Lysá nad Labem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lysá nad Labem
Wappen von Lysá nad Labem
Lysá nad Labem (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Středočeský kraj
Bezirk: Nymburk
Fläche: 3366 ha
Geographische Lage: 50° 12′ N, 14° 50′ OKoordinaten: 50° 12′ 11″ N, 14° 50′ 25″ O
Höhe: 183 m n.m.
Einwohner: 9.460 (1. Jan. 2017)[1]
Postleitzahl: 289 22
Kfz-Kennzeichen: S
Verkehr
Straße: BřístvíMilovice
Bahnanschluss: Kolín–Děčín
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 4
Verwaltung
Bürgermeister: Jiří Havelka (Stand: 2008)
Adresse: Husovo náměstí 23
289 22 Lysá nad Labem
Gemeindenummer: 537454
Website: www.mestolysa.cz

Lysá nad Labem (deutsch Lissa an der Elbe) ist eine Stadt in Tschechien. Sie liegt 14 km westlich von Nymburk und gehört zum Okres Nymburk.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftaufnahme

Die Stadt befindet sich am Fuße eines 221 m hohen Hügels rechtsseitig der Elbe in deren fruchtbarem, ausgedehntem Tal. Nordöstlich erhebt sich der Šibák (Galgenberg, 223 m). Im Norden und Westen wird Lysá vom Flüsschen Mlynařice in einem weiten Bogen umflossen.

Nachbarorte sind Benátecká Vrutice und Mladá im Norden, Milovice und Vápensko im Nordosten, Stratov im Osten, Ostrá im Südosten, Litol, Tři Chaloupky, Tři Chalupy und Řehákova Bouda im Süden, Karlov und Byšičky im Südwesten, Dvorce im Westen sowie Stará Lysá im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Lysá nad Labem
Kirche St. Johannes
Der alte Bahnhof

Die ersten Erwähnungen von Lyssa stammen aus dem 11. Jahrhundert. Zu diesem Zeitpunkt soll an dem Berg Šibák der Fürst Jaromír auf Anweisung seines Bruders gefangen gehalten und geblendet worden sein. Lysá wurde im Lauf der Geschichte von mehreren Adelsgeschlechtern gehalten, darunter auch dem böhmischen Königsgeschlecht der Přemysliden.

Urkundlich wurde Nová Lysá 1291 erstmals erwähnt. Königin Guta von Habsburg vereinte damals die einzelnen Güter zu einem Ganzen. Aus der Ansiedlung erwuchs eine Stadt und 1293 wurde auch die Verwaltung von Stará Lysá nach Nová Lysá verlegt.

Geschichtliche Höhepunkte des Ortes waren der bewaffnete Aufstand 1625, während der Rekatholisierung. Die Bevölkerung war, wie der größte Teil Mitteleuropas protestantisch. Obwohl die Protestanten vor dem Einzug der kaiserlichen Armee ihre Häuser verbrannten und in protestantisch regierte Fürstentümer flüchteten, wo sie u.a. 1630 in Kursachsen das Dorf Lissa gründeten, lebten noch 1781, nach dem Erlass des Tolerationspatents, Nichtkatholiken im hiesigen Untergrund. Eine unmittelbare Reaktion auf das Tolerationspatent war die Gründung der reformierten Kirche 1783, die seit 1918 als Kollegium der böhmischen Brüder in den historischen Bauten weiter residiert.

Die Stadt wurde auch vom Räuber Wenzel Babinsky heimgesucht. In der Nacht auf den 1. Mai 1830 überfiel er mit einer siebenköpfigen Bande das Haus des Jan Paul.

In einer Möbelfabrik in Lysá nad Labem wurden auch die Münzen des Protektorats Böhmen und Mähren geprägt.

Die Stadt ist Mitglied der Mikroregion Polabí.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ehemaliges Augustiner-Kloster aus dem 18. Jahrhundert in der Nachbarschaft zum Barock-Schloss mit Barock-Kirche, die der Reichsgraf Franz Anton von Sporck bauen ließ. Unter anderem sind darin Werke von Matthias Bernhard Braun und Peter Johann Brandl zu sehen.
  • Museum der orientalen Kunst, gewidmet Bedřich Hrozný.
  • Rathaus, erbaut 1746/47

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Lysá nad Labem besteht aus den Stadtteilen Byšičky (Bischiczek), Dvorce (Dworetz), Litol und Lysá nad Labem (Lissa).

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lysá nad Labem – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)