Mäetaguse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mäetaguse
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: Estland Estland
Kreis: Ida-Virumaa lipp.svg Ida-Viru
Koordinaten: 59° 14′ N, 27° 16′ OKoordinaten: 59° 14′ N, 27° 16′ O
Fläche: 261 km²
 
Einwohner: 1.519 (2010)
Bevölkerungsdichte: 6 Einwohner je km²
Zeitzone: EET (UTC+2)
 
Gemeindeart: ehemalige Landgemeinde
Bürgermeister: Aivar Surva[1]

(Reformierakond)

Postanschrift: Vallavalitsus
41301 Mäetaguse alevik
Website:
Karte von Estland, Position von Mäetaguse hervorgehoben

Die ehemalige Landgemeinde Mäetaguse (Mäetaguse vald) lag im Kreis Ida-Viru im Nordosten Estlands. 2017 wurde sie mit vier weiteren Landgemeinden zur Landgemeinde Alutaguse zusammengeschlossen.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde umfasste eine Fläche von 285,04 km². Sie hatte 1519 Einwohner (Stand 2010). Die Bevölkerungsdichte betrug 6 Einwohner pro Quadratkilometer.

Die Landschaft im Zentrum des Landkreises Ida-Viru zeichnet sich durch zahlreiche unberührte Wälder, Moore, Seen und Flüsse aus.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Moor von Selisoo

Neben dem Hauptort Mäetaguse (Mäetaguse alevik) gehörten zur Landgemeinde die Dörfer Apandiku, Aruküla, Arvila, Atsalama, Ereda, Jõetaguse, Kalina, Kiikla, Liivakünka, Metsküla, Mäetaguse, Pagari, Rajaküla, Ratva, Tarakuse, Uhe, Väike-Pungerja, Võhma, Võide und Võrnu.

Gut Mäetaguse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besonders sehenswert ist das 1542 erstmals erwähnte Gutshaus von Mäetaguse (deutsch Mehntack). Das heutige Hauptgebäude wurde 1796 durch den Deutschbalten Eugenius Octave von Rosen errichtet. Es wurde 1890 im Stil des Klassizismus umgebaut und mit reichhaltigem Interieur ausgestattet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Landgemeinde Mäetaguse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://maetaguse.kovtp.ee/et/ametnikud