Lycksele (Gemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Lycksele
Wappen der Gemeinde Lycksele Lage der Gemeinde Lycksele
Wappen Lage in Västerbottens län
Staat: Schweden
Provinz (län): Västerbottens län
Historische Provinz (landskap): Lappland
Hauptort: Lycksele
SCB-Code: 2481
Einwohner: 12.201 (31. März 2016)[1]
Fläche: 5.888,9 km² (1. Januar 2016)[2]
Bevölkerungsdichte: 2,1 Einwohner/km²
Website: www.lycksele.se
Liste der Gemeinden in Schweden

Koordinaten: 64° 36′ N, 18° 41′ O Lycksele ist eine Gemeinde (schwedisch kommun) in der schwedischen Provinz Västerbottens län und der historischen Provinz Lappland. Der Hauptort der Gemeinde ist Lycksele.

Weitere Ortschaften sind Hedlunda, Kristineberg, Rusksele u.a.m. Durch die Gemeinde führt die Europastraße 12 (Blå Vägen) und die Regionalstraßen 353, 360, 363 sowie 365. Durch die Gemeinde führt außerdem die Bahnstrecke Hällnäs–Storuman.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde, die im Vorland des Skandinavischen Gebirges liegt, erstreckt sich etwa 140 Kilometer von Norden nach Süden. Durch die Gemeinde fließt der Ume älv, an dem auch der Hauptort liegt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forstwirtschaft ist ein wichtiger Wirtschaftszweig. Unternehmen wie SCA Skog AB und Holmen Skog AB haben Niederlassungen in Lycksele. Auch Bergbauunternehmen wie Lappland Goldminers AB und Boliden Mineral AB bei Kristineberg sind ein traditioneller Wirtschaftszweig.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In Kristineberg, 65 Kilometer nördlich von Lycksele, befindet sich eine unterirdische Kirche in der dortigen Grube 90 Meter unter der Erde.
  • Forstmuseum Skogsmuseet
  • Djurpark: Schwedens nördlichster Tierpark
  • Ein jährlich neu errichteter Eisturm mit bis zu 50 m Höhe mitten im Flussbett

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gemeinde Lycksele – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Folkmängd i riket, län och kommuner beim Statistiska centralbyrån
  2. Kommunarealer den 1 januari 2016 beim Statistiska centralbyrån (einschließlich aller Binnengewässer)