Lyft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lyft, Inc.

Logo
Rechtsform Incorporated
ISIN US55087P1049
Gründung 9. Juni 2012
Sitz San Francisco, Kalifornien, Vereinigte Staaten von Amerika
Branche Personenlogistik
Website www.lyft.com
Stand: 11. Mai 2019

Wagen mit den Logos der drei Beförderungsunternehmen Lyft, Uber und Sidecar, San Francisco 2014
Lyft Pick/Drop-Sign

Lyft ist ein US-amerikanisches Dienstleistungsunternehmen. Als direkter Wettbewerber von Uber tritt der Fahrdienst-Vermittler bislang nur in Nordamerika auf[1] und hat dort nach Unternehmensangaben einen Marktanteil von 39 %.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lyft wurde 2012 in San Francisco in Kalifornien gegründet. Seit 2016 besteht eine Kooperation mit General Motors.[3]

2018 erreichte das Unternehmen einen Umsatz von 2,2 Milliarden US-Dollar, erzielte dabei jedoch einen Verlust von 911 Millionen US-Dollar.[4][5] Beim Börsengang im März 2019 wurde das Unternehmen mit 24 Milliarden US-Dollar bewertet.[6][7]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fahrdienstvermittler Lyft entschied im August 2020, seinen Betrieb im US-Bundesstaat Kalifornien wegen des Streits um den Status von Fahrern auszusetzen. Der Grund ist die Entscheidung eines Richters, dass auf solchen Plattformen aktive Fahrer in dem Bundesstaat gemäß einem Gesetz von 2019 als Mitarbeiter statt als unabhängige Unternehmer behandelt werden müssen. Lyft zieht es aber vor, den Betrieb zu stoppen, statt zehntausende Fahrer einzustellen. Der Chef des größeren Lyft-Rivalen Uber, Dara Khosrowshahi, stellte zuvor ein ähnliches Vorgehen in Aussicht.[8][9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lyft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lyft: Uber-Rivale verbucht starke Geschäftszuwächse - Anleger hoffen auf ein Ende der Durststrecke, onvista, 8. August 2019
  2. Der eine fährt, der andere wird reich, Die Zeit, 27. März 2019
  3. Zukunftsmobilität: GM steigt bei Uber-Konkurrent Lyft ein. Abgerufen am 4. Juni 2019.
  4. Henning Jauernig: Börsengang des Uber-Rivalen: Warum die Lyft-Aktie in die Höhe schießt. In: Spiegel Online. 29. März 2019 (spiegel.de [abgerufen am 4. Juni 2019]).
  5. Fahrdienst-Anbieter: Fünf Dinge, die zum Lyft-Börsengang wichtig werden. Abgerufen am 4. Juni 2019.
  6. heise online: Lyft ist nach Börsengang knapp 25 Milliarden US-Dollar wert. Abgerufen am 4. Juni 2019.
  7. heise online: Lyft: Trotz tiefroter Zahlen in Richtung Börse. Abgerufen am 4. Juni 2019.
  8. John Naughton: All hail the California court that put the brakes on Uber and co. The Guardian, 22. August 2020 (abgerufen am 24. August 2020)
  9. manager magazin: Richterspruch vergrault Aktionäre von Uber und Lyft. 11. August 2020 (abgerufen am 24. August 2020)