Lynx (Raketenflugzeug)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lynx
Modell des Lynx in Amsterdam
Modell des Lynx in Amsterdam
Typ: Raketenflugzeug
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: XCOR
Erstflug: 2015 (geplant)[1]

Lynx (altgr. für „Luchs“) ist ein in der Entwicklung befindliches zweisitziges Raketenflugzeug für suborbitale Raumflüge, das horizontal starten und landen kann. Neben dem Piloten kann entweder eine wissenschaftliche Nutzlast oder eine zweite Person im Cockpit transportiert werden.

Konstruktion und Antrieb[Bearbeiten]

Bei der Konstruktion von Lynx achtete der Hersteller XCOR Aerospace auf einfaches Design, hohe Zuverlässigkeit und vollständige Wiederverwendbarkeit, was zu geringen Betriebskosten führt.[2] Lynx wird über vier Triebwerke des Typs XR-5K18 verfügen, die Flüssigsauerstoff (LOX) und Kerosin verbrennen. Es kommen nicht die üblichen Turbopumpen zum Einsatz, sondern kostengünstigere Kolbenpumpen.[3]

Versionen[Bearbeiten]

Lynx Mark I[Bearbeiten]

Der erste Prototyp der Lynx wird die Bezeichnung Mark I tragen und dient der Erprobung des Flugzeugs sowie der Lizenzierung für Passagierflüge durch die US-Luftfahrtbehörde FAA. Die Gipfelhöhe soll 61 km betragen. Noch im Jahr 2015 soll der Erstflug des Prototyps stattfinden.[1]

Lynx Mark II[Bearbeiten]

Die Version Mark II wird weitgehend identisch zu Mark I sein, aber ein geringeres Leergewicht haben. Unter anderem soll der Tank aus dem leichten Verbundwerkstoff Nonburnite gefertigt werden, was zu großen Gewichtseinsparungen führen soll.[2] Das wirkt sich positiv auf die Steigleistung aus, so dass Höhen von über 100 km erreicht werden können, und damit die Grenze zum Weltraum überschritten wird. Die Version Mark II kann eine Nutzlast von 120 kg transportieren: entweder einen Weltraumtouristen oder wissenschaftliche Experimente.

Technische Daten[4]
Länge 8,50 m
Spannweite 7,32 m
Höhe 2,20 m
Antrieb 4 XR-5K18 Flüssigkeitstriebwerke, wiederzündbar
Schub 4 x 12,9 kN
Nutzlast 120 kg
Tankinhalt 720 kg

Lynx Mark III[Bearbeiten]

Die Version Mark III ist eine Weiterentwicklung mit verändertem Antrieb und Fahrwerk. Mark III verfügt über einen externen Behälter, der eine zusätzliche Nutzlast von bis zu 650 kg fassen kann. Dies kann entweder ein wissenschaftliches Experiment sein, oder auch eine Oberstufe, die einen kleinen Satelliten in die Erdumlaufbahn bringen kann.

Entwicklungsgeschichte[Bearbeiten]

Lynx wurde von XCOR Aerospace am 26. März 2008 angekündigt, damals war der erste Testflug für 2010 vorgesehen.[5] Die Entwicklungskosten für die Mark-I-Version wurden auf weniger als 10 Millionen US-Dollar geschätzt.[6] Einen Durchbruch verzeichneten die Entwickler am 26. März 2013, als ein Triebwerk am Boden einen Testlauf von 67 s erfolgreich absolvierte.[3] Als Testpilot verpflichtete XCOR den früheren Shuttle-Astronauten Rick Searfoss.[7] Erste Testflüge mit der Version Mark I waren für Sommer 2013 angekündigt,[8] finden aber wohl frühestens 2015 statt.[1]

Flugverlauf[Bearbeiten]

Die Flüge sollen vom Mojave Air & Space Port, einem Startplatz auf Curaçao und vom Kennedy Space Center stattfinden,[9][10] aber grundsätzlich kann Lynx von jedem Flughafen abheben, dessen Startbahn mindestens 2400 m lang ist. Das Flugzeug wird an den Anfang der Startbahn geschleppt und startet dann mit seinen eigenen Triebwerken. In den ersten drei Minuten des Fluges steigt es mit Mach 2,9 bis auf eine Höhe von 58,5 km, wo die Triebwerke abgeschaltet werden. Das Flugzeug steigt weiter bis zu einer Gipfelhöhe von 103 km. Die Phase der Schwerelosigkeit dauert etwa 6 Minuten. Beim Wiedereintritt in die Atmosphäre wird eine Bremsverzögerung von bis zu 4 g wirksam.[11] Während des Landeanflugs können die Triebwerke erneut gezündet werden. Die Landung erfolgt horizontal mit einer Geschwindigkeit von etwa 170 km/h. Der ganze Flug folgt den Sichtflugregeln.

Schon nach zwei Stunden soll das Flugzeug wieder startbereit sein.[12] Dadurch sollen vier Flüge pro Tag möglich sein, im Zweischichtbetrieb sogar acht Flüge pro Tag.[2]

Verwendung[Bearbeiten]

Lynx-Flüge dienen einerseits dem Weltraumtourismus, andererseits auch der Wissenschaft für Mikrogravitationsexperimente.

Die touristische Vermarktung der Lynx-Flüge erfolgt über die Firma Space Expedition Corporation (SXC).[13] Der Preis für einen Flug mit Mark I beträgt 95.000 US-Dollar, ein Flug mit Mark II wird für 100.000 US-Dollar angeboten. Seit Anfang 2013 werden auch Preisausschreiben veranstaltet, bei denen es Flugtickets als Gewinne gibt, so von Unilever als Werbung für Axe und von der Fluggesellschaft KLM.

Wissenschaftliche Nutzlasten werden unter anderem von der Organisation Citizens in Space finanziert und vom Silicon Valley Space Center entwickelt. Ein erster Vertrag umfasst 100 Experimente sowie 10 Personen, die die Experimente während des Flugs betreuen.[14]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c XCOR kündigt Lynx-Premiere für 2015 an. 8. Oktober 2014, abgerufen am 9. Oktober 2014 (deutsch).
  2. a b c Doug Messier: Lee Valentine on How XCOR Will Open Up Space. 19. März 2012, abgerufen am 11. April 2013 (englisch).
  3. a b XCOR Aerospace Announces Significant Propulsion Milestone on Lynx Suborbital Vehicle. XCOR, 26. März 2013, abgerufen am 10. April 2013 (englisch).
  4. The Lynx Mark II. SXC, 2012, abgerufen am 10. April 2013 (englisch, Originalmaße in Fuß).
  5. XCOR Aerospace Suborbital Vehicle To Fly Within Two Years. XCOR, 26. März 2008, abgerufen am 10. April 2013 (englisch).
  6. John Antczak: New rocket aims for space tourism market. NBC, 27. März 2008, abgerufen am 11. April 2013 (englisch).
  7. Richard A. Searfoss. XCOR, 6. Dezember 2012, abgerufen am 10. April 2013 (englisch).
  8. Michael Blfiore: Lynx Rocket Plane Readying for Summer Flight. 9. Januar 2013, abgerufen am 10. April 2013 (englisch): „The Lynx, a two seat rocket-powered airplane under development by XCOR Aerospace, is on track to start flight testing this summer, company executives tell me.“
  9. Spaceports. SXC, abgerufen am 10. April 2012 (englisch).
  10. Todd Halvorson: XCOR Aerospace plans suborbital flights from KSC by 2015. Florida Today, 28. Juni 2013, abgerufen am 30. September 2013 (englisch).
  11. Spaceflight. SXC, abgerufen am 10. April 2013 (englisch).
  12. About Lynx. XCOR, abgerufen am 12. April 2013 (englisch): „... fast turnaround (two hours)...“
  13. XCOR Aerospace Announces Space Expedition Corporation (SXC) As General Sales Agent For Space Tourism Flights. XCOR, 7. Juni 2012, abgerufen am 10. April 2013 (englisch).
  14. Doug Messier: Silicon Valley Space Center to Develop Suborbital Payloads for Lynx. Parabolic Arc, 20. März 2013, abgerufen am 10. April 2013 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]