro von Gustav Gull in Zürich.

Von 1918 bis 1924 erweiterte sie ihr architektonisches Wissen und Können auf Studienreisen nach Paris, Florenz, Berlin (bei Maria Frommer) und London. Sie eröffnete 1924 als eine der ersten Frauen in der Schweiz ein eigenes Architekturbüro und gilt als erste Schweizer Architektin.[2][3][4][5]

1930 heiratete Guyer den ETH-Bauingenieur Hans Studer. Trotz der Krise nach dem Zweiten Weltkrieg führte sie das Architekturbüro unter ihrem Namen weiter.[6]

1995 wurde der Lux-Guyer-Weg im Zürcher Quartier Unterstrass, der von der Kornhausbrücke zum Jugendkulturhaus Dynamo führt, nach ihr benannt.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Guyers Werken gehören sowohl private Einfamilienhäuser wie städtische Siedlungsbauten, sowohl Wohnheime (beispielsweise 1926/27 die Frauenwohnkolonie Lettenhof für alleinstehende Frauen oder 1927/28 das Studentinnenheim Fluntern) wie auch Wohnhäuser in Vorortslage. Guyer war leitende Architektin der Schweizerischen Ausstellung für Frauenarbeit (SAFFA) in Bern (1928)[7] und schuf das Holzfertighaus SAFFA-Haus. Einen gewichtigen Teil ihrer Bauten realisierte sie zwischen 1925 und 1935, dem Jahrzehnt, in dem die klassische Moderne ihren Höhepunkt erreichte.[8] Nach 1935 baute sie traditionellere und handwerklichere Häuser. Guyers Eigenheim in Küsnacht, das «Sunnebüel», ist heute ein Schutzobjekt von nationaler Bedeutung.

«Lux Guyer war eine Architektin, der es um Modernität im Sinne der Freiheit von gesellschaftlichen und kulturellen Vorurteilen, um Freiheit von einengenden Dogmen gleich welcher Art ging.» Selbst für ihre Zeit waren die Bauten durchaus unkonventionell und mussten beispielhaft bewohnt werden, bevor sie Käufer fanden. Guyers Architektur war anti-repräsentativ und nicht-hierarchisch, sie war eine Collage unterschiedlicher Module. Die Räume sind locker verbunden, oft mehrfach erschlossen und können damit verschiedene Funktionen erfüllen, ohne unbestimmt zu bleiben. Lichtführung und Blickachsen spielen eine zentrale Rolle, ebenso die ganz bewusste, variantenreiche Gestaltung der Oberflächen und Farben, der Fussböden, Wände und Decken. «Diese beiden Kriterien – Atmosphäre und Beweglichkeit – scheinen den Kern dessen auszumachen, was Lux Guyer als ihren Zugang zum modernen Wohnen […] begriff.»[9]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Autobiografie, in: Elga Kern (Hrsg.): Führende Frauen Europas. In 25 Selbstschilderungen. Neue Folge. E.Reinhardt, München 1930, S. 64–69.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dagmar Böcker: Guyer, Lux. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • Sylvia Claus, Dorothee Huber, Beate Schnitter (Hrsg.): Lux Guyer (1894–1955). Architektin. gta Verlag, Zürich 2009, ISBN 978-3-85676-240-7.
  • Die drei Leben des Saffa-Hauses. Lux Guyers Musterhaus von 1928. gta Verlag, Zürich 2006, ISBN 978-3-85676-198-1.
  • Verena Bodmer-Gessner: Die Zürcherinnen. Kleine Kulturgeschichte der Zürcher Frauen. Berichthaus, Zürich 1961.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lux Guyer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hörerinnen und Hörer haben keinen Studierendenstatus und können deshalb keinen ETH-Abschluss bzw. kein ETH-Diplom erwerben. Die erste Architektin, die Schottin Flora Steiger-Crawford, schloss ihr Studium 1923 an der ETH ab. Geschichte der Frauen an der ETH
  2. Verena Bodmer-Gessner: Die Zürcherinnen. Kleine Kulturgeschichte der Zürcher Frauen. Berichthaus, Zürich 1961, S. 121.
  3. Lux Guyer, Architektin und Baupionierin
  4. gta 50 ETHZ: Lux Guyer (1894–1955)
  5. nextroom.at: Lux Guyer, Zürich
  6. Ulrike Eichhorn: Architektinnen. Ihr Beruf. Ihr Leben. Edition Eichhorn, Berlin 2013, ISBN 978-3-8442-6702-0.
  7. Hans Bernoulli: Die Bauten der Saffa. In: Das Werk Bd. 15 (1928), Nr. 8, S. 226–231, doi:10.5169/seals-15200.
  8. Bettina Köhler: Das japanische Maiensäss. Lux Guyer, die Reform und die Atmosphäre(n). In: Sylvia Claus, Dorothee Huber, Beate Schnitter (Hrsg.): Lux Guyer (1894–1955). Architektin. gta Verlag, Zürich 2009, ISBN 978-3-85676-240-7, S. 25–41, hier S. 25.
  9. Absatz nach Bettina Köhler: Das japanische Maiensäss. Lux Guyer, die Reform und die Atmosphäre(n). In: Sylvia Claus, Dorothee Huber, Beate Schnitter (Hrsg.): Lux Guyer (1894–1955). Architektin. gta Verlag, Zürich 2009, ISBN 978-3-85676-240-7, S. 25–41; wörtliche Zitate auf den Seiten 31 und 37 f.