Männer (Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Männer
Logo der Zeitschrift
Beschreibung Lifestylemagazin für schwule Männer
Sprache Deutsch
Verlag Bruno Gmünder Verlag (Deutschland)
Hauptsitz Berlin
Erstausgabe 1987
Einstellung 2017
Erscheinungsweise monatlich
Verkaufte Auflage 8.000[1] Exemplare
Chefredakteur Kriss Rudolph
Weblink Früherer Domain-Name: m-maenner.de
ISSN (Print)

Männer war ein zwischen 1987 und 2017 monatlich erscheinendes Lifestylemagazin hauptsächlich für Schwule vom Bruno Gmünder Verlag aus Berlin.

Das Magazin war führend auf dem deutschen Markt kommerzieller schwuler Presse, frei von Pornografie, aber mit künstlerischen und erotischen Männerfotografien und -akten. Es widmete sich vor allem aktuellen politischen Themen und Themen des schwulen Zeitgeistes.

Seit 2019 ist männer* als Onlinemagazin mit Schwerpunkt Nachrichten, Kultur und Reise für die deutsche LGBTIQ*-Community und als Dachseite der Onlineausgaben der queeren Stadtmagazine hinnerk, blu, GAB, rik und Leo der blu media network GmbH online.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals erschien das Magazin unter dem Namen Männer im Jahr 1987 mit dem Grundkonzept Pin-up-Fotos, redaktionelle Beiträge und Kontaktanzeigen. Von der deutschen Justiz kam der Vorwurf, die darin enthaltenen Aktfotos seien jugendgefährdend. Daraufhin wurde es 1989 konzeptionell leicht verändert und erschien fortan unter dem Titel Männer aktuell. Seit Oktober 2007 erschien das Magazin wieder unter seinem ursprünglichen Namen. Zu den Chefredakteuren gehörten u. a. Frank Herrmann, Andreas Tölke, Frank Jaspermöller und Peter Rehberg. Bei den Ausgaben vom März 2011 bis Januar 2013 war Kevin Clarke Chefredakteur.[2] Im Mai 2013 hatte der Theologe und Buchautor David Berger diese Funktion übernommen.[3] Die Welt bemerkte dazu am 28. Mai 2013: „Damit steigt Berger zu einem der wichtigsten Stichwortgeber der schwulen Community in Deutschland auf. Und die Monatszeitschrift Männer erhält einen kampagnenerprobten, weit über die Grenzen der Szene bekannten Chef.“[4]

Bruno Gmünder über die Ausrichtung des Blattes:

„Wir haben immer gesagt, zum schwulen Leben gehört auch Erotik, die Entfaltung, das Sichtbarmachen von Körperlichkeit. Und diese Aspekte gehören auch heute zu den tragenden Elementen von Männer aktuell. Andere Magazine haben sich dem Druck der Werbeagenturen, Politik und Justiz gebeugt und alle Erotik rausgeschmissen, um überhaupt verkäuflich zu sein. Wir haben diesem Druck nie nachgegeben, da uns die Verbindung zur Lebenswelt des Lesers am wichtigsten ist. Alles andere ist nachgeordnet.“

Bruno Gmünder: 2006[5]

Im Dezember 2014 kündigte die Deutsche AIDS-Hilfe ihre Anzeigenkampagne in Männer und begründete dies mit angeblich rechtspopulistischen und diskriminierenden Äußerungen des Chefredakteurs David Berger im August und November des Jahres. Der Bruno Gmünder Verlag erklärte, sich nicht von Berger zu distanzieren und an ihm festzuhalten, was dem Verlag negative Kritik seitens der Website queer.de eintrug.[6]

Zum 1. Februar 2015 wurde Berger von seiner Tätigkeit freigestellt, Chefredakteur wurde sein bisheriger Stellvertreter Kriss Rudolph.[7]

Im März 2017 wurde die Zeitschrift eingestellt, die Webseite wurde einige Zeit mit aktuellen Nachrichten fortgeführt.[8][9] Im September 2017 wurde die Webseite mit ihren Socialmedia-Kanälen von der blu Mediengruppe (blu media network GmbH) übernommen. Die Webseitenadresse verwies bis Dezember 2019 auf das Onlinemagazin blu.fm der blu media network GmbH.[10][11]

Am 20. Dezember 2019 ist männer* als neues Nachrichtenportal der blu Mediengruppe in Betrieb gegangen.

  • Früherer Webseitenname: www.m-maenner.de
  • Aktuelle Website: männer.media

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Letzte IVW-Zahlen von 2003. Abgerufen am 10. Dezember 2014.
  2. Neuer Chef bei MÄNNER. www.queer.de. Abgerufen am 22. Februar 2011.
  3. [1]
  4. Lucs Wiegelmann: Katholischer Ex-Hardliner führt Schwulenmagazin. In: Die Welt, 28. Mai 2013
  5. Andreas Marschner: Neugier auf das Unbekannte (25 Jahre Bruno Gmünder Verlag), Männer aktuell, Juli 2006, S. 34 f.
  6. Tatjana Kerschbaumer: Streit um Chefredakteur von "Männer" – Zu rechts, um schwul zu sein?, Tagesspiegel vom 10. Dezember 2014
  7. Gmünder-Verlag feuert David Berger, queer.de, 2. Februar 2015
  8. MÄNNER wird digital - MÄNNER. In: MÄNNER. 13. März 2017 (m-maenner.de [abgerufen am 1. August 2017]).
  9. Bruno Gmünder Verlag stellt Printmagazin "Männer" ein. In: queer.de. (queer.de [abgerufen am 1. August 2017]).
  10. In eigener Sache: blu Mediengruppe übernimmt Spartacus-Sparten und startet Kooperation mit OUTtv. In: blu hinnerk GAB rik Leo. 30. August 2017 (blu.fm [abgerufen am 4. September 2017]).
  11. "blu"-Mediengruppe übernimmt "Spartacus". In: queer.de. (queer.de [abgerufen am 4. September 2017]).