Lyons-Atlas Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lyons-Atlas Company
Rechtsform Company
Gründung 1912
Auflösung 1918
Auflösungsgrund Zusammenschluss
Sitz Indianapolis, Indiana, USA
Branche Automobile, Motoren, Traktoren

Lyons-Atlas Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen, Motoren und Traktoren.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Brüder George W., James W. und William P. Lyons gründeten 1912 das Unternehmen. Der Sitz war in Indianapolis in Indiana. Dazu kauften sie die Atlas Engine Works aus der gleichen Stadt auf. Der Konstrukteur Harry A. Knox kam von der Atlas Motor Car Company. Sie begannen 1913 mit der Produktion von Personenkraftwagen. Der Markenname lautete Lyons-Knight. Im August 1915 zog sich Knox zurück. Daraufhin endete die Produktion von Straßenfahrzeugen.

Während des Ersten Weltkriegs entstanden Bootsmotoren für Großbritannien.[1] 1916 wurde die Hume Manufacturing Company übernommen und daraufhin Traktoren hergestellt.[3]

Am 23. Juni 1918 kam es zum Zusammenschluss mit der Hill Pump Company zur Midwest Engine Company.[4]

Pkw[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Fahrzeuge hatten einen Schiebermotor nach System von Charles Yale Knight.

Von 1913 bis 1914 standen zwei Modelle im Sortiment. Das Model K-4 hatte einen Vierzylindermotor mit 50 PS Leistung. Das Fahrgestell hatte 330 cm Radstand. Tourenwagen mit fünf und mit sieben Sitzen sowie zwei verschiedene Limousinen standen zur Wahl. Das Model K-6 hatte einen Sechszylindermotor mit der gleichen Leistung. Der Radstand war ebenfalls identisch. Einzige Aufbauten waren Tourenwagen mit fünf und mit sieben Sitzen.

1915 gab es nur noch das Vierzylindermodell. Motor und Radstand blieben unverändert. Überliefert sind Tourenwagen und Limousinen mit jeweils fünf oder sieben Sitzen sowie ein zweisitziger Roadster.

Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Modell Zylinder Leistung (PS) Radstand (cm) Aufbau
1913–1914 Model K-4 4 50 330 Tourenwagen 5-sitzig und 7-sitzig, Limousine
1913–1914 Model K-6 6 50 330 Tourenwagen 5-sitzig und 7-sitzig
1915 Model K-4 4 50 330 Tourenwagen 5-sitzig und 7-sitzig, Roadster 2-sitzig, Limousine 5-sitzig und 7-sitzig

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 912 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 936 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 912 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 936 (englisch).
  3. Sam Moore: Farm and Dairy Vom 25. März 2018.(englisch, abgerufen am 11. August 2018)
  4. Albert Gieseler: Albert Gieseler zu Atlas Enginer Works (abgerufen am 11. August 2018)