Lytkarino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Lytkarino
Лыткарино
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Moskau
Stadtkreis Lytkarino
Erste Erwähnung 15. Jahrhundert
Stadt seit 1957
Fläche 17 km²
Bevölkerung 55.237 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 3249 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 150 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 495
Postleitzahl 140080–140083
Kfz-Kennzeichen 50, 90, 150, 190, 750
OKATO 46 441
Website www.lytkarino.org
Geographische Lage
Koordinaten 55° 35′ N, 37° 54′ O55.58333333333337.9150Koordinaten: 55° 35′ 0″ N, 37° 54′ 0″ O
Lytkarino (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Lytkarino (Oblast Moskau)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Moskau
Liste der Städte in Russland

Lytkarino (russisch Лытка́рино) ist eine Stadt in der Oblast Moskau in Russland. Sie liegt knapp 30 km südöstlich von Moskau, am Fluss Moskwa, und hat 55.237 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Nikolauskirche in Lytkarino

Der Ort entstand vermutlich im frühen 15. Jahrhundert. Anfangs soll das Dorf einem damaligen Kloster gehört haben, das sich im Moskauer Kreml befand. In der Nähe des Ortes befanden sich entlang des Moskwa-Ufers schon im 14. Jahrhundert Steinbrüche, die auch Baumaterial für Moskau geliefert hatten. Bis in das 19. Jahrhundert hinein war der Abbau von weißem Stein die Hauptbeschäftigung der Einwohner Lytkarinos. Die ehemaligen Steinbrüche sind heute nicht mehr erhalten, auch wenn vereinzelte Spuren noch an sie erinnern.

Erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts entstanden in Lytkarino einige Industriebetriebe, darunter eine Textilfabrik. In den 1930er-Jahren kam eine Fabrik zur Herstellung von optischem Glas hinzu.

Seit 1957 ist Lytkarino eine kreisfreie Stadt.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Heute gilt Lytkarino als Industrie- und Forschungsstadt: Neben dem optischen Glaswerk LZOS gibt es eine Produktionsstätte des Flugtriebwerksherstellers NPO Saturn, eine Baumaterialfabrik, Leichtindustrie, ferner ein Maschinenbau-Konstruktionsbüro, ein Forschungsinstitut für Flugzeugmotorenbau und eins für Mikroelektronik.

Über eine Landstraße ist Lytkarino an die Magistrale M5 angebunden. Diese Landstraße hat allerdings aufgrund besonders häufiger Verkehrsunfälle, die sich an ihr ereignen, einen makabren Ruf. Eine weitere wichtige Straße in der Nähe, über die Verbindungen zu anderen Fernstraßen bestehen, ist der Moskauer Autobahnring MKAD. Der nächste Personenbahnhof befindet sich in Ljuberzy, zehn Kilometer nordwestlich von Lytkarino entfernt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lytkarino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien