Lycorin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Struktur von Lycorin
Allgemeines
Name Lycorin
Andere Namen

3,3α-Didehydrolycoran-1α,2β-diol

Summenformel C16H17NO4
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 476-28-8
EG-Nummer 207-503-6
ECHA-InfoCard 100.006.822
PubChem 72378
Wikidata Q420314
Eigenschaften
Molare Masse 287,31 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

280–281 °C[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
06 – Giftig oder sehr giftig

Gefahr

H- und P-Sätze H: 301
P: ?
Toxikologische Daten

41 mg·kg−1 (LD50Hundi.v.)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Lycorin ist ein Alkaloid, das in geringen Dosen zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall, in höheren zu Krämpfen, Lähmungen und Kreislaufversagen führt.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belladonnalilie (Amaryllis belladonna)

Es ist in der Belladonnalilie, Hippeastrum-Hybriden und anderen Vertretern der Amaryllisgewächse, z. B. Narzissen, enthalten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Eintrag zu Amaryllidaceen-Alkaloide. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 15. Juni 2014.
  2. Vorlage:CL Inventory/nicht harmonisiertFür diesen Stoff liegt noch keine harmonisierte Einstufung vor. Wiedergegeben ist eine von einer Selbsteinstufung durch Inverkehrbringer abgeleitete Kennzeichnung von Lycorine im Classification and Labelling Inventory der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), abgerufen am 7. Juli 2020.