Mærsk M-Klasse (1988)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mærsk M-Klasse
Die ehemalige Marchen Mærsk als Maersk Mykonos
Die ehemalige Marchen Mærsk als Maersk Mykonos
Schiffsdaten
Schiffsart Containerschiff
Reederei Maersk Line, Kopenhagen
Bauwerft Odense Staalskibsvaerft, Lindø, Dänemark
Bauzeitraum 1988 bis 1991
Gebaute Einheiten 12
Fahrtgebiete Weltweite Fahrt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
294,12 m (Lüa)
284,37 m (Lpp)
Breite 32,20 m
Seitenhöhe 21,50 m
Tiefgang max. 13,52 m
Vermessung 52.181 BRZ
Maschinenanlage
Maschine 1 × B&W-Zweitakt-Dieselmotor (12K90MC)
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
38.190 kW (51.924 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
24,0 kn (44 km/h)
Propeller 1 × Festpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 53.325 tdw
Container 4300 TEU
Anschlüsse Kühlcontainer 500[1]
Sonstiges
Klassifizierungen Lloyd’s Register of Shipping

Die von 1988 bis 1991 gebaute Mærsk M-Klasse ist eine Klasse von Panamax-Containerschiffen der dänischen Reederei A. P. Møller-Mærsk. Beim Bau waren es die größten Containerschiffe weltweit.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die MSC Manu ausgehend Hamburg

Die Baureihe wurde in den Jahren 1988 bis 1991 von der dänischen Odense Staalskibsværft gebaut und abgeliefert. Sie setzte die Entwicklung der bauähnlichen Schiffe der vorhergehenden Mærsk L-Klasse (1980) und Mærsk L-Klasse (1983) fort. Auftraggeber der Baureihe war die in Kopenhagen ansässige Reederei Maersk Line, als Eigner fungierte die A/S D/S Svendborg & Dampskibsselskabet af 1912 A/S. Die Reederei setzte die Schiffe der M-Klasse auf der Transatlantikroute ein.

Die M-Klasse-Schiffe zählen zu den Panamax-Containerschiffen und verfügen über eine Kapazität von rund 4300 TEU, 500 Stellplätze können mit Kühlcontainern besetzt werden. Die Schiffe verfügen über neun mit Cellguides ausgerüstete Laderäume. Sechs der mit Pontonlukendeckeln verschlossenen Laderäume befinden sich vor, drei hinter den dreiviertel achtern angeordneten Aufbauten. Die verwendeten Hauptmotoren zählten seinerzeit zu den leistungsfähigsten Dieselmotoren auf dem Markt.

Die Schiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mærsk M-Klasse
Bauname Baunummer IMO-Nummer Ablieferung Umbenennungen und Verbleib
Marchen Mærsk 123 8613308 12. Februar 1988 Mærsk Mykonos (2005) → Crystal Lilly (2009) → MSC MykonosMykonos (2017) → 2017 Abbruch in Alang
Marit Mærsk 124 8613310 17. Juni 1988 Mærsk Mandraki (2004) → MSC Mandraki (2008) → Mandraki (2017) → Mandra (2017), 2017 Abbruch in Chittagong
Margrethe Mærsk 125 8613322 28. Februar 1988 Mærsk MataneMSC ManuCap VictorVictor, 2016 Abbruch in Alang
Majestic Mærsk 126 8715857 15. Februar 1990 MajesticKnrwnMSC Sariska
Marie Mærsk 127 8715869 8. Juni 1990 MSC Federica (2011) → 2018 Abbruch in Zhoushan[2]
Magleby Mærsk 128 8715871 10. Oktober 1990 MaglebyMSC Pilar
Mette Mærsk 129 8618293 24. Februar 1989 MSC Sweden (2006) → Mærsk Merritt (2011) → Mæersk Meritt (2011) → MSC Vepaue (2011) → MSC Veronique (2012)
Mathilde Mærsk 130 8618308 23. Juni 1989 MSC Ancona (2006) → Mærsk Moncton (2010) → MSC Carole (2011) → 2016 Abbruch in Alang
Maren Mærsk 131 8618310 16. Dezember 1989 Mæersk Marystown (2006) → Cap York (2008) → York (2011) → MSC Leanne (2011) → 2016 Abbruch in Alang
McKinney Mærsk 132 8819940 11. März 1991 Mærsk Marathon (2006) → MSC Marathon (2008) → Marathonas (2010) → im Februar 2014 zum Abbruch in Alang eingetroffen
Madison Mærsk 133 8819952 8. Mai 1991 Mærsk Mytilini (2006) → Mytilini (2012) → 2014 Abbruch in Alang
Mayview Mærsk 134 8819964 4. September 1991 Mærsk Messologi (2006) → Messologi (2011) → verschrottet
Daten: Equasis[3], grosstonnage[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Register bei containership-info (Memento des Originals vom 18. Oktober 2018 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.containership-info.com (englisch)
  2. Wieder mehr Boxcarrier zum Abbruch. 15. September 2017, abgerufen am 18. September 2017.
  3. Equasis-Startseite (englisch)
  4. grosstonnage-Startseite (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mærsk M-Klasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien