Lyonien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lyonien

Lyonia ovalifolia

Systematik
Reich: Pflanzen (Plantae)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Asteriden
Ordnung: Heidekrautartige (Ericales)
Familie: Heidekrautgewächse (Ericaceae)
Gattung: Lyonien
Wissenschaftlicher Name
Lyonia
Nutt.

Lyonien (Lyonia) sind eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Heidekrautgewächse (Ericaceae).[1][2] Die 36 bis 38 Arten sind von Nordamerika über Mexiko bis auf Karibischen Inseln und in Asien verbreitet.[2][3]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration von Lyonia mariana aus The native flowers and ferns of the United States in their botanical, horticultural and popular aspects, 1879

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lyonia-Arten sind laubabwerfende oder immergrüne Sträucher und Bäume. Einige besitzen Rhizome. Die Laubblätter sind spiralig angeordnet.[2]

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütenstände sind seitenständig. Die Blüten sind typischerweise weiß, gelegentlich rot. Es werden Kapselfrüchte gebildet.[2]

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Lyonia wurde 1818 durch Thomas Nuttall in The Genera of North American Plants, 1, Seite 266–267 aufgestellt.[4] Der Gattungsname ehrt den schottisch-amerikanischen Gärtner John Lyon (ca. 1765–1814/18).[5] Synonyme für Lyonia Nutt. nom. cons. non Raf. non Elliott sind: Arsenococcus Small, Desmothamnus Small, Neopieris Britton, Xolisma Raf.[3]

Die Gattung Lyonia weist ein disjunktes Areal auf; die Arten sind von Nordamerika über Mexiko bis auf Karibischen Inseln und in Asien verbreitet.[2][3]

Es gibt 36 bis 38 Lyonia-Arten:[3][2]

Fossiler Nachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus den mittelmiozänen Schichten der Gegend um Fasterholt nahe Silkeborg in Jütland (Dänemark) wurden 37 fossile Früchte der ausgestorbenen Art Lyonia danica beschrieben.[7]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Fang Ruizheng (方瑞征 Fang Rhui-cheng), Peter F. Stevens: In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 14: Apiaceae through Ericaceae. Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis. 2005, ISBN 1-930723-41-5. Lyonia Nuttall., S. 161–163 – textgleich online wie gedrucktes Werk.
  2. a b c d e f g h i j k Walter S. Judd: In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 8: Magnoliophyta: Paeoniaceae to Ericaceae. Oxford University Press, New York und Oxford, 2009, ISBN 978-0-19-534026-6. Lyonia, S. 500-502 - textgleich online wie gedrucktes Werk.
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag Datenblatt Lyonia bei POWO = Plants of the World Online von Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew: Kew Science.
  4. Lyonia bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis Abgerufen am 11. Oktober 2020.
  5. Lotte Burkhardt: Verzeichnis eponymischer Pflanzennamen – Erweiterte Edition. Teil I und II. Botanic Garden and Botanical Museum Berlin, Freie Universität Berlin, Berlin 2018, ISBN 978-3-946292-26-5 doi:10.3372/epolist2018.
  6. a b c d Lyonia im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 26. Mai 2019.
  7. Else Marie Friis: Angiosperm Fruits and Seeds from the Middle Miocene of Jutland (Denmark). In: The Royal Danish Academy of Sciences and Letters volume=24. Nr. 3, 1985.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lyonia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien