M'Sila (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
M'Sila
NigerMaliSpanienPortugalTunesienItalienLibyenMauretanienMarokkoWestsahara: Status umstritten - von Marokko beansprucht und teilweise kontrolliertBoumerdesTissemsiltNaamaMilaIlliziAin DeflaOranAin TemouchentGhardaiaM'SilaRelizaneChlefSidi Bel AbbèsConstantineTindoufTebessaBiskraMedeaDjelfaTlemcenTiaretBlidaEl BayadhMostaganemOum el BouaghiBatnaEl TarfEl OuedTipazaLaghouatGuelmaJijelSaidaKhenchelaTamanrassetBecharBouiraSouk AhrasAlgierAnnabaSkikdaBejaiaSétifAdrarMuaskarTizi OuzouBordj Bou ArreridjOuarglaBordj Badji MokhtarTimimounBéni AbbèsIn GuezzamIn SalahDjanetTouggourtEl M'GhairOuled DjellalEl MeniaaLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Algerien
Hauptstadt M'Sila
Fläche 17.891 km²
Einwohner 945.000 (Schätzung 2006)
Dichte 53 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 DZ-28
Koordinaten: 35° 30′ N, 4° 19′ O

Die Provinz M'Sila (arabisch ولاية المسيلة, DMG Wilāyat al-Masīla, tamazight ⴰⴳⴻⵣⴷⵓ ⵏ ⵎⵙⵉⵍⴰ Agezdu n Msila) ist eine Provinz (wilaya) im nördlichen Algerien.

Die Provinz liegt im Übergangsgebiet vom dicht besiedelten Norden des Landes zur dünn bevölkerten Sahara und umfasst eine Fläche von 17.891 km².

Rund 945.000 Menschen (Schätzung 2006) bewohnen die Provinz, die Bevölkerungsdichte beträgt somit rund 53 Einwohner pro Quadratkilometer.

Hauptstadt der Provinz ist M'Sila, eine andere Stadt mit über 100.000 Einwohnern ist Bou Saâda.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: M'Sila – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien