Luzern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Luzern
Wappen von Luzern
Staat: Schweiz
Kanton: Luzern (LU)
Wahlkreis: Luzern-Stadt
BFS-Nr.: 1061i1f3f4
Postleitzahl: 6000, 6002–6007, 6009 (Luzern)
6014 (Littau)
6015 (Reussbühl)
UN/LOCODE: CH LZN (Luzern)
CH LIT (Littau)
CH RBU (Reussbühl)
Koordinaten: 665892 / 211591Koordinaten: 47° 3′ 7″ N, 8° 18′ 21″ O; CH1903: 665892 / 211591
Höhe: 436 m ü. M.
Fläche: 29,06 km²
Einwohner: i81'592 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 2808 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne Bürgerrecht)
24,2 % (31. Dezember 2015)[2]
Arbeitslosenquote: 3,1 % (30. April 2016)[3]
Stadtpräsident: Beat Züsli (SP)[4]
Website: www.stadtluzern.ch
Die Kapellbrücke mit Wasserturm, im Hintergrund der Pilatus.

Die Kapellbrücke mit Wasserturm, im Hintergrund der Pilatus.

Karte
RotseeSempacherseeVierwaldstätterseeKanton NidwaldenKanton ObwaldenKanton SchwyzKanton ZugWahlkfeis EntlebuchWahlkreis HochdorfWahlkreis Luzern-LandWahlkreis SurseeLuzernLuzernKarte von Luzern
Über dieses Bild
w

Audio-Datei / Hörbeispiel Luzern?/i (schweizerdeutsch Lozärn [loˈtsæːrn], französisch Lucerne, italienisch Lucerna, rätoromanisch Audio-Datei / Hörbeispiel Lucerna?/i) ist eine Stadt, Einwohnergemeinde sowie Hauptort des gleichnamigen Schweizer Kantons. Sie bildet zugleich den Wahlkreis Luzern-Stadt.

Die Stadt Luzern ist das gesellschaftliche und kulturelle Zentrum der Zentralschweiz. Im Bildungsbereich ist sie unter anderem Sitz der Universität Luzern und der Hochschule Luzern. Anlässe mit überregionaler Ausstrahlung sind beispielsweise die Luzerner Fasnacht und das Lucerne Festival. Luzern ist ein bedeutendes Tourismusziel in der Schweiz, einerseits wegen seiner Lage am Vierwaldstättersee und der Nähe zu den Alpen und anderseits dank Sehenswürdigkeiten wie die Kapellbrücke und das Verkehrshaus der Schweiz.

Offizielles Logo
Panorama Luzerns
Panorama vom Chateau Gütsch

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Luzern liegt am nordwestlichen Ufer des Vierwaldstättersees beim Ausfluss der Reuss. Die Reuss teilt die Stadt in die Altstadt und Neustadt. Die Kapellbrücke mit dem Wasserturm und die Spreuerbrücke verbinden die Alt- und Neustadt. Zu Luzern gehört auch die Exklave Bürgenstock. Die Lage zwischen See und den Bergen Pilatus und Rigi ist besonders malerisch und begünstigte die Entwicklung Luzerns als Fremdenstadt und frühe Hochburg des Tourismus ab 1840.

Der höchste Punkt der Gemeinde ist der Gipfel des Bürgenstocks in der Exklave Bürgenstock mit einer Höhe von 1127,8 m ü. M. Der tiefste Punkt ist am Rotsee auf 419 m ü. M.

Die Fläche des Stadtgebiets beträgt 29,1 km², davon sind 44,2 % Siedlungsfläche, 30,2 % Landwirtschaftszonen und 23,7 % Wald. 2,0 % sind unproduktive Fläche.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Luzern 1981–2010
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 3,4 5,2 10,3 14,4 19,1 22,2 24,7 23,8 19,4 14,3 7,8 4,3 Ø 14,1
Min. Temperatur (°C) −2,3 −2,0 1,1 4,3 8,9 12,1 14,2 13,9 10,6 6,7 1,6 −1,0 Ø 5,7
Temperatur (°C) 0,5 1,4 5,4 9,1 13,7 16,9 19,1 18,3 14,6 10,2 4,6 1,6 Ø 9,7
Niederschlag (mm) 51,1 53,6 74,0 88,1 128,3 153,7 150,6 146,4 107,2 75,8 72,6 71,5 Σ 1.172,9
Sonnenstunden (h/d) 1,5 2,6 3,9 4,7 5,2 5,7 6,5 6,0 4,6 3,1 1,7 1,2 Ø 3,9
Regentage (d) 9,5 8,8 11,9 11,9 13,1 13,8 12,5 12,5 10,3 9,4 9,7 10,0 Σ 133,4
Luftfeuchtigkeit (%) 83 79 73 70 72 72 72 75 80 83 84 84 Ø 77,2
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
3,4
−2,3
5,2
−2,0
10,3
1,1
14,4
4,3
19,1
8,9
22,2
12,1
24,7
14,2
23,8
13,9
19,4
10,6
14,3
6,7
7,8
1,6
4,3
−1,0
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
51,1
53,6
74,0
88,1
128,3
153,7
150,6
146,4
107,2
75,8
72,6
71,5
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Luzern ist seit 2014 in 2 Stadtteile, 6 Stadtkreise, 26 Quartiere und 132 Kleinquartiere eingeteilt.[5] Die Stadtkreise 01 bis 10 liegen am rechten Ufer, die Stadtkreise 11 bis 19 am linken Ufer der Luzerner Bucht (nordwestlicher Arm des Kreuztrichters), vom See aus gesehen. Der Stadtkreis Littau umfasst gleichzeitig den gleichnamigen Stadtteil, während die übrigen fünf Stadtkreise im Stadtteil Luzern liegen.

Stadtkreis Nr. Quartier Fläche
(ha)
Bevölkerung
Ende 2016
Bevölkerungsdichte
(Einwohner je km²)
A Rechte Seeseite 01 Oberseeburg/Rebstock 84,9 2548 3001,2
02 Würzenbach/Schädrüti 112,6 4474 3973,4
03 Bellerive/Schlössli 44,4 1105 2488,7
04 Halde/Lützelmatt 239,8 2477 1032,9
B Rechtes Reussufer 05 Wesemlin/Dreilinden 90 4921 5467,8
06 Maihof/Rotsee 51,6 3629 7032,9
07 Hochwacht/Zürichstrasse 30 2208 7360,0
09 Bramberg/St. Karli 34,1 2286 6703,8
10 Kantonsspital/Ibach 98,4 664 674,8
C Innenstadt 08 Altstadt/Wey 39,7 2292 5773,3
12 Bruch/Gibraltar 30,1 3429 11392,0
14 Hirschmatt/Kleinstadt 56,5 3231 5718,6
16 Neustadt/Voltastrasse 30,5 5780 18950,8
17 Unterlachen/Tribschen 91,8 3999 4356,2
D Linke Seeseite 13 Ober-/Untergütsch 31 2058 6638,7
15 Obergrund/Allmend 128,1 3233 2523,8
18 Sternmatt/Hochrüti 52,4 4641 8856,9
19 Langensand/Matthof 80,8 5965 7382,4
E Linkes Reussufer 11 Basel-/Bernstrasse 103 4272 4147,6
20 Udelboden 3245
21 Reussbühl 3131
22 Ruopigen 3850
F Littau 23 Matt 3810
24 Littau Dorf 1545
25 An der Emme 2158
26 Littauerberg 229
99 Exklave Bürgenstock2) 155,8 0 0,0

Stadtkreise der Stadt Luzern
1) Das Schweizer Bundesamt für Statistik weist dem Stadtkreis Littau die Nummer 21 zu.[6] Littau war bis 31. Dezember 2009 selbständige Gemeinde mit der Gemeindenummer 1060.
2) Die Exklave Bürgenstock gilt nicht als Stadtkreis, sondern als Pseudo-Quartier Bürgenberg Wald mit der Nummer 99.[6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luzern, historisches Luftbild von 1919, aufgenommen von Walter Mittelholzer
Luftaufnahme, Oktober 2012
Blick vom Pilatus auf Luzern
Blick von der Rigi 1798 m ü. M. auf den Pilatus bei Luzern 2129 m ü. M.
Älteste Ansicht der Stadt Luzern von Petermann Etterlin, 1507. Gut sichtbar vorn die Peterskapelle mit der Kapellbrücke und einem Teil der Hofbrücke am rechten Bildrand.
Ansicht von Luzern von Martin Martini 1597
Ansicht der Stadt Luzern von Matthäus Merian nach Vorlage des Martiniplanes
Szene aus dem mittelalterlichen Luzern: auf dem Fischmarkt wird Jörg Supersaxo, ein mailändischer Agent, verhaftet
Altstadt von Luzern mit Blick auf den Fluss Reuss
Jesuitenkirche und Nadelwehr

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die frühesten bekannten Nennungen des Ortes sind ad monasterium Lucernense beziehungsweise ad Lucernense monasterium (9. Jahrhundert; Abschrift um 1200), monasterium Luciaria (840) und in quodam loco, qui Lucerna ex antiquitate est dictus (853; Abschrift des 11. Jahrhunderts). Die Bedeutung ist unklar. Vorgeschlagene Herleitungen von lateinisch lucerna «Leuchte» (vergleiche bis heute «Leuchtenstadt Luzern»), vom keltischen Gott Lugus und vom männlichen Personennamen Luz oder Luzius sind nicht haltbar. Eine mögliche Grundlage bleibt jedoch lateinisch lũcǐus «Hecht», verbunden mit dem eine Verbreitung ausdrückenden Suffix -ārǐa. Die Bedeutung des Namens Luzern wäre damit «Ort, wo sich Hechte in grossen Mengen aufhalten».[7]

Frühzeit und Stadtgründung (um 750–1386)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zerfall des Römischen Reiches nahmen germanische Alemannen ab dem 7. Jahrhundert immer grösseren Besitz von dieser Gegend. Die alemannische Sprache ersetzte allmählich die lateinische. Um 710 entstand durch eine karolingische Gründung das Benediktinerkloster St. Leodegar (dort heute St. Leodegar im Hof), das Mitte des 9. Jahrhunderts unter die Herrschaft der elsässischen Abtei Murbach gelangte. Zu dieser Zeit bzw. um 750 nannte man das Gebiet Luciaria. Die Vogtei über Murbach und damit auch über Luzern hatte seit 1135 das Adelsgeschlecht der Habsburger inne. Die Gründung der Stadt erfolgte wahrscheinlich durch die Brüder von Eschenbach, die Ende des 12. Jahrhunderts die Abtwürde von Murbach und Luzern gleichzeitig besassen. Das genaue Jahr der Stadtgründung ist unbekannt, es muss aber zwischen 1180 und 1200 liegen. Die Stadt gewann immer mehr an Bedeutung als Schlüsselstelle im wachsenden Gotthardverkehr und als Verwaltungszentrum. 1250 erreichte Luzern bereits die Grösse, die es bis ins 19. Jahrhundert beibehielt. Luzern war im 13. Jahrhundert durch Parteikämpfe zwischen Anhängern des Kaisers und des Papstes geprägt und schien bereits eine städtische Selbstverwaltung mit Rat und Bürgerversammlung besessen zu haben. 1291 erwarb der deutsche König Rudolf I. von Habsburg die Herrschaftsrechte des Klosters Murbach über Luzern, nachdem er schon die umliegenden Gebiete systematisch aufgekauft hatte.

Die Streitigkeiten um den deutschen Königsthron 1314–1325 führten auch zu Feindseligkeiten in den Ländern um den Vierwaldstättersee. Zur Stabilisierung der Verhältnisse ging Luzern 1332 einen Bund mit den benachbarten drei Waldstätten Uri, Schwyz und Unterwalden ein. Dieser Bund richtete sich nicht speziell gegen die Habsburger: Luzern behielt sich seine Verpflichtungen gegenüber der Herrschaft Österreich ausdrücklich vor.[8]

Insbesondere ab der 2. Hälfte des 14. Jahrhunderts begann Luzern erfolgreich, seinen Einfluss in den umliegenden ländlichen Gebieten zu verstärken und Herrschaftsrechte an sich zu binden. Diese expansive Territorialpolitik, welche auch von anderen eidgenössischen Städten wie Zürich vorangetrieben wurde, führte zwangsläufig zu Konflikten mit der Herrschaft Österreich und gipfelte 1386 in der Schlacht bei Sempach. Der Sieg der eidgenössischen Parteien erlaubte Luzern eine Konsolidierung des Herrschaftsgebiets, das in seiner Ausdehnung bereits ungefähr dem heutigen Kanton Luzern entsprach.[9]

Von der Stadt zum Stadtstaat (1386–1520)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1415 erhielt Luzern von Kaiser Sigismund die Reichsfreiheit und bildete ein kräftiges Glied im eidgenössischen Bund. Die Stadt baute ihre Territorialherrschaft aus, erhob Steuern und setzte beamtete Vögte ein. Die Zahl der Stadtbevölkerung von 3'000 ging um etwa 40 Prozent zurück. Schuld daran waren die Pest (um 1350, in mehreren Wellen) und etliche Kriege (so genannte Ennetbirgische Feldzüge). 1419 tauchte erstmals im deutschen Sprachraum in den Akten eines Hexenprozesses gegen einen Mann im schweizerischen Luzern das Wort Hexereye auf.

Vorort der katholischen Schweiz (um 1520–1798)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im wachsenden Staatenbund der Eidgenossenschaft gehörte Luzern zu den einflussreichen Stadtorten. Als die Reformation nach 1520 die Eidgenossenschaft spaltete, wurden die meisten Städte reformiert, Luzern aber blieb katholisch. Nach dem Sieg der Katholiken über die Reformierten in der Schlacht bei Kappel 1531 dominierten die katholischen Orte die Eidgenossenschaft. Trotz des militärischen Sieges im Ersten Villmergerkrieg 1656 verschoben sich die Gewichte zu Gunsten der reformierten Städte wie Zürich, Bern und Basel, die im Zweiten Villmergerkrieg 1712 die Katholiken besiegten. Die führende Stellung Luzerns in der Eidgenossenschaft war damit vorbei. Im 16. und 17. Jahrhundert wurden die Kriege und Seuchen immer seltener, die Bevölkerung nahm vor allem auf dem Land kräftig zu, während die Stadt innerhalb der Mauern kaum wuchs.

Jahrhundert der Revolutionen (1798–1914)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1798, neun Jahre nach Beginn der Französischen Revolution, marschierte die französische Armee in der Schweiz ein. Die Alte Eidgenossenschaft zerfiel und die Herrschaft der Patrizier wurde in eine Demokratie umgeformt, es entstand die Helvetische Republik, deren Hauptstadt Luzern für kurze Zeit war.

Die industrielle Revolution trat in Luzern erst spät ein. 1860 waren nur 1,7 Prozent der Bevölkerung in der Heim- oder Fabrikarbeit tätig, dies waren nur ein Viertel so viel wie in der übrigen Schweiz. Die Landwirtschaft mit einem hohen Anteil von 40 Prozent der Erwerbstätigen im Bauernstand prägte den Kanton. Dennoch zog die Stadt etliche Industrien an, die sich aber in den Gemeinden um Luzern ansiedeln. Von 1850 bis 1913 vervierfachte sich die Zahl der Bevölkerung und ihre Siedlungsfläche wuchs. Ab dem Jahre 1856 folgten die Bahnen, zuerst jene nach Olten und Basel, 1864 nach Zug und Zürich und 1897 in den Süden.

Von 1910 bis 1912 verkehrte in Luzern mit der Ville de Lucerne ein Luftschiff für Passagierrundflüge. Der Landeplatz mit der Halle und einem Gaskraftwerk befand sich im Tribschenmoos.

Entwicklungsakzente im 20. Jahrhundert (1914–2000)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 20. Jahrhundert gewannen die Vororte immer mehr an Bedeutung. Die Bevölkerungszahl im umliegenden Grossraum verdoppelte sich, während die städtische Bevölkerung nur langsam zunahm. 1981 folgte der Anschluss an die Autobahn A2.

Entwicklung im 21. Jahrhundert (ab 2001)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 17. Juni 2007 stimmten die Einwohner von Luzern und Littau für eine Gemeindefusion von Littau mit Luzern. In Luzern stimmten 9869 der Stimmberechtigten für die Fusion, 8875 dagegen (53 % zu 47 %, Stimmbeteiligung 46,2 %). Die Littauer stimmten mit 2824 gegen 2343 (55 % zu 45 %, Stimmbeteiligung 60,4 %) für die Fusion. Die Fusion wurde am 1. Januar 2010 vollzogen. Die «neue» Stadt heisst weiterhin Luzern und wird das alte Stadtwappen beibehalten. Die Einwohnerzahl beträgt nun rund 75'000 Personen.

Der Luzerner Stadtrat sah darin aber nur den ersten Schritt für weitere Fusionen. Im November 2011 entschieden sich Ebikon, Adligenswil und Kriens gegen eine Fusion. Im März 2012 lehnten die Stimmberechtigten von Emmen in einer Volksabstimmung die Aufnahme von Fusionsverhandlungen mit der Stadt Luzern ab.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der ersten modernen Volkszählung im Jahr 1798 zählte die Stadt Luzern 4314 und Littau 668. In den heutigen Stadtgrenzen somit 4982 Personen. Bis 1950 wuchsen beide Gemeindeteile gewaltig. Littau von 668 auf 5644 Einwohner (+745 %) und das alte Stadtgebiet von 4314 auf 60.526 Personen (+1303 %). Dabei gibt es aber deutliche Unterschiede. Littau wuchs relativ gleichmässig. Die Stadt Luzern erlebte allerdings schon in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts eine gewaltige Entwicklung wegen des zunehmenden Fremdenverkehrs. Dies und die hervorragende Erschliessung der Stadt durch die Eisenbahn und die Zentrumsfunktion als Kantonshauptstadt lösten eine Massenzuwanderung aus. Bis 1975 wuchs die Einwohnerschaft der Kernstadt auf knapp 75'000 Personen. Die Landflucht wurde danach durch Stadtflucht abgelöst. Die Leute zogen massenweise in Neubauquartiere der Agglomerationsgemeinden Horw, Kriens, Emmen, Littau, Ebikon, Adligenswil, Meggen, Neuenkirch, Buchrain sowie Root und Dierikon. In den 25 Jahren bis 2000 büsste die Kernstadt Luzern einen Drittel seiner Einwohnerschaft ein. Das pure Gegenteil geschah in Littau. Zwischen 1950 und 1980 nahm die Anzahl Einwohner von 5644 auf 14'966 zu (1950–1980: +165,2 %). Der stetige Bevölkerungsanstieg hielt bis zur Fusion von Littau mit der Stadt Luzern Ende 2009 an. Wenn auch in langsamerem Tempo als zuvor (1980–2009: +15,1 % oder + 2258 Personen). Seit dem Jahr 2000 stabilisierte sich die Einwohnerzahl innerhalb des alten Stadtgebiets (2000: 59.496 Einwohner; Ende 2009 59.509 Bewohner). Das Bevölkerungswachstum der Stadt Luzern in den letzten Jahren (Ende 2010 77'198, Ende 2016 81'592 Bewohner) findet allerdings in allen Stadtkreisen statt. Eine Rückbewegung von der Agglomeration ins Stadtzentrum hat eingesetzt. Bedingt durch die hohen Mietpreise in der Stadt verlassen ärmere Bevölkerungsschichten weiterhin die Stadt (Gentrifizierung). Vermehrt ziehen dagegen junge Leute (Studenten, junge Paare etc.) und junge Familien in die Stadt. Beweggründe sind das grössere Angebote an Kinderhorten, das Nachtleben, die Nähe zur Uni und der sehr gute Öffentliche Verkehr (= Verzicht auf ein Auto). Studenten wohnen oft in WG's (=geringer Mietanteil), junge Paare sind oft Doppelverdiener und bei den jungen Familien, die in die Stadt ziehen, handelt es meist um Haushalte mit hohem Einkommen. Dagegen ziehen Einzelverdiener mit kleinem Verdienst, Rentner mit geringer Rente und Familien mit geringem Einkommen ins Umland, wo Miete und Krankenkasse günstiger sind. Die verschieden starke Bevölkerungsentwicklung in der Kernstadt Luzern und der ehemaligen Gemeinde Littau zeigt folgende Tabelle:

Verteilung der Bevölkerung der Stadt Luzern
Volkszählung 1798 Volkszählung 1850 Volkszählung 1900 Volkszählung 1950 Volkszählung 1970 Volkszählung 1990 Volkszählung 2000
Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil
GESAMT 4982 100 % 11.382 100 % 32.954 100 % 66.170 100 % 83.374 100 % 76.466 100 % 75.425 100 %
altes Stadtgebiet 4314 86,59 % 10.068 88,46 % 29.255 88,78 % 60.526 91,47 % 69.879 83,81 % 61.034 79,82 % 59.496 78,88 %
Littau 668 13,41 % 1314 11,54 % 3699 11,22 % 5644 8,53 % 13.495 16,19 % 15.432 20,18 % 15.929 21,12 %

Die generelle Bevölkerungsentwicklung in den heutigen Grenzen zeigt die untenstehende Tabelle[10]:

Quellen: 1798–1837: Helvetische und kantonale Volkszählungen[11]; Bundesamt für Statistik; 1850 bis 2000 Volkszählungsergebnisse, 2010 STATPOP; heutige Gemeindegrenzen

Religionen – Konfessionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit (2015) 69,8 % bekennt sich eine klare Mehrheit der Bevölkerung ab 15 Jahren zum christlichen Glauben. 52,4 % sind Angehörige der römisch-katholischen Kirche, 11,6 % von evangelisch-reformierten Kirchen und 5,9 % gehören anderen christlichen Glaubensgemeinschaften an. 22,0 % sind konfessionslos und 4,7 % gehören islamischen Glaubensgemeinschaften an.[12]

Herkunft – Nationalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anzahl Einwohner der Stadt Luzern betrug Ende 2016 81'592 Personen. Darunter waren 61'546 Schweizerische Staatsangehörige und 20'046 Angehörige anderer Staaten und Staatenlose (24,57 %). Die zehn grössten Migrantengruppen stammen aus[13]:

Weitere Nationen mit mehr als hundert Staatsangehörigen sind China (447 Menschen), Mazedonien (431 Menschen), die Türkei (391 Menschen), Grossbritannien (351 Menschen), die Niederlande (222 Menschen), Ungarn (219 Menschen), die Vereinigten Staaten (213 Menschen), Frankreich (202 Menschen), Brasilien (196 Menschen), Indien (195 Menschen), Polen (183 Menschen), Russland (182 Menschen), Thailand (177 Menschen), Schweden und Somalia (je 175 Menschen), Syrien (158 Menschen), Vietnam (153 Menschen), Rumänien (142 Menschen), Afghanistan (127 Menschen), Griechenland (125 Menschen), die Slowakei (119 Menschen), Tschechien (110 Menschen), die Ukraine (109 Menschen) sowie der Irak (108 Menschen). Bei 15 Personen ist die Staatszugehörigkeit ungeklärt und zwei Personen sind staatenlos.

Die Luzerner Quartiere haben unterschiedlich hohe Ausländeranteile (von Littauerberg 2,2 % bis BABEL 58,0 %)[14] und sind auch hinsichtlich der Herkunftsstaaten sehr verschieden.[15]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt wie auch die Agglomeration Luzern sind mit verschiedenen öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar – per Schiene, auf der Strasse und mit dem Schiff.

Die Schweizerischen Bundesbahnen, die Zentralbahn und die BLS AG sind die Partner im Schienenverkehr (Fernverkehr, Regionalverkehr und S-Bahn Luzern). Auf der Strasse erschliessen die Verkehrsbetriebe Luzern mit Trolleybussen, die die frühere Trambahn Luzern ersetzten, und diversen Autobus-Linien Stadt und Umland. Weitere Autobuslinien werden von den Verkehrsunternehmen Auto AG Rothenburg, Rottal AG und Postauto Schweiz betrieben. Schliesslich sind verschiedene Gemeinden durch die Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) mit Luzern verbunden. All diese Unternehmen handeln als Partnerunternehmen im Auftrag des Verkehrsverbunds Luzern (VVL). Die verschiedenen Linien werden in regelmässigen Abständen öffentlich ausgeschrieben.

Am 11. Dezember 2004 wurde die erste Phase der S-Bahn Luzern mit sechs neuen Haltestellen, einer Verdichtung des Fahrplans – vielfach Halbstundentakt – und neuem Rollmaterial eröffnet. Im Stadtgebiet gibt es vier Bahnhöfe: die Bahnhöfe Luzern und Luzern Verkehrshaus, den Bahnhof Littau, der seit der Fusion von 2010 zu Luzern gehört, sowie seit dem 9. Dezember 2012 den unterirdischen Bahnhof Luzern Allmend-Messe, der von der Zentralbahn bedient wird.

Die Seebrücke, welche Altstadt und Neustadt miteinander verbindet, ist eine der meistbefahrenen Strassen der Schweiz.

Die Stadt wird in Nord-Süd-Richtung (teils in Tunneln) von der A2 durchquert. Der Reussporttunnel ist einer der am stärksten befahrenen Autobahnabschnitte der Schweiz. Aus- und Zufahrten sind (von Nord nach Süd) Emmen-Süd, Luzern-Zentrum, Luzern-Kriens und Luzern-Horw. Emmen-Süd erschliesst die Quartiere im Norden der Stadt, während Kriens und Horw für einige südliche Stadtviertel wichtiger sind als die Ausfahrt Luzern-Zentrum.

Das Strassenverkehrsamt[16] befindet sich in Kriens an der Autobahn (nähe Kreisverkehr).

In PlanungVorlage:Zukunft/In 5 Jahren ist der Tiefbahnhof Luzern.[17]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2000 wurde die Universität Luzern als jüngste der zehn Schweizer Universitäten mit den drei Fakultäten Theologie, Kultur- und Sozialwissenschaften sowie Rechtswissenschaften gegründet. Luzern ist auch Hauptsitz der Hochschule Luzern (HSLU) mit ihren sechs Departementen Design & Kunst, Musik, Soziale Arbeit, Technik & Architektur, Wirtschaft und Informatik. Ausserdem ist Luzern Standort der PH Luzern (Pädagogische Hochschule Luzern) mit dem Zentrum für Menschenrechtsbildung. Institutionen wie das Medien-Ausbildungs-Zentrum, die Höhere Fachschule für Sozialpädagogik (hsl), die Schweizerische Hotelfachschule Luzern (SHL), die Richemont Fachschule (Bäckerei, Konditorei und Confiserie) oder die Schulen der höheren Kaderausbildung der Schweizer Armee (HKA) runden das Angebot des Bildungsstandortes Luzern ab.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grosser Stadtrat (Legislative)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anliegen der Bevölkerung werden durch den Grossen Stadtrat vertreten. Er besteht aus 48 Mitgliedern. Der Grosse Stadtrat hält seine Sitzungen donnerstags im Rathaus (Rathaussaal) ab. Er wird alle vier Jahre im Proporzwahlverfahren gewählt – zuletzt am 1. Mai 2016.

So setzt sich das Parlament zusammen:[18][19][20]

1
6
1
13
4
7
9
7
13 
Insgesamt 48 Sitze
Partei 2004 2009 2012 2016
SP 14 10 11 13
CVP 8 10 9 7
FDP 8 9 9 9
SVP 9 7 7 7
Grüne 7 7 6 6
Grünliberale Partei 0 3 4 4
JUSO Luzern 0 1 1 1
Junge Grüne Luzern (JG) 1 1 1 1
Chance21 1 0 0 0

Stadtrat (Exekutive)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtrat von Luzern besteht aus fünf Mitgliedern im Vollamt. Der Stadtrat wird alle vier Jahre im Majorzverfahren gewählt zuletzt am 1. Mai 2016 mit Nachwahl am 5. Juni 2016.

Der Stadtrat besteht seit 1. September 2016 aus:[21]

  • Beat Züsli (SP), Stadtpräsident (und damit Leiter der Stadtkanzlei) sowie Bildungsdirektion, im Amt seit 2016
  • Adrian Borgula (Grüne), Direktion Umwelt, Verkehr und Sicherheit, im Amt seit 2012
  • Manuela Jost (glp), Baudirektorin, im Amt seit 2012
  • Martin Merki (FDP), Sozialdirektor, im Amt seit 2012
  • Franziska Bitzi Staub (CVP), Finanzdirektorin, im Amt seit 2017 (Ersatzwahl am 27. November 2016 für Stefan Roth)

sowie Urs Achermann (parteilos), Stadtschreiber, im Amt seit 2017 (Nachfolge des pensionierten Toni Göpfert, FDP, 1990–2017)

Nationale Wahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Schweizer Parlamentswahlen 2015 betrugen die Wähleranteile in der Stadt Luzern: SP 25,8 %, SVP 19,5 %, FDP 15,4 %, CVP 14,1 %, Grüne 13,3 %, glp 8,7 %, BDP 1,4 %.[22]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luzern unterhält Partnerschaften mit folgenden Städten:[23]

Wappen und Fahne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Luzern
Blasonierung: «Gespalten von Blau und Silber.»

Zur Unterscheidung vom Wappen des Kantons Luzern existiert zudem ein Wappen mit Mauerkrone und zwei Löwen.[24] Die Gemeinde Cossonay im Kanton Waadt führt das gleiche Wappen wie Luzern.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luzern hat drei grössere Theater, es sind dies das Luzerner Theater, das Kleintheater Luzern und der Theaterpavillon. Das Luzerner Theater verfügt neben dem Hauptgebäude über einen zweiten Aufführungsort, das «UG» in der Winkelriedstrasse. Als Veranstaltungsort von Konzerten, insbesondere der klassischen Musik, spielt das KKL die bedeutendste Rolle. Residenzorchester des KKL ist das Luzerner Sinfonieorchester.

Nationale Ausstellung der GSBM Gilde Schweizer Bergmaler 2018, Kornschütte Luzern

Die Kornschütte befindet sich im Rathaus Luzern. Dort steht sechsmal im Jahr ein Raum für Ausstellungen aus dem Luzerner Kulturleben zur Verfügung. Häufig finden Kunstausstellungen statt. Seit 1981 ist in dem ehemaligen Gefängnis Sedel das Musikzentrum Sedel, das für Konzerte und Musikproben genutzt wird, insbesondere in den Bereichen Punk und Rock. Mit dem Konzerthaus Schüür steht eine weitere Konzertbühne zur Verfügung; daneben finden im Musik-Restaurant Stadtkeller Konzerte und Kleinkunstveranstaltungen statt. Die Stadt verfügt über 13 Kinosäle in fünf Kinos, es gibt sechs grosse Clubs.

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luzerner Fasnacht
  • Die Luzerner Fasnacht dauert vom Schmutzigen Donnerstag bis Güdisdienstag. Sie ist der grösste jährlich stattfindende Anlass der Zentralschweiz.
  • Das Luzerner Fest, 2009 zum ersten Mal durchgeführt, ist der Zusammenschluss der ehemaligen Veranstaltungen Luzerner Altstadtfest und Seenachtfest.
  • Fumetto: Jährlich im Frühling stattfindendes Comic-Festival.
  • Lucerne Blues Festival: Eines der weltweit wichtigsten Bluesfestivals, seit 1995 in und von Luzernern ausgetragen und mit diversesten Preisen ausgezeichnet (2006 zum Beispiel mit dem «Keeping The Blues Alive»-Award, der erstmals in der Geschichte ausserhalb der Vereinigten Staaten ausgehändigt wird).
  • Lucerne Festival (früher Musikfestwochen): Eines der bedeutendsten europäischen Festivals für klassische und neue Musik, bekannt durch Gastkonzerte der weltbesten Sinfonieorchester im KKL.
  • Blue Balls Festival: Alljährlich im Juli stattfindendes Musikfestivals mit ca. 100'000 Besuchern während neun Tagen. Mit Open-Air-Konzerten ums Luzerner Seebecken sowie Konzerten im Kultur- und Kongresszentrum und im Hotel Schweizerhof. Das Festival umfasst die Sparten Blues, Jazz, Soul, Rock- und Pop sowie Singer-Songwriter.[25]
  • Rose d’Or: Das grösste Festival der Fernsehunterhaltung fand von 2004 bis 2012[26] jährlich in Luzern statt. Bei diesem in Montreux gegründeten Festival werden die besten internationalen Fernsehformate mit der «Goldenen Rose» ausgezeichnet.
  • Funk am See: Ein Gratis-Open-Air, das alle zwei Jahre, jeweils zu geraden Jahreszahlen, auf der Lido-Wiese vor dem Verkehrshaus in Luzern stattfindet. Neben Rock- und Pop-Acts sind auch immer Hip-Hop-Acts vor Ort.
  • Ruderwelt Luzern: Internationale Ruderregatta, die jährlich im Rahmen des Ruder-Weltcups ausgetragen wird und jeweils anfangs Juli auf dem Rotsee stattfindet.[27]
  • Spitzenleichtathletik Luzern: Jährliches, internationales Leichtathletikmeeting.
  • Luzerner Stadtlauf: Alljährlicher Lauf-Event durch die Neu- und Altstadt.
  • Lucerne Marathon: Drittgrösster Marathon der Schweiz
  • LUGA (Luzerner Gewerbeausstellung): Messe auf der Luzerner Allmend
  • PinkPanorama: Lesbischwules Filmfestival Luzern

Spezialitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus Luzern kommen viele kulinarische Spezialitäten, wie zum Beispiel der Birnenweggen, Luzerner Lebkuchen, Luzerner Chügelipastete (Fleischpastete, auch Fritschipastete genannt). Lokale Pâtissiers kreieren neue Spezialitäten wie Lozärner Rägetröpfli (Schokoladen-Praline) oder die Lozärner Chatzestreckerli.

Feiertage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 2. Oktober ist zu Ehren des heiligen Leodegars ein gesetzlicher städtischer Feiertag.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der FC Luzern spielt in der Super League, der höchsten Schweizer Fußballliga, und ist seit 2011 in der Swissporarena beheimatet. Zuvor spielte der Verein im Stadion Allmend. Der FC Luzern Frauen spielt ebenfalls in der höchsten Liga, die Nationalliga A genannt wird. Daneben gibt es noch den FC Kickers Luzern.

Der HC Luzern spielt in der Regio League, der vierthöchsten Eishockey-Liga. Im Feldhockey ist der Luzerner Sportclub Hockey aktiv.

Mit dem See-Club Luzern und dem Ruderclub Reuss Luzern gibt es zwei Rudervereine in der Stadt. Darüber hinaus gibt es auch noch einen Basketballverein, die Luzern Eagles, einen Tanzsportverein, den Rock’n’Roll Club Sixteen Luzern, sowie mit dem Rugby Club Luzern auch einen Rugby-Union-Verein.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick von der Kapellbrücke auf die Reuss; rechts das Rathaus und links die Jesuitenkirche
Blick von der Jesuitenkirche auf die Kapellbrücke und den Vierwaldstättersee
Nadelwehr (2004) vor der Renovierung, im Hintergrund das Château Gütsch
Luzern: Kapellbrücke und Wasserturm in der Dämmerung
Das Löwendenkmal um 1900
Historische Stadtmauer (Museggmauer)
Hoher Wasserstand der Reuss (2004)
  • Kapellbrücke mit Wasserturm
    Da die Stadt durch die Reuss geteilt wird, besitzt sie mehrere Brücken, welche die Altstadt mit der Neustadt verbinden. Die bekannteste davon ist die Kapellbrücke von 1365. Sie ist die älteste noch erhaltene und mit 202 Metern die zweitlängste gedeckte Holzbrücke Europas. Im Jahre 1993 zerstörte ein Feuer einen Grossteil der Brücke. Da diese in den 1960er Jahren umfassend renoviert und jedes einzelne hölzerne Bauteil registriert worden war, konnte sie nach dem Brand originalgetreu wieder aufgebaut werden. Von den dreieckigen Originalgemälden aus dem frühen 17. Jahrhundert, die auf ihrer ganzen Länge im Giebel der Brücke angebracht waren, wurden beim Brand jedoch 81 von 111 unrettbar zerstört. In der Mitte der Brücke befindet sich das Wahrzeichen von Luzern, der Wasserturm mit einem achteckigen Grundriss. Brücke wie Turm bildeten einen Teil der Stadtbefestigung. Deshalb sind auf der Seite des Wasserturms die Holzgeländer höher.
  • Altstadt
  • Rathaus (erbaut 1602–1604, Spätrenaissance)
  • Spreuerbrücke
  • Museggmauer und Museggtürme (erbaut 1350–1403 als nördlicher Befestigungswall)
  • Ritter’scher Palast, Renaissancepalais mit dreistöckigem Arkadeninnenhof, erbaut ab 1556 für den Luzerner Schultheiss Lux Ritter, von 1577 bis 1773 Sitz des Luzerner Jesuitenkollegiums, seit 1804 Hauptgebäude der Kantonsregierung. Im zweiten Obergeschoss des Arkadenhofes hängen sieben großformatige Ölgemälde mit einem kunstvollen Totentanzzyklus. Er wurde in den Jahren 1610 bis 1615 von dem Luzerner Maler Jakob von Wyl (auch von Wil) geschaffen. Das heute als achtes Bild ("Beinhauskonzert" im Hochformat) hinzugefügte Tafelgemälde gehörte wahrscheinlich zu einem verloren gegangenen Totentanz aus dem benachbarten Franziskanerkloster.[28]
  • Löwendenkmal nach Bertel Thorvaldsen (1819)
  • Nadelwehr (1860)
  • Das Château Gütsch, ein 1888 im Stil des Historismus fertiggestelltes Hotel, gilt als eines der Wahrzeichen der Stadt. Eine bereits für 2012 geplante Generalrenovierung verzögerte sich mehrfach.[29]
  • Fünf Raddampfer der SGV, die weltweit grösste aktive Dampferflotte auf Süsswasser.
  • Die Matthäuskirche ist ein bedeutender Zeuge der Neugotik.
  • Die Jesuitenkirche ist die älteste grosse Barockkirche der Schweiz.
  • Der Stiftsbezirk im Hof[30].
  • Die Hofkirche St. Leodegar im Hof ist der bedeutendste Kirchenbau der Renaissance der Schweiz.
  • Am Schweizerhofquai und dem Nationalquai entstanden in der Belle Époque der Kursaal (heute Grand Casino) und die Nobelhotels Schweizerhof, National und Palace Luzern.
  • Die Peterskapelle mit Innenausstattung im Nazarener Stil.
  • Das Gotthardgebäude ist der repräsentativste Neurenaissancebau im Kanton Luzern.
  • Das Bourbaki-Panorama ist eines der wenigen erhaltenen Grosspanoramen.
  • Das Anderallmend-Haus als eines der baulichen Wahrzeichen der Stadt Luzern.
  • Das Kloster St. Anna auf dem Gerlisberg.
  • Die Franziskanerkirche
  • Schloss Steinhof (erbaut 1759–1777 von Jakob Anton Thüring von Sonnenberg). Das barocke Schlossgebäude ist einer der bedeutendsten Profanbauten Luzerns.

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderne Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten der Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Pilatus: Der ehemalige Pilatussee auf dem Hausberg von Luzern soll gemäss einer Sage die letzte Ruhestätte des Pontius Pilatus sein und die Besteigung war daher im Mittelalter strengstens verboten. Heute ist der Berg touristisch von beiden Seiten erschlossen: von der Alpnacher Seite mit der steilsten Zahnradbahn der Welt und auf der Luzerner Seite mit einer Panorama-Gondelbahn und einer Luftseilbahn.
  • Die Rigi: Sie wird die «Königin der Berge» genannt und besitzt die erste Bergbahn Europas.
  • Der Vierwaldstättersee hat mit fünf Raddampfern (Uri, Stadt Luzern, Unterwalden, Gallia und Schiller) die grösste Dampfschiffflotte der Schweiz.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luzerner Ansicht mit Kapellbrücke, Wasserturm sowie Turm und Bauernhausdach des Rathauses. Zwei Museggtürme überragen die Dächer der Altstadt, der Wachturm und der Luegisland.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ebbe Nielsen, Hermann Fetz, Konrad Wanner, Markus Trüeb, Markus Lischer: Luzern (Gemeinde). In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • Andreas Bürgi: Eine touristische Bilderfabrik. Kommerz, Vergnügen und Belehrung am Luzerner Löwenplatz, 1850–1914. Chronos Verlag, Zürich 2016, ISBN 978-3-0340-1296-6.
  • Heinz Horat: Luzern, Rathaus. (Schweizerische Kunstführer GSK, Band 301). Bern 1981, ISBN 3-85782-301-1.
  • Paul Letter: Geschichte und Kultur von Luzern. Anfänge und Entwicklungen einer Kantonshauptstadt. Frieling, Berlin 2002, ISBN 3-8280-1759-2.
  • Dominik Riedo (Hrsg.): Luzern, Luzern … Literarische Spuren. Ein Lesebuch. Pro Libro, Luzern 2011, ISBN 978-3-905927-16-0.
  • Peter Schnider: Fabrikindustrie zwischen Landwirtschaft und Tourismus. Industrialisierung der Agglomeration Luzern zwischen 1850 und 1930. Rex Verlag, Luzern 1998.
  • Dominik Sieber: Jesuitische Missionierung, priesterliche Liebe, sakramentale Magie. Volkskulturen in Luzern 1563–1614. Schwabe, Basel 2005. ISBN 3-7965-2087-1.
  • Leo Tolstoi: Aus dem Tagebuch des Fürsten Nechljudow: Luzern – Reisebericht.
  • Mark Twain: A Tramp Abroad (dt. Bummel durch Europa). – Der Reisebericht enthält eine ausführliche, satirische Beschreibung Luzerns. – Link zum Volltext auf Project Gutenberg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Luzern – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Luzern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Luzern – in den Nachrichten
 Wikivoyage: Luzern – Reiseführer
 Wikisource: Luzern – Quellen und Volltexte

Fussnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde (Ständige Wohnbevölkerung)
  3. wira-Statistik, Arbeitslose nach Wahlkreisen (pdf)
  4. Beat Züsli löst Stefan Roth als Stadtpräsident von Luzern ab (abgerufen am 5. Juni 2016)
  5. Infrakommunale Einheiten: Stadtkreise und Quartiere der Stadt Luzern. In: lustat.ch. Statistik Luzern, abgerufen am 22. März 2016.
  6. a b BFS-Codes Quartiere (Bundesamt für Statistik BFS), abgerufen am 12. Januar 2012
  7. Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen. Hrsg. vom Centre de Dialectologie an der Universität Neuenburg unter der Leitung von Andres Kristol. Frauenfeld/Lausanne 2005, S. 558.
  8. Historisches Lexikon der Schweiz. Abgerufen am 25. September 2011.
  9. Historisches Lexikon der Schweiz. Abgerufen am 25. September 2011.
  10. Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht seit 1860
  11. Quelle:Robert Gubler, Bevölkerungsentwicklung und wirtschaftliche Wandlungen im Kanton Luzern.Schluss Tabelle 1
  12. Ständige Wohnbevölkerung nach Religionen 2010−2015
  13. Bilanz der ständigen Wohnbevölkerung nach demographischen Komponenten, institutionellen Gliederungen und Staatsangehörigkeit (Bundesamt für Statistik, STAT-TAB)
  14. Einwohner und Nationalität in den Stadtkreisen
  15. Ausländische Bevölkerung nach Nationalität in den Stadtkreisen
  16. Strassenverkehrsamt Kanton Luzern
  17. Tiefbahnhof Luzern
  18. Stadt Luzern – Wahlen und Abstimmungen – Ergebnisse vom 16. Juni 2009
  19. Gewählte und nicht gewählte, Partei- und Kandidatenstimmen, Sitzanzahl
  20. http://www.stadtluzern.ch/dl.php/de/5726316ebd848/Resultat_Sitzverteilung_Grosser_Stadtrat_2016_05_01.pdf
  21. Der Stadtrat von Luzern
  22. Nationalratswahlen 2015: Stärke der Parteien und Wahlbeteiligung nach Gemeinden. In: Ergebnisse Nationalratswahlen 2015. Bundesamt für Statistik, 2016, abgerufen am 31. Mai 2016.
  23. Partnerstädte der Stadt Luzern Offizielle Webseite der Stadt Luzern
  24. Wappen der Stadt Luzern (.gif/.tif-Format, farbig). Stadt Luzern, 10. November 2009, abgerufen am 15. Januar 2015.
  25. Blue Balls Festival – Offizielle Webseite des Blue Balls Festival
  26. About the Rose d’Or, rosedor.com; Zugriff am 1. November 2017
  27. Ruderwelt Luzern
  28. Hans Georg Wehrens: Der Totentanz im alemannischen Sprachraum. „Muos ich doch dran – und weis nit wan“. Schnell & Steiner, Regensburg 2012, ISBN 978-3-7954-2563-0. S. 185ff.
  29. Baustart im Château Gütsch Artikel des Blick vom 16. Juli 2012
  30. Fabrizio Brentini: Luzern. Stiftsbezirk im Hof. (Schweizerische Kunstführer, Nr. 522). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1992.