MÁV-Baureihe M41

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
MÁV-Baureihe M41
Gysev-Baureihe M41
OSE-Baureihe A.251–A.261
Rattler
Rattler
Nummerierung: M41 2101–2207
Gysev M41 001–007
OSE A.251–A.261
Anzahl: MAV: 107
Gysev: 7
OSE: 11
Hersteller: Ganz-MÁVAG, Budapest
Baujahr(e): 1972–1984
Achsformel: B´B´
Gattung: DHM 7
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 15.500 mm
Höhe: 4.230 mm
Breite: 3.092 mm
Drehzapfenabstand: 6.160 mm
Drehgestellachsstand: 2.400 mm
Gesamtradstand: 8.580 mm
Dienstmasse: 66 t
Reibungsmasse: 66 t
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
Installierte Leistung: 1325 kW (1.800 PS)
Anfahrzugkraft: 201 kN
Treibraddurchmesser: 1.000 mm
Motorentyp: Pielstick 12 PA 4-185
Motorbauart: Zwölfzylinder-Viertakt-Dieselmotor
Nenndrehzahl: 1.500/min
Leistungsübertragung: dieselhydraulisch

Die MÁV-Baureihe M41 ist eine 1969 entwickelte und 1972–1984 in 107 Exemplaren an die MÁV ausgelieferte vierachsige Diesellokomotive, die die letzten in Betrieb befindlichen Dampflokomotiven ablösen sollte. Maschinen dieses Typs wurden auch an die Gysev und die OSE geliefert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte dieser Lokomotive geht auf die MÁV-Reihe M46 zurück, von der 1969 von Ganz-MÁVAG zwei ähnliche Lokomotiven zur Erprobung der MÁV übergeben wurden. Die Probelokomotiven hatten einen unsymmetrischen Mittelführerstand und einen Zwölf-Zylinder-Viertakt-Dieselmotor von Ganz, der bei 1500/min 880 kW (1200 PS) leistete. Diese beiden Exemplare wurden von der MÁV nicht übernommen.

Aus dieser Lokomotive entwickelten die Ganz-MÁVAG 1972 die endgültige Bauart M41, mit der daraufhin die letzten Dampflokomotiven auf nicht elektrifizierten Strecken abgelöst werden konnten, speziell die MÁV-Baureihe 424. Die Lokomotiven waren mit ihrer Achslast freizügig einsetzbar, vom Güterzugdienst bis zum Schnellzugdienst. Die angegebenen technischen Daten entsprechen dem Buch „Triebfahrzeugen österreichischer Eisenbahnen“.

Nach 2002 wurden die Maschinen nach und nach remotorisiert und erhielten neue Motoren von MTU bzw. Caterpillar. Sie werden vermutlich noch bis 2017 im Einsatz stehen. Bei der OSE sind die Lokomotiven bereits ausgemustert.

Technische Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lokomotive ist entgegen den beiden Musterlokomotiven eine Maschine mit zwei Endführerständen. Als Antriebsaggregat dient ein Motor der SEMT Pielstick, der von der Ganz-Mavag in Lizenz gebaut wurde. Er leistete bei 1500/min 1325 kW (1800 PS).

Sie ist mit einem hydraulischen Getriebe von Voith, Bauart L 720+rU 2 ausgerüstet. Das Getriebe besteht aus zwei Drehmomentwandlern und einem mechanischen Wendegetriebe.

Die Heizung für den Zug erfolgte von einem an dem Dieselmotor angeschlossenen Wechselstromgenerator. Über einen Gleichrichter wurde darüber ebenfalls die elektrische Anlage der Maschine gesteuert.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mihály Kubinszky (Hrsg.): Ungarische Lokomotiven und Triebwagen. Akadémiai Kiadó, Budapest 1975, ISBN 963-05-0125-2.
  • Erich Doleschal, Heinz Gerl, Helmut Petrovitsch: Triebfahrzeuge österreichischer Eisenbahnen. Teil 3: Diesel-Lokomotiven und Diesel-Triebwagen. Alba, Düsseldorf 1999, ISBN 3-87094-175-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: MÁV M41 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien