Lyoness

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lyoness International AG
Lyoness Logo
Rechtsform AG
Gründung 2003[1]
Sitz Buchs[2], Schweiz
Leitung Hubert Freidl, (CEO)
Mitarbeiter 1000 Mitarbeiter (2014)[3]
Umsatz 2012: 1200 Mio. Euro[4]
Branche Dienstleistungsunternehmen
Website www.lyoness.com

Die Lyoness International AG ist eine 2003 vom Österreicher Hubert Freidl gegründete Schweizer Aktiengesellschaft, die sich selbst „länder- und branchenübergreifende Einkaufsgemeinschaft“ nennt. Der Hauptsitz der Gesellschaft liegt in Buchs (Kanton St. Gallen). Operativ ist man hauptsächlich von Graz (Steiermark) aus tätig.[5][6]

Seit März 2016 ist Lyoness weltweit in 47 Ländern tätig und zählt laut Pressemitteilung über 60.000 Partnerunternehmen, 5,3 Millionen Mitglieder und 250.000 Akzeptanzstellen in Europa, Nordamerika, Südamerika, Mittlerer Osten, Asien, Australien, Neuseeland und Afrika.[7]

Geschäftsmodell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitglieder- und Partnerentwicklung
Mitglieder Partner
Juli 2004[8][9] 7.600
Juli 2008[8][9] 310.000 14.000
Oktober 2008[10][11] 350.000 14.000
Juli 2009[12] 520.000 15.000
November 2009[13] 750.000 16.000
Mai 2010[14] 980.000 17.000
November 2010[15][16] 1.200.000 18.500
Januar 2011[17][18][19] 1.500.000 18.500
August 2011[20] 1.700.000 18.500
November 2011[21][22] 1.900.000 20.000
Mai 2012[23] 2.000.000 20.000
Juli 2012[24] 2.200.000 20.000
März 2013[25] 2.700.000 29.000
Juni 2013[3] 3.000.000 29.000
Oktober 2013[4] 3.300.000 32.000
Juni 2014[26] 4.000.000 40.000
Dezember 2015[27] 5.000.000 50.000
Mitgliederentwicklung der Lyoness International AG

Das Unternehmen unterhält drei unterschiedliche Geschäftsmodelle[28]

  1. Einkaufsgemeinschaft („Cashback-World“)
  2. Kundenbindungsprogramm („Cashback Solutions“)
  3. Vertrieb (Empfehlungsmarketing „Lyconet“)

Als branchenübergreifende internationale Einkaufsgemeinschaft handelt Lyoness mit Partnerunternehmen Einkaufskonditionen aus, die an Mitglieder weitergegeben werden. Das Mitglied kann auf vier Arten bei den Partnerunternehmen einkaufen, um die Vorteile zu lukrieren:

  • Cashback Card von Lyoness
  • Mobile Cashback, Gutscheinerstellung am Smartphone und auf Tablet-PCs via Lyoness-App
  • Cashback Gutscheine Bezug von Originalgutscheinen des jeweiligen Partnerunternehmens über Lyoness
  • Online Shopping bei Partnerunternehmen über die Lyoness-Website

Mitgliedsvorteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anleitung: Neutraler Standpunkt Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.

Die Mitgliedsvorteile aus dem Treueprogramm lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Cashback: Für Einkäufe bei einem Lyoness Partnerunternehmen erhalten Mitglieder bis zu 5 % Cashback.[29] Ab einem Guthaben von 5 € auf dem Auszahlungskonto wird der Betrag im Wochenrhythmus auf das private Bankkonto des Mitglieds überwiesen.
  • Shopping Points: Seit November 2014 erhält man für Einkäufe so genannte Shopping Points, die gegen Preisvergünstigungen in der „Lyoness Loyalty Mall“ eingesetzt werden können. Des Weiteren lassen sich über die Shopping Points spezielle Angebote von Partnerunternehmen in Anspruch nehmen.
  • Freundschaftsbonus: Für Einkäufe der vom Empfehlungsgeber direkt empfohlenen Mitglieder (Personen, die sich aufgrund der Empfehlung des Mitglieds bei Lyoness registriert haben) sowie der von diesen geworbenen Mitgliedern (indirekt geworbene Mitglieder), die im Lyoness-Treueprogramm verbucht wurden, erhält das Mitglied jeweils bis zu 0,5 % aller Einkaufssummen als Freundschaftsbonus.[30]

Sponsoring und öffentliches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen ist Sponsor von SK Rapid Wien und unterstützt verschiedene Veranstaltungen im öffentlichen Bereich wie das Austrian Golf Open[31][32], die European Juniors League[33], das Schwarzl Seefestival[34] oder den RTL-Spendenmarathon.[35][36] Lyoness gründete die Child and Family Foundation[37] und die Greenfinity Foundation. Die Finanzierung der Stiftungen erfolgt teilweise über die Umsätze des Konzerns.

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Lyoness International AG sind als Stabsstellen folgende Organisationen zugeordnet: Lyoness Group AG, Lyoness Child and Family Foundation (Stiftung)[2], Lyoness Greenfinity Foundation (Stiftung)[2]. Die International AG ist fünf Kontinentalorganisationen übergeordnet.

Kontinentale Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kontinentalen Organisationen werden als Aktiengesellschaften ausgebildet, diese sind:

  • Lyoness Europe AG (Gründung 2003) mit Fokus auf Europa hat ihren Sitz in Buchs SG.[2] Die Lyoness Management GmbH und Lyoness Service Center GmbH dienen hier als Stabsstelle.
  • Lyoness America Inc. mit Fokus auf Nordamerika hat ihren Sitz in Fort Lauderdale [38]
  • Lyoness IMEA SA (Gründung: 2011) mit Fokus auf den Mittleren Osten und Afrika hat ihren Sitz in Buchs SG.[2]
  • Lyoness South America S.A. (Gründung 2011) mit Fokus auf Südamerika[1]
  • Lyoness Asia Limited (Gründung 2011) mit Fokus auf Asien mit Australien aber ohne den Mittleren Osten hat ihren Sitz in Hongkong.[1]

Länderorganisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 47 Länderorganisationen[39] sind den Kontinentalorganisationen untergeordnet und als Gesellschaften mit beschränkter Haftung ausgeführt, sie werden in Abhängigkeit vom Vertriebserfolg gegründet.

Internationale Kooperationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SK Rapid Cashback Card

Sportvereine, -verbände, gemeinnützige Organisationen und Unternehmen betreiben eigene Stammkundenbindungsprogramme mit Cashback Card, die von Lyoness als Operator umgesetzt werden.

  • MotoGP™[40] (via Dorna Sports)[41]
  • SK Rapid Wien[42]
  • HC Slovan Bratislava[43]
  • SK Slavia Praha[44]
  • Legia Warszawa[45]
  • Federazione Italiana Golf[46]
  • Lechia Gdansk[47]
  • Lech Poznan[48]
  • Wislwa Krakow[49]
  • Landesfeuerwehrverband Steiermark[50]
  • HC Kometa Brno[51]
  • Velux EHF Final4[52]
  • Jokerit Helsinki[53]

Zertifikate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Zertifikat nach ISO 9001:2008 besteht nach Auskunft der Quality Austria (Stand 19. Oktober 2016) nicht mehr.[54]

Kritik am Geschäftsmodell und rechtliche Auseinandersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Konzern wurde ein undurchsichtiges Geschäftsmodell[55] und das Betreiben eines illegalen Schneeballsystems vorgeworfen[56]. Sowohl die österreichische Arbeiterkammer,[57] der österreichische Verein für Konsumenteninformation,[58] als auch der Schweizerische Beobachter[59] mahnen eine skeptische bzw. kritische Haltung gegenüber den versprochenen Vorteilen des Konzerns ein. Das Schweizer Konsumentenmagazin K-Tipp führt Lyoness auf einer „Warnliste“ allgemeiner Konsumentenfallen.[60] Will der Kunde mehr Rendite erzielen, muss er faktisch für 3000 Schweizer Franken das Lyoness-Business-Paket erwerben. Dieser Umstand wird als Indiz für ein Schneeballsystem angesehen; da dieser Erwerb jedoch freiwillig erfolgt, liege kein Gesetzesverstoß vor.[61]

In einem Urteil des Handelsgerichts Wien wurde das Geschäftsmodell von Lyoness als verpöntes Schneeballsystem iSd UWG qualifiziert (HG Wien 30. November 2015, 1 R 192/14b).verbraucherrecht.at

Am 13. November 2012, am 27. November 2012 und am 24. April 2013 sendete der Österreichische Rundfunk (ORF) eine Reihe kritische Reportagen zu Lyoness’ Geschäftsmodell.[62] Am 19. August 2013 strahlte der südafrikanische Fernsehsender CNBCAfrica.com ebenso einen kritischen Beitrag aus, bei dem es um den Vorwurf des verdeckten Pyramidenspiels (Ponzi-Scheme) geht.[63] Ende August 2013 brachte der öffentlich-rechtliche Fernsehsender Rundfunk Berlin-Brandenburg im Rahmen der Sendereihe 'was' einen kritischen Beitrag rund um die umstrittene Einkaufsgemeinschaft und deren Werbeveranstaltungen in Deutschland.[64]

In einem von Lyoness selbst beauftragten und im September 2013 veröffentlichten Gutachten stellte Peter Lewisch, Professor am Institut für Strafrecht und Kriminologie an der Universität Wien, fest, dass es sich nicht um ein Pyramidenspiel im Sinne des österreichischen Strafgesetzbuches handele.[65]

In Österreich ist trotz eines 2011 teilweise eingestellten Verfahrens der Hauptvorwurf der „finanziellen Malversationen“ in Form eines „illegalen Gewinnerwartungssystems“ bzw. „pyramidenartig aufgebauten Schneeballsystems“[66] nach wie vor aufrecht.[67] Das Landesgericht Krems an der Donau kam in einer Urteilsbegründung zum Schluss, dass das Geschäftsmodell von Lyoness einem Schneeballsystem so ähnlich sei, dass die Verträge zwischen ihr und den betreffenden Businesskunden nichtig seien. Das Urteil wurde rechtskräftig, Lyoness verzichtete auf eine Berufung.[68] Mit Stand 31. Januar 2014 ermittelt die Korruptionsstaatsanwaltschaft in Österreich[69] aktuell noch gegen Lyoness. „Es wird weiter ermittelt. Das Verfahren ist nach wie vor anhängig“, sagte Oberstaatsanwältin Carmen Prior.[70]

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat erfolgreich die Grazer Einkaufsgemeinschaft Lyoness verklagt. Insgesamt seien 61 Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und Zusatz-AGB bei Lyoness gesetzeswidrig, das sei ein Negativrekord.[71] Die Behörden in Schweden, Norwegen und Polen ermitteln gegen Lyoness unter dem Verdacht, dass es sich um ein betrügerisches Schneeballsystem handele.[72][73][74] Das Australian Federal Court lehnte im Oktober 2015 eine Klage der Australian Competition and Consumer Commission (ACCC) wegen Betrieb eines Schneeballsystems ab.[75][76][77] Am 17. Februar 2015 wurde eine Sammelklagen-Aktion gegen die umstrittene Einkaufsgemeinschaft in allen 46 Ländern in denen Lyoness tätig ist gestartet.[78] Am 20. November 2015 qualifizierte das Handelsgericht in einem Urteil gegen Lyoness, dass es sich bei Teilen des Geschäftsmodelles um ein unerlaubtes Schneeballsystem handelt.[79]

Das Oberlandesgericht in Wien hat im Zuge des bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft anhängigen Ermittlungsverfahrens am 12. April 2016 entschieden, dass Lyoness kein Pyramidenspiel im strafrechtlichen Sinne (§ 168a StGB) ist und somit sind die Ermittlungen eingestellt. Die Entscheidung betrifft jedoch nicht den noch bestehenden Vorwurf des Verstoßes gegen das Kapitalmarktgesetz, hinsichtlich welchem die Ermittlungen weiterlaufen.[80][81][82]

Der Generalsekretär des ÖGV (Österreichische Golfverband) teilte mit, dass seit Juni 2016 mit Lyoness keine Kooperation mehr bestehe. Lyoness kündigte im März 2015 eine wegweisende und langfristige Partnerschaft mit dem ÖGV und seinen 100.000 Mitgliedern an. Die ÖGV Cashback Card (Mitgliedskarte mit Funktionen einer Lyoness Cashback Card) wurde nach einem Jahr bereits wieder eingestellt. [6]

Auch die Golf Open Event GmbH und Lyoness gehen ab 2018 mit den „Lyoness Golf Open“ getrennte Wege, obwohl ein Vertrag bis 2020 bestand. Die „Lyoness Golf Open“ werden ab 2018 durch das „Shot Clock Masters“ ersetzt. [7]

Abmahnung eines Partnerunternehmens durch Mastercard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2016 bestätigte der Mastercard-Österreich-Chef, dass Mastercard nie eine direkte Geschäftsbeziehung mit Lyoness hatte. Die Transaktionen seien über eine unter anderem in Großbritannien registrierte Kartenausgabefirma gelaufen. Dieser Mastercard-Lizenznehmer habe zahlreiche Kartenprogramme, unter anderem das Lyoness-Programm, aufgelegt. Das Lyoness-Programm wurde von Mastercard nicht genehmigt worden. Der Lizenznehmer von Mastercard selbst, der sich mit Lyoness eingelassen hatte, sei deswegen mehrfach abgemahnt worden.[83][84]

Im Juli 2016 wurde recherchiert, dass es sich bei diesem Drittanbieter u. a. um die Firma „MyCard International LLC“ handelte. Hinter dieser Firma stand Gerhard Buckholz, also Lyoness selbst. Gerhard Buckholz ist am 21. Dezember 2015 aus der Lyoness IMEA SA ausgetreten und jetzt im Ruhestand. Parallel zu seiner Tätigkeit bei Lyoness IMEA SA hatte er 2014 zusammen mit Hubert Freidl die Firma „MyCard International LLC“ mit Sitz in Gibraltar gegründet.[85]

Neue Gerichtsurteile in der Schweiz und in Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Obergericht des Kantons Zug, CH-Zug, hat am 28. Februar 2017 in einem zweitinstanzlichen Urteil BZ 2016 78 entschieden, dass das System von Lyoness als unlauteres Schneeballsystem im Sinne von Art. 3 Abs 1 lit 3 UWG (Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb)zu qualifizieren ist und dass das Lyconet-Vertriebssystem und die Premium Mitgliedschaft derart zusammenhängen, dass das System als Ganzes als unlauter qualifiziert werden muss. Der Entscheid des Obergerichts wurde aufgrund einer Klage eines schweizerischen Unternehmers gegen die Lyoness Suisse GmbH, Cham, gefällt. Das Urteil ist Ende Mai 2017 rechtskräftig geworden, nach die Lyoness Suisse GmbH ihre Berufung an das schweizerische Bundesgericht (das schweizerische Höchstgericht) zurückgezogen hat.

Das Bezirksgericht, A-Vöcklabruck, hat am 9. März 2017 in seinem Urteil 45 C 527/16k-16 entschieden, dass das von Lyoness betriebene Geschäftsmodell als Schneeballsystem im Sinne des Z 14 des Anhangs zu § 2 UWG (Bundesgesetz gegen unlauteren Wettbewerb) zu qualifizieren ist. Der Entscheid des Bezirksgerichts A-Vöcklabruck wurde aufgrund einer Klage eines österreichischen Pensionisten gegen die Lyoness Europe AG, CH-Buchs, gefällt.

Das Landesgericht, A-Steyr, hat am 28. April 2017 in seinem Urteil 3 Cg 40/16g - 16 entschieden, dass das von Lyoness betriebene Geschäftsmodell als Schneeballsystem im Sinne des Z 14 des Anhangs zu § 2 UWG (Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb) zu qualifizieren ist. Der Entscheid des Landesgerichts A-Steyr wurde aufgrund einer Klage einer österreichischen Pensionistin gegen die Lyoness Europe AG, CH-Buchs, gefällt.

Das Bezirksgericht, A-Hall in Tirol, hat am 12. Mai 2017 in seinem Urteil 4C 229/16 p entschieden, dass das von Lyoness betriebene Geschäftsmodell als Schneeballsystem im Sinne des Z 14 des Anhangs zu § 2 UWG (Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb) zu qualifizieren ist. Der Entscheid des Bezirksgerichts A-Hall in Tirol wurde aufgrund einer Klage einer österreichischen Sprachtrainerin gegen die Lyoness Europe AG, CH-Buchs, gefällt.

Das Bezirksgericht, A-Feldkirch, hat am 28. Juni 2017 in seinem Urteil 8 C631/16m - 6 entschieden, dass das von Lyoness betriebene Geschäftsmodell als Schneeballsystem im Sinne des Z 14 des Anhanges zu § 2 UWG (Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb) zu qualifizieren ist. Der Entscheid des Bezirksgerichts A-Feldkirch wurde aufgrund einer Klage einer österreichischen Privatperson, die zum Zeitpunkt ihres Beitritts zu Lyoness ohne Beschäftigung war, gegen die Lyoness Europe AG, CH-Buchs, gefällt.

Das Bezirksgericht, A-Innsbruck, hat am 12. Juli 2017 in seinem Urteil 26C 610/16g-15 entschieden, dass das von Lyoness betriebene Geschäftsmodell als Schneeballsystem im Sinne des Z 14 des Anhanges zu § 2 UWG (Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb) zu qualifizieren ist. Der Entscheid des Bezirksgerichts, A-Innsbruck wurde aufgrund einer Klage eines österreichischen Versicherungsvermittlers gegen die Lyoness Europe AG, CH-Buchs, gefällt.

Der Oberste Gerichtshof (OGH), Wien, (das höchste Gericht Österreichs) hat am 18. Mai 2017 in seinem Urteil 10 Ob 45/16 in einer Verbandsklage des Vereins für Konsumenteninformation (VKI), Wien, entschieden, dass 61 Klauseln in früheren Geschäftsbedingungen intransparent und gesetzeswidrig sind. Die Klage war vom VKI im Auftrag des österreichischen Ministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz erhoben worden. Um potenzielle Ansprüche von Geschädigten durchzusetzen startete der VKI eine Sammelaktion.

Das Handelsgericht, A-Wien, hat am 20. Juli 2017 in seinem Urteil 581 Cg 44/16y 11 entschieden, dass mehrere Klauseln in ihren Zusätzlichen Allg. Geschäftsbedingungen (ZAGB) für die Lyoness-Mitglieder gröblich benachteiligend und deshalb nichtig sind. Der Entscheid des Handelsgerichts, A-Wien, wurde aufgrund einer Klage einer österreichischen Lehrerin gegen die Lyoness Europe AG, CH-Buchs, gefällt. Die Lehrerin hatte EUR 27,600.-in Lyoness investiert, indem sie ein Businesspaket, ein Länderpaket "Amerika", ein Länderpaket "Middle East and Africa" und ein Länderpaket "Asien" erworben hatte. Lyoness wurde im Urteil verpflichtet, der Lehrerin das einbezahlte Geld (abzüglich erhaltender Zahlungen von EUR 1,424.38, also EUR 26,175.62) zurückzuzahlen und die Gerichtskosten zu übernehmen. Auch befand das Gericht, dass die Klagsforderung der Lehrerin selbst dann zu Recht bestanden hätte, wenn sie keinen Konsumentenstatus gehabt hätte.

Das Bezirksgericht, A-Traun, hat am 8. August 2017 in seinem Urteil 2C312/17f-8 entschieden, dass das von Lyoness betriebene Geschäftsmodell als Schneeballsystem im Sinne des Z 14 des Anhanges zu § 2 UWG (Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb) zu qualifizieren ist.

Der Entscheid des Bezirksgerichts, A-Traun, wurde aufgrund einer Klage eines angestellten Hausmeisters gegen die Lyoness Europe AG, CH-Buchs, gefällt.

Laufende Ermittlung der Staatsanwaltschaft in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Staatsanwaltschaft Köln - Abteilung Wirtschaftskriminalität - ist seit Juni 2016 ein Ermittlungsverfahren wegen Betruges gegen den/die Geschäftsführer der Lyoness Deutschland GmbH anhängig.[86][87][88][89]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Lyoness-Presseinformation vom Mai 2012
  2. a b c d e Monetas, Schweizer Firmen- und Personendatenbank, Abruf am 3. Juni 2012
  3. a b Lyoness Presseinformation vom Juni 2014.
  4. a b Lyoness will sich Rechtsstreitigkeiten vom Hals schaffen, derStandard.at vom 20. Oktober 2013
  5. http://steiermark.orf.at/news/stories/2642526/
  6. http://www.bing.com/maps/?v=2&cp=rv973yj8jrk2&lvl=19.35&dir=180.51&sty=b&ss=yp.lyoness~pg.1~rad.80&form=LMLTCC
  7. Lyoness: Ermittlungen wegen Betrugs eingestellt. Kleine Zeitung, 15. April 2016, abgerufen am 16. April 2016.
  8. a b pressemeldung.at im Juli 2008
  9. a b boerse-express.com im Juli 2008
  10. Format.at Interview mit Hubert Freidl, abgerufen am 8. Juni 2012.
  11. Konsument.at, Artikel vom 3. November 2008
  12. Business People im Sommer 2009, Seite 66
  13. Medianet 27. November 2009
  14. Blaulicht Graz Mai 2010
  15. Fazit, November 2010
  16. Wirtschaftsblatt Dezember 2010
  17. Sortimenter-Brief Nr. 1, Wien im Januar 2011
  18. Kronen Zeitung Steiermark, Jänner 2011
  19. Dolomiten Tagblatt der Südtiroler, Bozen 19.Jänner 2011
  20. Grazetta August 2011
  21. Via Airportjournal Graz November 2011
  22. Fazit, Graz im November 2011
  23. Steirerkrone-Kronen Zeitung S19
  24. Lyoness-Presseinformation vom Juli 2012.
  25. Lyoness Presseinformation vom 28. März 2013, lyoness.com
  26. Lyoness Presseinformation vom 25. Juni 2014, lyoness.com
  27. Lyoness: Gericht erkennt keinen Betrug dahinter. Kurier, 23. November 2015, abgerufen am 7. Dezember 2015.
  28. „Siehe Punkt: Über Lyoness“, Presseaussendung vom 30. September 2013
  29. AGB für Lyoness Mitglieder Stand November 2014Lyoness AGB
  30. Lyoness AGB, AGB für Lyoness-Mitglieder, Stand November 2014
  31. www.golfweek-events.com, abgerufen am 9. Juni 2012
  32. Kleine Zeitung am 24. Mai 2012
  33. http://www.europeanjuniorsleague.com
  34. Laut dem Obtainer: Obtainer-Online.com und der „Woche“: „Lyoness machts möglich“
  35. APA defacto
  36. Partner des RTL-Spendenmarathon 2011 Abruf am 10. Juni 2012
  37. Vgl. „Einkaufen und Gutes tun“, Schweizer Illustrierte und www.lyoness-cff.org, Website der „Child and Family Foundation“
  38. Lyoness America Inc.: Lyoness USA. Lyoness America Inc., 21. November 2017, abgerufen am 21. November 2017.
  39. Lyoness Unternehmensstruktur - Organigramm | Lyoness-corporate.com. Abgerufen am 3. April 2017.
  40. CASHBACK Community: Moto GP Cashback | Cashback: Geld zurück bei jedem Einkauf. Abgerufen am 3. April 2017.
  41. Speedweek: Lyoness ein undurchsichtiger neuer Dorna-Partner. Speedweek, abgerufen am 19. November 2017.
  42. SK Rapid Wien Cashback Program: cashback.skrapid.at
  43. Lyoness: HC Slovan Cashback Card operated by Lyoness. In: cashback.hcslovan.sk. Abgerufen am 19. Februar 2016.
  44. Slavia Cashback Card operated by Lyoness. Abgerufen am 20. April 2016 (cz).
  45. CASHBACK Community: Legia Warszawa - Strona Oficjalna | Cashback: Zwrot pieniędzy przy każdym zakupie. Abgerufen am 3. April 2017.
  46. La Cashback Card FIG operated by Lyoness. Abgerufen am 3. April 2017.
  47. CASHBACK Community: Lechia Gdansk Cashback Card | Cashback: Zwrot pieniędzy przy każdym zakupie. Abgerufen am 3. April 2017.
  48. CASHBACK Community: Lech Poznan Cashback Card | Cashback: Zwrot pieniędzy przy każdym zakupie. Abgerufen am 3. April 2017.
  49. CASHBACK Community: Wisla Kraków Cashback Card | Cashback: Zwrot pieniędzy przy każdym zakupie. Abgerufen am 3. April 2017.
  50. CASHBACK Community: Feuerwehr Cashback Programm | Cashback: Geld zurück bei jedem Einkauf. Abgerufen am 3. April 2017.
  51. CASHBACK WORLD: HC Kometa Cashback Card | Cashback: Z každého nákupu peníze zpět. Abgerufen am 14. Juli 2017.
  52. Home - EHF FINAL4 DE. Abgerufen am 14. Juli 2017.
  53. CASHBACK WORLD: Jokerit Cashback Card | Cashback: Rahaa takaisin jokaisesta ostoksestasi. Abgerufen am 14. Juli 2017.
  54. BEKM: Kein ISO 9001-Zertifikat mehr für Lyoness! BEKM nach Auskunft Quality Austria, abgerufen am 23. November 2017.
  55. Hände weg vom Lyoness-Business-Paket!K-Tipp 20/2010 und „Drohen mit Millionenforderung“, Schweizer Beobachter
  56. Lyoness: Einkaufsgemeinschaft oder Schneeballsystem? VKI kritisiert „Reinigungsprozess“ bei Lyoness, ORF.at, abgerufen am 16. August 2014.
  57. Skepsis über „Lyoness“-System (Memento vom 8. Februar 2009 im Internet Archive), Arbeiterkammer.at
  58. Lyoness Holding Europe AG: Gewinne ungewiss, Konsument.at am 11. November 2008
  59. In der Ausgabe 4/12: Drohen mit Millionenforderung
  60. K-Tipp-Liste aktualisiert am 28. März 2011: Warnliste: Allgemeine Konsumentenfallen, Stand: 16. Februar 2012
  61. Lyoness: Einkaufsgemeinschaft oder Schneeballsystem?
  62. Gesendet jeweils im Rahmen des Magazins „Report“; vgl. dazu „Lyoness / Schweiz“ (tv.orf.at/program (Memento vom 29. November 2012 im Internet Archive)) von Eva Maria Kaiser. Link zuletzt geprüft am 30. November 2012.
  63. Beitrag von CNBCAfrica.com - http://www.cnbcafrica.com/video/?bcpid=2700060012001&bckey=AQ~~,AAABbeppM1E~,YSfB5eRxPEa5pHmASftpdcmkJJJDkhMd&bctid=2615652772001
  64. http://www.rbb-online.de/was/archiv/20130828_2215/lyoness.html
  65. „Gutachten über Lyoness: Kein Pyramidenspiel“, Kleine Zeitung am 6. September 2013
  66. Klagenfurt für Lyoness-Klage zuständig, ORF.at am 26. Jänner 2012
  67. Siehe „Lyoness geht in die Offensive“ Der Standard vom 27. Jänner 2012; „Lyoness: Anzeige teilweise eingestellt“, Kleine Zeitung, 27. Jänner 2012
  68. http://www.nachrichten.at/nachrichten/wirtschaft/Ist-Lyoness-ein-Schneeballsystem-Juristen-uneins-Kunden-unzufrieden;art15,1300757
  69. http://www.justiz.gv.at/web2013/html/default/2c9484853f386e94013f57e43e3a0bd8.de.html
  70. ORF Steiermark
  71. http://derstandard.at/2000011760361/VKI-mit-Klage-gegen-Lyoness-erfolgreich
  72. Lyoness polisanmäls för misstänkt pyramidspel, lotteriinspektionen.se (Schwedisch)
  73. Lotteritilsynet har opna tilsynssak mot Lyoness Norway AS, lottstift.no (Norwegisch)
  74. Program lojalnościowy Lyoness, uokik.gov.pl (polnisch)
  75. ACCC takes action against alleged pyramid scheme operator, accc.gov.au
  76. Federal Court finds Lyoness scheme not pyramid, accc.gov.au
  77. Australien: Lyoness laut Gericht kein Pyramidenspiel, kleinezeitung.at
  78. Gutschein-Affäre: AdvoFin startet Sammelklage-Aktion gegen Lyoness. In: kurier.at. 17. Februar 2015, abgerufen am 24. Dezember 2017.
  79. https://verbraucherrecht.at/cms/index.php?id=49&tx_ttnews%5Btt_news%5D=3546&cHash=b2e43ed5914d78b27876856be8d19bdc http://kurier.at/wirtschaft/einkaufsgemeinschaft-lyoness-verliert-prozess/176.001.673 http://help.orf.at/stories/1766434/ HG Wien 30. November 2015, 1 R 192/14b
  80. Kein Pyramidenspiel – Lyoness: Ermittlungen wegen Betrugs eingestellt. In: Kleine Zeitung. Abgerufen am 20. April 2016.
  81. Rabattanbieter Lyoness ist keine Pyramide. In: derStandard.at. Abgerufen am 20. April 2016.
  82. Ermittlungen gegen Lyoness wurden nun eingestellt. WirtschaftsBlatt.at, 20. April 2016, archiviert vom Original am 20. April 2016; abgerufen am 20. April 2016.
  83. [1]
  84. [2]
  85. [3]
  86. Steiermark@ORF.at: Deutsche Justiz gegen Lyoness aktiv. Steiermark@ORF.at, 21. November 2017, abgerufen am 19. November 2017.
  87. Tiroler Tageszeitung: Staatsanwaltschaft Köln prüft Anfangsverdacht. Tiroler Tageszeitung, 21. November 2017, abgerufen am 19. November 2017.
  88. [4]
  89. [5]