Lynne Stewart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lynne Stewart (zusammen mit Larry Holmes, rechts) bei einer Anti-Rassismus-Kundgebung in Manhattan, 2008

Lynne Stewart (* 8. Oktober 1939 in Brooklyn, New York; † 7. März 2017 ebenda[1]) war eine amerikanische Bürgerrechtlerin und Rechtsanwältin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stewart besuchte 1961 das Wagner College auf Staten Island und erlangte dort ihren Bachelor of Arts in Politikwissenschaften. Den Juris Doctor erhielt sie an der Rutgers University. Sie vertrat während ihrer Anwaltslaufbahn vorwiegend Mandanten, die wegen politischer Vergehen angeklagt waren und sich in Opposition zur Gesellschaft befanden, wie beispielsweise Mitglieder der Weathermen und der Black Panther Party. Sie arbeitete in einigen Fällen mit anderen prominenten Bürgerrechtsanwälten wie William Kunstler und Ramsey Clark zusammen.[2][3]

Der Fall Umar Abd ar-Rahman[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stewart vertrat von 1994 an den blinden Kleriker Umar Abd ar-Rahman, der 1995 wegen aufrührerischer Verschwörung (seditious conspiracy) und Terrorismus zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. Da durch den Foreign Intelligence Surveillance Act die Verschwiegenheitspflicht für Rechtsanwälte in Terrorprozessen aufgehoben wurde, konnte von Geheimdienstseite die Kommunikation zwischen Anwalt und Mandanten abgehört werden. Durch den USA PATRIOT Act war es Abd ar-Rahman als verurteiltem Terroristen untersagt, mit der Außenwelt zu kommunizieren. Stewart machte sich entsprechend strafbar, als sie im Auftrag ihres Mandanten den Kontakt zur Außenwelt herstellte und eine Presseerklärung an die Nachrichtenagentur Reuters übermittelte. Stewart wurde deswegen umgehend die Anwaltslizenz entzogen und Berufsverbot erteilt, im Jahr 2009 wurde sie zuerst zu einer 28-monatigen Haftstrafe verurteilt. Die Staatsanwaltschaft ging daraufhin in Berufung und erreichte im Juli 2010 ein neues Strafmaß in Höhe von zehn Jahren Haft. Sie saß einen Teil der Strafe im Federal Medical Center, Carswell in Fort Worth ab. Am 31. Dezember 2013 kam sie überraschend frei. Die noch abzusitzende Reststrafe wurde ihr erlassen. Begründet wurde die Entlassung mit der Schwere ihrer Krebserkrankung.[4][2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lynne Stewart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joseph P. Fried: Lynne Stewart, Lawyer Imprisoned in Terrorism Case, Dies at 77. In: The New York Times. 7. März 2017, abgerufen am 8. März 2017 (englisch).
  2. a b Chris Hedges: Will a Legal Defender of Terror Suspects Die of Cancer in Prison? Truthout, 22. April 2013, abgerufen am 10. März 2017 (englisch).
  3. Aaron Maté, Amy Goodman: Jailed Civil Rights Attorney Lynne Stewart Seeks Compassionate Release over Worsening Cancer. Democracy Now, 14. Mai 2013, abgerufen am 10. März 2017 (englisch).
    Alan Feuer: A Nation Challenged: The Lawyer; A Persistent Defender, Even in a Mets Cap. The New York Times, 10. April 2002, abgerufen am 10. März 2017 (englisch).
  4. Larry Neumeister: Lynne Stewart, Ex-Lawyer Convicted In Terror Case, Seeks Release From Prison Due To Cancer. The Huffington Post, 1. Mai 2013, archiviert vom Original am 7. Dezember 2013, abgerufen am 10. März 2017 (englisch).
    Campaign to Save the Life of Lynne Stewart. Global Research, 23. April 2013, abgerufen am 10. März 2017 (englisch).
    Dolores Cox: The struggle freed Lynne Stewart! Website der Workers World Party, 3. Januar 2014, abgerufen am 10. März 2017 (englisch).