Mâncio Lima

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Município de Mâncio Lima
Mâncio Lima
MâncioLima-AC.jpg
Blick auf die Avenida Japiim mit Stadteinfahrt
Mâncio Lima (Brasilien)
Mâncio Lima
Koordinaten 7° 37′ S, 72° 54′ WKoordinaten: 7° 37′ S, 72° 54′ W
Lage von Mâncio Lima im Bundesstaat Acre
Symbole
Brasao Mancio Lima.jpg
Wappen
Bandeira Mancio Lima.jpg
Flagge
Gründung 30. Mai 1977
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Acre
Região intermediária Cruzeiro do Sul (seit 2017)
Região imediata Cruzeiro do Sul (seit 2017)
Mesoregion Vale do Juruá (1989–2017)
Mikroregion Cruzeiro do Sul (1989–2017)
Höhe 195 m
Gewässer Rio Moa
Klima tropisch, Am[1]
Fläche 5.453,1 km²
Einwohner 15.206 (2010[2])
Dichte 2,8 Ew./km²
Schätzung 19.643 Ew. (1. Juli 2021)
Gemeindecode IBGE: 1200336
Zeitzone UTC−5
Website www.manciolima.ac.gov.br (brasilianisches Portugiesisch)
Politik
Stadtpräfekt Isaac de Souza Lima[3] (2021–2024)
Partei PT
Kultur
Schutzpatron Heiliger Franziskus (São Franciso)
Wirtschaft
BIP 205.845 Tsd. R$
10.847 R$ pro Kopf
(2019)
HDI 0,625 (mittel) (2010)
Rio Moa, Nationalpark Serra do Divisor
Stadteinfahrt und Hauptstraße Avenida Japiim

Mâncio Lima, amtlich portugiesisch Município de Mâncio Lima, ist eine Kleinstadt im brasilianischen Bundesstaat Acre. Sie grenzt im Westen an Peru und im Norden an den Bundesstaat Amazonas. Die Bevölkerung wurde 2021 auf 19.643 Einwohner geschätzt.[2] Die Entfernung zur Hauptstadt Rio Branco beträgt 617 km.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Terrain von Mâncio Lima ist hügelig und liegt auf einer Höhe von 195 Metern, weiter südlich in den Serras werden 200 bis 600 Meter Höhe erreicht. Sie liegt am Ufer des Rio Moa, 30 km von der Mündung des Moa in den Rio Juruá entfernt. Nördlich der Stadt liegt die langgestreckte 250 km² große Área de Relevante Interesse Ecológico Japiim-Pentecoste, ein Sonderschutzgebiet der Kategorie ÁRIE. Mâncio Lima bildet mit Cruzeiro do Sul und Rodrigues Alves ein Städtedreieck. Landschaft und Klima sind die des Amazonischen Regenwaldes. Das Gebiet ist von vielen „Igarapés“, das sind kleinere Gewässer und Kanäle im Urwald, durchzogen. Die Natur bietet Potential für Ökotourismus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ursprüngliche Lebensraum der Indios war Grenzgebiet zwischen Peru, Bolivien und Brasilien und wurde erst durch den Vertrag von Petrópolis 1903 der westliche Teil des neuen Territoriums Acre. Die Stadt ging aus einem Weiler namens Japiim hervor, benannt nach einer Vogelart. Diese Siedlung lag innerhalb des Gebietes der dem Oberst Mâncio Lima (1875–1950) gehörenden Seringal Barão. 1913 wurde der Weiler zur Vila Japiim erhoben und am 30. Mai 1977 zum selbstverwaltenden Munizip Município de Mâncio Lima. Benannt ist sie nach dem Gründer, der eine bedeutende Rolle bei der politischen Gestaltung des Juruá spielte, ebenso bei der Rebellion von Cruzeiro do Sul. Heutige Geschichtsbücher beschreiben seine Rolle als Indio-Mörder und Sklaventreiber der auf seinem Besitz ansässigen Poyanawas.[4]

Stadtverwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtpräfekt (Bürgermeister) ist nach der Kommunalwahl 2016 für die Amtszeit von 2017 bis 2020 der Landwirt Isaac de Souza Lima (Isaac Lima) von dem Partido dos Trabalhadores (PT), der sich mit 5390 Stimmen durchsetzte.[5] Isaac Lima wurde bei der Kommunalwahlen in Brasilien 2020 mit 54,32 % der gültigen Stimmen für die Amtszeit von 2021 bis 2024 wiedergewählt.[6]

Die Legislative liegt bei der Câmara Municipal, der Stadtverordnetenkammer oder Stadtrat, aus fünf gewählten Vertretern.

Mit den Städten Cruzeiro do Sul, Marechal Thaumaturgo, Porto Walter und Rodrigues Alves bildete sie von 1989 bis 2017 die Mikroregion Cruzeiro do Sul, die wiederum mit der Mikroregion Tarauacá die Mesoregion Vale do Juruá bildet. Diese Regionen dienen geographisch-statistischen und planerischen Zwecken.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung betrug nach der Volkszählung des IBGE von 2010 15.206 Einwohner. Die Zahl wurde vom IBGE zum 1. Juli 2021 auf 19.643 Bewohner geschätzt.[2]

Sie verteilte sich 1991 mit 3575 Einwohnern auf den urbanen und mit 5.917 Einwohnern auf den ländlichen,[7] dagegen im Jahr 2010 auf bereits 8750 Personen im besiedelten Ortsbereich und geringer anwachsend auf 6.456 Personen im weiträumigen ländlichen und Waldbereich.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: IBGE (Angaben für 1996, 2007 und 2019 sind lediglich Schätzungen); 38,75 % der Bevölkerung waren 2010 Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre.[2]

Indigene Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für 2013 wurden 1506 Indigene angegeben, die in acht Walddörfern (aldeias) leben. Es sind Indios der Stämme Nukinis (Nuquinis) im Terra Indígena Nukiki (gegründet 1993, 31.921 ha), der Poyanawas (Poianauas) und Nawas, die zur Sprachfamilie der Pano-Sprachen gehören.[8] Die Nawas galten bereits als ausgestorben, ihre Existenz wurde jedoch 2003 bestätigt. Das Territorium von Mância Lima beherbergt drei ausgewiesene Terras Indígenas (Indio-Reservate), die rund 12 % der Fläche ausmachen. Nawas und Nukinis leben am Rio Moa in der Serra do Moa und im Nationalpark Sierra del Divisor (portugiesisch Serra do Divisor), die Poyanawas um die ehemalige Seringal Barão und in größerer Nähe zur Stadt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landwirtschaft ist der hauptsächliche Erwerbungszweig. Produziert werden etwas Kaffee, vor allem Maniokmehl, Palmenfrüchte (açaí) und Edelhölzer. Der Anbau sonstiger Feldfrüchte (Bohnen, Reis) Fischfang und Kleintierhaltung dient der Eigenversorgung.

Anteile am BIP
Sektor Tsd. Real
Landwirtschaft
  
47.086
Dienstleistung
  
12.751
Industrie
  
24.940
Quelle: IBGE, 2014

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die diagonale Bundesstraße BR-364 verbindet westlich mit Peru, östlich mit der 244 km entfernten Hauptstadt Rio Branco. In dem nahen Cruzeiro do Sul befindet sich der nächstgelegene, 13,8 km entfernte internationale Flughafen Aeroporto Internacional de Cruzeiro do Sul. Die Straßen des Ortes sind nur zu einem Teil asphaltiert, die Häuser überwiegend im Holzbau errichtet.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mância Lima hatte 1991 eine Analphabetenquote von 56,5 %, die sich bei der Volkszählung 2010 bereits auf 32,1 % reduziert hatte.[7]

Analphabetenquote
Jahr Prozent
1991
  
56,5
2000
  
45,6
2010
  
32,1

Das IBGE gibt den Bestand von 41 Grundschuleinrichtungen und 7 mittleren Schuleinrichtungen an.[2]

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anzahl Religionsgemeinschaft
10.222 römisch-katholisch
4.118 evangelisch-protestantisch
5 Spiritualisten
Quelle: IBGE 2010

Größte Religionsgemeinschaft bilden die Anhänger der römisch-katholischen Kirche in Brasilien, gefolgt von Anhängern des evangelisch-protestantischen Glaubens. Mâncio Lima gehört zum Bistum Cruzeiro do Sul.[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Governo do Estado do Acre: Acre em números 2017. Rio Branco 2017. (Online, PDF; 8,4 MB; brasilianisches Portugiesisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mâncio Lima – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klima Mâncio Lima: Wetter, Klimatabelle & Klimadiagramm für Mâncio Lima. In: climate-data.org. de.climate-data.org, abgerufen am 7. Oktober 2018.
  2. a b c d e IBGE: Cidades@Acre: Mâncio Lima -Panorama. Abgerufen am 30. Juni 2022 (brasilianisches Portugiesisch).
  3. Isaac Lima 13 (Prefeito). In: com.br. Eleições 2016, abgerufen am 7. Oktober 2018 (brasilianisches Portugiesisch).
  4. Censurado por 17 anos, historiador lança livro que retrata matança de índios pelo Cel. Mâncio Lima. In: Juruá Online. 15. März 2013, abgerufen am 7. Januar 2017 (brasilianisches Portugiesisch).
  5. Posse do Prefeito Eleito 2017 - Candidatos a Prefeito 2016 - MANCIO LIMA AC. (Memento vom 5. Januar 2017 im Internet Archive) Abgerufen am 6. Januar 2017 (brasilianisches Portugiesisch).
  6. Isaac Lima (PT) é eleito prefeito de Mâncio Lima (AC). In: noticias.uol.com.br. UOL, 15. November 2020, abgerufen am 30. Juni 2022 (brasilianisches Portugiesisch).
  7. a b Atlas do Desenvolvimento Humano do Brasil: Mâncio Lima. Abgerufen am 6. Januar 2017 (portugiesisch).
  8. Governo do Acre: Acre em números 2013. Rio Branco 2013, S. 24. Abgerufen am 6. Januar 2017 (brasilianisches Portugiesisch).
  9. Diocese de Cruzeiro do Sul: Paróquias - Mâncio Lima AC. Abgerufen am 6. Januar 2017 (brasilianisches Portugiesisch).