Lyndal Roper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lyndal Roper auf dem Göttinger Historikertag 2014

Lyndal Roper (* 28. Mai 1956 in Melbourne) ist eine australische Historikerin, die in Großbritannien lehrt. Ihr Forschungsschwerpunkt ist die deutsche Kultur-, Religions- und Sozialgeschichte der frühen Neuzeit mit besonderer Hinsicht auf Geschlechterrollen, Körpergeschichte, Sexualität und Hexenverfolgung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roper studierte an den Universitäten Melbourne und Tübingen und promovierte am King’s College London. Sie lehrte an den Colleges Royal Holloway, London, Balliol College, Oxford, und derzeit am Oriel College, Oxford.

Seit 2011 ist sie – als erste Frau – Regius Professor für Geschichte an der Universität Oxford.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für 2016 wurde ihr der Gerda Henkel Preis zugesprochen. Im selben Jahr wurde sie zum Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften gewählt.

Veröffentlichungen (deutsch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ödipus und der Teufel. Körper und Psyche in der frühen Neuzeit. S. Fischer, Frankfurt am Main 1995, ISBN 3-596-12765-3.
  • Das fromme Haus. Frauen und Moral in der Reformation. Campus, Frankfurt am Main 1999, ISBN 978-3-593-36209-0.
  • Hexenwahn. Geschichte einer Verfolgung. Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-54047-9.
  • Der feiste Doktor – Luther, sein Körper und seine Biographen. Wallstein, Göttingen 2012, ISBN 978-3-8353-1158-9.
  • Der Mensch Martin Luther – Die Biographie. S. Fischer, Frankfurt am Main 2016, ISBN 978-3-10-066088-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]