Luxemburgisch-portugiesische Beziehungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Luxemburgisch-portugiesische Beziehungen
Lage von Portugal und Luxemburg
Portugal Luxemburg
Portugal Luxemburg

Die luxemburgisch-portugiesischen Beziehungen beschreiben das zwischenstaatliche Verhältnis zwischen Luxemburg und Portugal. Die Länder unterhalten seit 1891 direkte diplomatische Beziehungen.[1] Sie gehören beide u. a. der EU, der Eurozone, der OSZE, der OECD, der Europäischen Weltraumorganisation und dem Schengen-Raum an. Seit 2018 hat Luxemburg zudem Beobachterstatus in der Gemeinschaft der Portugiesischsprachigen Länder.

Die bilateralen Beziehungen gelten als ausgezeichnet. Anlässlich eines Besuches des luxemburgischen Premierministers Xavier Bettel in Portugal Anfang März 2014 hob der portugiesische Premier Pedro Passos Coelho die historisch guten Beziehungen beider Länder hervor. Er dankte dabei den Luxemburgern für die gute Aufnahme der portugiesischen Einwanderer und nannte die konstruktive Zusammenarbeit beider Regierungen auf allen Ebenen als ein Vorbild für die Europäische Integration. Bettel pflichtete Coelho bei und verwies beispielhaft auf den portugiesischstämmigen Félix Braz, der Justizminister in seiner Regierung sei. Den bilateralen Handel bezeichneten dagegen beide als ausbaufähig.[2]

Portugiesen stellen 16 % der Bürger Luxemburgs und sind damit die größte ausländische Bevölkerungsgruppe.[3] So bietet etwa die führende Zeitung Luxemburgs, das Luxemburger Wort, auf ihrer Website zahlreiche Artikel auch in portugiesischer Sprache an.[4][5] Auch eine Reihe luxemburgischer Politiker, Sportler, Unternehmer und Kulturschaffende sind portugiesischer Abstammung, etwas die EU-Abgeordnete Isabel Wiseler-Santos Lima, die Großherzogin Charlotte oder Fußball-Nationalspieler wie Gerson Rodrigues, Ricardo Aleixo Delgado oder Joël Pedro.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maria Anna von Portugal (1894), Großherzogin von Luxemburg

Mit der Regierungsübernahme durch das luxemburgische Haus Nassau-Weilburg wurde 1890 die endgültige Unabhängigkeit des Großherzogtums Luxemburg vollendet. 1891 nahmen Luxemburg und Portugal direkte diplomatische Beziehungen auf.[1]

Am 21. Juni 1893 heiratete der Großherzog Wilhelm von Luxemburg die portugiesische Prinzessin Maria Anna von Portugal. Mit der Thronbesteigung Wilhelms 1905 wurde Maria Anna damit Großherzogin von Luxemburg.[6]

Während der deutschen Besetzung Luxemburgs im Zweiten Weltkrieg gelang der luxemburgischen Großherzogin Charlotte die Flucht mittels eines portugiesischen Visums, ausgestellt von Aristides de Sousa Mendes, portugiesischer Konsul im französischen Bordeaux.[7]

In den 1960er Jahren begann die Einwanderung portugiesischer Arbeitnehmer nach Luxemburg, das Arbeiter u. a. in seiner Stahlindustrie benötigte. Die Zahl der Portugiesen in Luxemburg stieg seither stetig an. Zählte die luxemburgische Statistikbehörde STATEC 1970 noch 5.783 Portugiesen, so waren es 82.363 im Jahr 2011, was 16,1 % der Bevölkerung entspricht.[3]

Einem ersten Sozialversicherungsabkommen 1965 folgte 1979 eine Erweiterung.[8]

Bereits 1988 wurde der luxemburgische Politiker und spätere Premierminister und Vorsitzende der Euro-Gruppe Jean-Claude Juncker mit dem Großkreuz des portugiesischen Orden des Infanten Dom Henrique ausgezeichnet.

Anlässlich des Besuchs des portugiesischen Parlamentspräsidenten Eduardo Ferro Rodrigues in Luxemburg wurde am 13. September 2016 im Nationalmuseum für Geschichte und Kunst der Hauptstadt eine Ausstellung zu 125 Jahren diplomatischer Beziehungen der beiden Länder eröffnet.[6]

Alain de Muyser, von 2004 bis 2010 Botschafter Luxemburgs in Portugal

Auf der 12. Konferenz der Gemeinschaft der Portugiesischsprachigen Länder in Kap Verde am 17. und 18. Juli 2018 erhielt Luxemburg den Status eines Beobachters.[9]

Diplomatie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als erster portugiesischer Botschafter akkreditierte sich am 21. Mai 1891 in Luxemburg Vicente Pinheiro Machado de Melo e Almada (Visconde de Pindela), Portugals Botschafter in den Niederlanden.[1] Die ständige Botschaft in der Hauptstadt Luxemburg-Stadt residiert heute in der Rue Guiliaume Schnerder Nr. 24. In der Route de Longwy Nr. 282 hat Portugal in der Hauptstadt zudem ein Generalkonsulat eingerichtet.

Die Botschaft Luxemburgs ist in der Rua das Janelas Verdes Nr. 43 in der Hauptstadt Lissabon untergebracht. Der Amtsbezirk der luxemburgischen Botschaft in Portugal schließt auch Kap Verde ein.[10]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Acht Kommunen beider Länder sind durch Städte- und Gemeindepartnerschaften verbunden (Stand 2018), als Ausdruck der engen luxemburgisch-portugiesischen Beziehungen und des bedeutenden Anteils portugiesischstämmiger Einwohner an der Bevölkerung Luxemburgs.[11]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2015 exportierte Portugal Waren und Dienstleistungen im Wert von 460,7 Mio. Euro nach Luxemburg (2014: 438,3 Mio.; 2013: 341,8 Mio.; 2012: 289,8 Mio.; 2011: 266,6 Mio.), davon 24,4 % Lebensmittel, 13,7 % landwirtschaftliche Erzeugnisse, 11,9 % Fahrzeuge und Fahrzeugteile und 6,3 % Maschinen und Geräte.

Im gleichen Zeitraum lieferte Luxemburg Waren und Dienstleistungen im Wert von 413,2 Mio. Euro an Portugal (2014: 322,8 Mio.; 2013: 225,9 Mio.; 2012: 201,7 Mio.; 2011: 173,7 Mio.), davon 46,4 % Maschinen und Geräte, 24,7 % chemisch-pharmazeutische Produkte, 11,5 % Metalle und 3,5 % Kunststoffe.

Damit stand Luxemburg in der portugiesischen Außenhandelsstatistik 2015 an 47. Stelle als Abnehmer und an 46. Stelle als Lieferant. Im luxemburgischen Außenhandel 2015 stand Portugal damit an 35. Stelle unter den Abnehmern und an 23. Stelle unter den Lieferanten.[12] Ein Teil der Einfuhren aus Portugal gehen jedoch über Belgien nach Luxemburg, so dass sie in der belgisch-portugiesischen Statistik und nicht in der luxemburgisch-portugiesischen Handelsbilanz geführt werden.[7]

Mit Einnahmen von 141,8 Mio. Euro im Jahr 2015 (2014: 130,3 Mio.; 2012: 113,1 Mio.; 2012: 103,1 Mio.; 2011: 83,0 Mio.) waren luxemburgische Touristen für 1,2 % des portugiesischen Fremdenverkehrs verantwortlich.[12]

Portugiesisches Geschäft in Luxemburg mit Werbung sowohl des luxemburgischen Bofferding-Bieres als auch des portugiesischen Delta-Kaffees. Der Laden war Drehort im österreichisch-luxemburgischen Film Perl oder Pica (2006)

Im Jahr 2015 überschritten die Rücküberweisungen der portugiesischen Arbeitnehmer aus Luxemburg nach Portugal mit 114,47 Mio. Euro erstmals die 100-Millionen-Marke. 2005 betrugen die Überweisungen 69,54 Mio. Euro, 2010 waren es 84,41 Mio. Euro.[13][14]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das portugiesische Kulturinstitut Instituto Camões ist mit einem Sprachzentrum in Luxemburg-Stadt und einem Lektorat an der Universität Luxemburg präsent.[15]

Gegenseitige Ausstellungen, Konzerte und andere Kulturveranstaltungen haben in den letzten Jahren zugenommen, insbesondere Veranstaltungen portugiesischer Kultur in Luxemburg. In einem seit 2015 angekündigten Kulturabkommen soll der gegenseitige Austausch weiter ausgebaut und vertieft werden.[4]

Gelegentlich kommt es zu gemeinsamen Produktionen des Portugiesischen Kinos und des Luxemburgischen Films. Beispiele sind der international prämierte und in Kap Verde gedrehte Nha Fala – Meine Stimme (2002), der starbesetzte, nachdenklich-heitere Die Schwächen der Frauen (1997), der Publikumserfolg Jaime (1999) oder auch das portugiesische Kriminaldrama Os Imortais (2003) mit dem Luxemburger André Jung.

Luxemburgs Nationalspieler Daniel da Mota am 14. Juni 2015 im Qualifikations-Spiel zur EM 2016 gegen die Ukraine

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die luxemburgische Fußballnationalmannschaft und die portugiesische Nationalelf trafen bisher 15 Mal aufeinander, wobei 13 Mal Portugal und einmal Luxemburg gewann, ein Spiel endete unentschieden (Stand Januar 2017). Erstmals trafen sie am 19. März 1961 in der Qualifikation zur WM 1962 aufeinander, Portugal gewann dabei in Lissabon 6:0. Im folgenden Rückspiel am 8. Oktober 1961 in Luxemburg gelang dem Gastgeber mit 4:2 der bislang einziger Sieg gegen Portugal.

Portugiesischstämmige Fußballspieler, oft mit luxemburgischer Staatsangehörigkeit, treten auch für luxemburgische Klubs und gelegentlich auch für die Nationalmannschaft Luxemburgs an, so Daniel da Mota, Mica Pinto, Eric Veiga, Marvin Martins, Christopher Martins Pereira, Diogo Pimentel oder Ricardo Aleixo Delgado bei den Männern oder Cristiana Carvalho bei den Frauen. Auch in Portugal geborene Luxemburger spielen für die Landesauswahl, etwa Gerson Rodrigues.

Im Gegenzug spielen Spieler aus Luxemburg auch für portugiesische Klubs, beispielsweise Nationalspieler wie Tim Hall oder Vincent Thill. Darunter sind auch portugiesischstämmige Spieler aus Luxemburg, etwa Eric Veiga, Marvin Martins oder Mica Pinto.

Eine Reihe Vereine in Luxemburg wurden von Portugiesen gegründet oder stehen in enger Beziehung zur portugiesischen Gemeinde im Land, etwa der Sporting Club Steinfort oder FC RM Hamm Benfica. Portugiesen und Luxemburger spielen dort gemeinsam.[16]

Die portugiesische und die luxemburgische Frauennationalmannschaft traten bisher noch nicht aufeinander (Stand Januar 2017).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Luxemburgisch-portugiesische Beziehungen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Übersicht über die diplomatischen Beziehungen zu Luxemburg beim diplomatischen Institut im portugiesischen Außenministerium, abgerufen am 4. Mai 2019
  2. Relações Portugal-Luxemburgo são exemplo para integração europeia [Portugiesisch-luxemburgische Beziehungen sind Vorbild für Europäische Integration], Artikel vom 3. März 2014 im portugiesischen Nachrichtenportal Notícias ao Minuto, abgerufen am 18. Februar 2017
  3. a b Portugueses são 16% da população, diz Statec [Portugiesen machen 16 % der Bevölkerung aus sagt Statec], Artikel vom 7. Juni 2013 in der Zeitung Luxemburger Wort, abgerufen am 18. Februar 2017
  4. a b Portugal e Luxemburgo querem reforçar relações culturais [Portugal und Luxemburg wollen Kulturbeziehungen verstärken], Artikel vom 3. September 2015 in der Zeitung Luxemburger Wort, abgerufen am 18. Februar 2017
  5. "A emigração portuguesa para o Luxemburgo não é incentivada!" [„Die portugiesische Auswanderung nach Luxemburg wird nicht gefördert!“], Artikel vom 23. Oktober 2014 in der Zeitung Luxemburger Wort, abgerufen am 18. Februar 2017
  6. a b Artikel zur Ausstellung Luxemburgo – Portugal – 125 anos de Relações Diplomáticas (Memento des Originals vom 19. Februar 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/idi.mne.pt, diplomatisches Institut beim portugiesischen Außenministerium, abgerufen am 18. Februar 2017
  7. a b Portugal e Luxemburgo: dois países com uma relação excepcional [Portugal und Luxemburg: zwei Länder mit einer außergewöhnlichen Beziehung], Artikel vom 3. März 2014 der portugiesischen Zeitung Público, abgerufen am 18. Februar 2017
  8. Das luxemburgisch-portugiesische Sozialversicherungsabkommen von 1979@1@2Vorlage:Toter Link/www.gddc.pt (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (portugiesisch), PDF-Abruf im Dokumentationsarchiv der portugiesischen Generalstaatsanwaltschaft, abgerufen am 18. Februar 2017
  9. CPLP: OBSERVADORES ASSOCIADOS, Webseite der Gemeinschaft der Portugiesischsprachigen Länder CPLP zum Beobachterstatus, abgerufen am 1. September 2019
  10. Website der luxemburgischen Botschaft in Lissabon (Memento des Originals vom 19. Februar 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/lisbonne.mae.lu, abgerufen am 18. Februar 2017
  11. Liste der luxemburgisch-portugiesischen Städtepartnerschaften auf der Website des Verbandes portugiesischer Kreisverwaltung ANMP, abgerufen am 18. Februar 2019
  12. a b Bilaterale Wirtschaftsbeziehungen zwischen Portugal und Luxemburg (Memento des Originals vom 19. Februar 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.portugalglobal.pt, Excel-Datei-Abruf bei der portugiesischen Außenhandelskammer AICEP, abgerufen am 18. Februar 2017
  13. Informationen zur portugiesischen Auswanderung 2015 (portugiesisch), PDF-Abruf im Portal des portugiesischen Außenministeriums für die Auslandsportugiesen, abgerufen am 18. Februar 2017
  14. Remessas dos Emigrantes Portugueses [Rücküberweisungen der Auslandsportugiesen], Artikel vom 21. Juli 2016 des portugiesischen Wirtschaftsportals www.economiapt.com, abgerufen am 18. Februar 2017.
  15. Übersicht über die Aktivitäte in Luxemburg (Memento des Originals vom 19. Februar 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.instituto-camoes.pt, Website des portugiesischen Kulturinstituts Instituto Camões, abgerufen am 18. Februar 2017
  16. spox.com: Die kuriosen Verflechtungen zwischen dem portugiesischen und dem luxemburgischen Fußball (22. Juli 2019), abgerufen am 24. April 2021