Lynx Kit Cars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lynx Kit Cars
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1985
Auflösung 1986
Sitz Westcliffe-on-Sea, Essex

Leitung

  • Jim Peters
  • Nick Rodgers
  • Steve Ahern
Branche Automobilhersteller

Lynx Kit Cars war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jim Peters, Nick Rodgers und Steve Ahern gründeten 1985[1] das Unternehmen in Westcliffe-on-Sea in der Grafschaft Essex. Sie begannen mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete Lynx. 1986 endete die Produktion.[1] Insgesamt entstanden etwa sieben Exemplare.[2]

Es gab keine Verbindung zu Lynx Motors, die den gleichen Markennamen verwendeten.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell war der Bobtail. Die Basis bildete ein solides Fahrgestell. Darauf wurde eine farbige Karosserie aus Fiberglas montiert. Es war ein offenes Freizeit- und Mehrzweckfahrzeug. Türen, Wetterschutz und Hardtop waren gegen Aufpreis lieferbar. Viele Teile kamen vom Ford Capri.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 936. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 153 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 936. (englisch)
  2. Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 153 (englisch).