Máximo Diego Pujol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Máximo Diego Pujol (* 7. Dezember 1957 in Buenos Aires) ist ein argentinischer klassischer Gitarrist und Komponist.

Máximo Diego Pujol beim Hamburger Gitarrenfestival 2018

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pujol absolvierte das Konservatorium „Juan José Castro“, das er als „Professor Superior de Guitar“ abschloss und studierte Gitarre unter anderem bei Abel Carlevaro, Alfredo Vicente Gascón, Horacio Ceballos, Liliana Ardissone und Miguel Ángel Girollet. Außerdem studierte er unter der Leitung von Leónidas Arnedo Harmonielehre und Komposition und nahm teil an Meisterkursen und Seminaren von Antonio de Raco, Abel Carlevaro und Leo Brouwer.

Seine Kompositionen stehen stark unter dem Einfluss von Astor Piazzolla und ähnlich wie dieser benutzt Pujol argentinische Folklore und den Tango als Basis für seine Werke. Pujol spielte schon in bedeutenden Konzerthallen in Argentinien, wie Centro Cultural San Martín, Museo Historico Nacional del Cabildo, Museo Casa de Ricardo Rojas, Biblioteca Argentina de Rosario, Biblioteca Bernardino Rivadavia de Bahía Blanca und Universidad Tecnologica Nacional (Mendoza), sowie auf vielen Gitarrenfestivals in Südamerika, Europa und Australien.

Sowohl als Gitarrist als auch als Komponist erhielt er zahlreiche Preise, beispielsweise 1978 den Preis für Komponisten der Asociación Promociones Musicales und im Jahr 1989 den Preis des Verbands Argentinischer Komponisten als bester Komponist klassischer Musik Argentiniens.

1989/1990 erschien Pujol in der Serie La Guitarra en Primavera, bei der Irma Costanzo Regie führte.

Máximo Diego Pujol gilt als einer der wichtigsten lateinamerikanischen Komponisten des 20. Jahrhunderts. Seine Werke werden von Gitarristen weltweit gespielt.

Derzeit lebt er in Buenos Aires, wo er komponiert und unterrichtet.

Kompositionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pujol veröffentlichte mehr als 40 Kompositionen bei Lemoine, Universal, Orphée und Les productions d'Oz. Zahlreiche weitere Kompositionen wurden nicht veröffentlicht.

Aufnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Pujol selbst eingespielt:

  • A mi viejo (2009) (Aqua Records, AQ232)
  • Piazzolla en seis cuerdas (2009) (Aqua Records, AQ233)
  • Tango, Milonga Y Final (2006) (Aqua Records, AQ 114 – Duo mit María Isabel Siewers)
  • Máximo Diego Pujol (rec. 2005) (Mandala, MAN 5097)
  • Tango to the Max (2001) (Oxmedia, OM-1848-1)[1]

Pujols Kompositionen, von anderen Gitarristen eingespielt (Auswahl):

  • Giorgio Mirto: Historias sin palabras (Brilliant Classics, 2011)
  • Victor Villadangos und Giorgio Mirto: Maximo Diego Pujol: Complete Guitar Duos (Brilliant Classics, 2009)
  • Victor Villadangos: Guitar Music of Argentina, Vol. 2 (Naxos, 2004): Elegia por la Muerte de un Tanguero
  • Victor Villadangos: Guitar Music of Argentina, Vol. 1 (Naxos, 2002): Tres Piezas Rioplatenses, Suite Del Plata #1

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag im Katalog der australischen Nationalbibliothek

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]