Luxemburgische Fußballnationalmannschaft der Frauen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luxemburg
Lëtzebuerg
Grand Duche de Luxembourg
Logo des FLF
Spitzname(n) Roude Leiw
Verband Fédération Luxembourgeoise de Football
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor JAKO
Trainer Samy Smaili [1]
Rekordtorschützin Janine Hansen, Amy Thompson (je 10)
Rekordspielerin Jessica Birkel (39)
Heimstadion Wechselnde Stadien
FIFA-Code LUX
FIFA-Rang 100. (1025 Punkte)
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Bilanz
44 Spiele
11 Siege
5 Unentschieden
28 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
LuxemburgLuxemburg Luxemburg 0:4 Slowakei SlowakeiSlowakei
(Junglinster, Luxemburg; 18. November 2006)
Letztes Spiel
LuxemburgLuxemburg Luxemburg 1:7 Montenegro Marianen NordlicheNördliche Marianen
(Torshavn, Färöer; 11. April 2017)
Höchster Sieg
LuxemburgLuxemburg Luxemburg 6:0 VAE Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate
(Stegen; 26. Juni 2016)
Höchste Niederlage
LuxemburgLuxemburg Luxemburg 0:12 Polen PolenPolen
(Koetscheid; 12. Februar 2014)
(Stand: 26. Juni 2017)

Die luxemburgische Fußballnationalmannschaft der Frauen repräsentiert Luxemburg im internationalen Frauenfußball. Die Nationalmannschaft ist dem luxemburgischen Fußballverband unterstellt und besteht seit Juni 2003. Trainiert wird die Mannschaft von Raymond Pye.

Im Jahre 2006 nahm die Mannschaft erstmals an der Qualifikation für ein großes Turnier (die Frauenfußball-Europameisterschaft 2009) teil. Der 4:2-Sieg über Malta war der erste Sieg der luxemburgischen Auswahl und danach belegte Luxemburg mit Platz 60 den bisher besten Platz in der FIFA-Weltrangliste. Danach fiel die Mannschaft teilweise aus der Rangliste und wurde auf Platz 117 notiert, da zu wenig Spiele bestritten wurden. Derzeit rangiert die Mannschaft auf Rang 89.[2]

In der Vorqualifikation für die EM 2013 belegte das Team beim Turnier in Mazedonien den dritten Gruppenplatz.

Im Vorfeld der WM 2011 spielte Luxemburg erstmals gegen eine Mannschaft, die nicht der UEFA angehört. Das Spiel gegen WM-Teilnehmer Äquatorialguinea wurde mit 0:8 verloren.

In der Vorqualifikation für die WM 2015 konnte sich das Team beim Turnier auf Malta nicht für die eigentliche Qualifikation durchsetzen und kam nur beim 0:0 gegen Lettland zu einem Punktgewinn.

In der Vorqualifikation für die EM 2017 belegte das Team beim Turnier in Moldawien den letzten Gruppenplatz.

Turnierbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991 : nicht qualifiziert
  • 1995 : nicht qualifiziert
  • 1999 : nicht qualifiziert
  • 2003 : nicht qualifiziert
  • 2007 : nicht qualifiziert
  • 2011 : nicht teilgenommen
  • 2015 : nicht qualifiziert
  • 2019 : nicht qualifiziert

Europameisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984 : nicht qualifiziert
  • 1987 : nicht qualifiziert
  • 1989 : nicht teilgenommen
  • 1991 : nicht teilgenommen
  • 1993 : nicht teilgenommen
  • 1995 : nicht teilgenommen
  • 1997 : nicht teilgenommen
  • 2001 : nicht teilgenommen
  • 2005 : nicht qualifiziert
  • 2009 : nicht qualifiziert
  • 2013 : nicht qualifiziert
  • 2017 : nicht qualifiziert

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996 : nicht qualifiziert
  • 2000 : nicht qualifiziert
  • 2004 : nicht qualifiziert
  • 2008 : nicht qualifiziert
  • 2012 : nicht teilgenommen
  • 2016 : nicht qualifiziert

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. wort.lu: Smaili übernimmt das Frauenteam. Abgerufen am 7. Juni 2017.
  2. Luxemburg in der FIFA-Weltrangliste

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]