Mátészalka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mátészalka
Wappen von Mátészalka
Mátészalka (Ungarn)
Mátészalka
Mátészalka
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Nördliche Große Tiefebene
Komitat: Szabolcs-Szatmár-Bereg
Kleingebiet bis 31.12.2012: Mátészalka
Kreis seit 1.1.2013: Mátészalka
Koordinaten: 47° 57′ N, 22° 19′ OKoordinaten: 47° 56′ 36″ N, 22° 19′ 1″ O
Einwohner: 17.086 (1. Jan. 2011)
Telefonvorwahl: (+36) 44
Postleitzahl: 4700
KSH kódja: 18874
Struktur und Verwaltung (Stand: 2015)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Péter Hanusi (Fidesz-KDNP)
Postanschrift: Hősök tere 9
4700 Mátészalka
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)
Luftaufnahme von Mátészalka

Mátészalka [ˈmaːteːsɒlkɒ] (deutsch: Salka) ist eine Stadt im Komitat Szabolcs-Szatmár-Bereg im Osten Ungarns.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zweitgrößte Stadt des Komitats liegt 52 Kilometer östlich von Nyíregyháza und 77 Kilometer nordöstlich von Debrecen. Hier endet die Landesstraße 471.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt wurde 1216 erstmals erwähnt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Synagoge, erbaut 1857
  • Kutschenmuseum,[1] fast gegenüber der Synagoge, gegründet 1975, zeigt neben einer größeren Sammlung von Kutschen und Pferdeschlitten bäuerliche und bürgerliche Kultur.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berühmtester „Sohn“ der Stadt ist Filmstar Tony Curtis, der zwar selbst in New York geboren wurde, dessen Eltern jedoch aus Mátészalka stammen. Curtis besuchte bis zu seinem Tod die Heimatstadt seiner Eltern regelmäßig.

Der Boxer Norbert Kalucza wurde 1986 hier geboren. Er vertrat sein Heimatland bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mátészalka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Szatmári-Museum