Médoc-Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marathonläufer in Pauillac

Der Médoc-Marathon (frz.: Marathon du Médoc, auch Marathon des Châteaux du Médoc) ist ein Marathonlauf in Pauillac, der seit 1985 jährlich im September stattfindet. Er wird von der Association pour le Marathon des Chateaux du Médoc (AMCM) veranstaltet.

Obwohl der Médoc-Marathon durchaus Wettkampfcharakter besitzt, schätzen die meisten Teilnehmer vielmehr die spezielle Erlebnisatmosphäre der Veranstaltung. Er ist vor allem bekannt dafür, dass an den Versorgungsständen Weinverkostungen stattfinden. An vielen Stationen werden lokale Spezialitäten wie Käse, Wurst, Austern etc. gereicht. Außerdem tragen zahlreiche Teilnehmer während des Laufs ausgefallene Kostümierungen. Der Lauf findet jedes Jahr drei Wochen vor der Weinlese statt. Der Veranstalter nennt la santé (die Gesundheit), le sport (den Sport), la convivialité (die Gastlichkeit) und la fête (das Feiern) als die vier Grundpfeiler des Médoc-Marathons. Während des verlängerten Wochenendes finden viele Veranstaltungen rund um Pauillac statt und machen den Lauf zu einem Festival.

Trotz des speziellen Charakters des Marathons ist die Zielzeit ähnlich anderen Laufveranstaltungen auf 6:30 Stunden begrenzt. Die Veranstaltung für 2020 wird auf den September 2021 verschoben.

Strecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Start in Pauillac verläuft die Strecke zunächst auf der Departementsstraße D2 entlang der Gironde Richtung Süden durch die Gemeinde Saint-Julien-Beychevelle bis zum Château Le Bourdieu. Dann führt der Kurs in Richtung Westen auf die D206 und weiter nach Norden, teilweise wieder über die D2, bis nach Saint-Estèphe und von dort wieder zurück nach Pauillac.

Entlang der Strecke liegen zahlreiche berühmte Weingüter der Region Médoc, so zum Beispiel die Châteaux Lafite-Rothschild, Latour und Mouton-Rothschild.

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 15 Siegen sind Nathalie Vasseur bei den Frauen und Philipe Remond mit 10 Siegen bei den Männern die erfolgreichsten Teilnehmer.

Streckenrekorde:

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zieleinlauf 2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

8127 Läufer im Ziel

Zieleinlauf 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

5427 Läufer im Ziel, davon 2480 Frauen

Zieleinlauf 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

7569 Läufer im Ziel (5722 Männer und 1847 Frauen), 446 mehr als im Vorjahr

Siegerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: Website des Veranstalters[1]

Jahr Männer Zeit (Std.) Frauen Zeit (Std.)
2019 Freddy Guimard 2:26:39 Nathalie Vasseur -15- 2:58:34
2018 Denis Mayaud 2:25:43 Raphaelle Jourdrin 2:58:52
2017 Thierry Guibault 2:27:06 Noemie Claeyssens 2:55:57
2016 Freddy Guimard 2:25:44 Nathalie Vasseur -14- 2:57:06
2015 Thierry Guibault 2:26:41 Nathalie Vasseur -13- 2:53:27
2014 Thierry Guibault 2:28:41 Nathalie Vasseur -12- 2:53:41
2013 Thierry Guibault 2:26:50 Stephane Viaud Briand 2:54:31
2012 Thierry Guibault 2:28:46 Nathalie Vasseur -11- 2:54:36
2011 Thierry Guibault 2:28:19 Stephane Viaud Briand 2:50:12
2010 David Antoine -5- 2:28:15 Nathalie Vasseur -10- 2:54:29
2009 David Antoine -4- 2:25:31 Nathalie Vasseur -9- 2:49:50
2008 David Ramard (FRA) 2:23:50 Nathalie Vasseur -8- 2:54:25
2007 David Antoine -3- 2:27:29 Nathalie Vasseur -7- 2:49:22
2006 David Antoine -2- 2:28:07 Nathalie Vasseur -6- 2:58:22
2005 David Antoine (FRA) 2:24:55 Nathalie Vasseur -5- 2:52:48
2004 Philippe Remond -10- 2:30:29 Nathalie Vasseur -4- 2:54:26
2003 Philippe Remond -9- 2:32:52 Nathalie Vasseur -3- 2:56:27
2002 Philippe Remond -8- 2:33:57 Nathalie Vasseur -2- 2:52:36
2001 Philippe Remond -7- 2:31:20 Nathalie Vasseur (FRA) 2:55:34
2000 Philippe Remond -6- 2:20:15 Anne Dieltens -2- 2:59:31
1999 Mohamed Ezzher (FRA) 2:19:41 Joalsiae Llado (FRA) 2:38:34
1998 Philippe Remond -5- 2:24:17 Maria Rebelo (FRA) 2:51:13
1997 Philippe Remond -4- 2:27:36 Anne Dieltens (BEL) 2:51:13
1996 Philippe Remond -3- 2:26:55 Stéphanie Leroy -3- 2:57:38
1995 Philippe Remond -2- 2:20:07 Stéphanie Leroy -2- 2:56:00
1994 Mohamed Fettah (MAR) 2:28:24 Stéphanie Leroy (FRA) 2:54:08
1993 Philippe Remond (FRA) 2:21:56 Irène Castet (FRA) 2:54:30
1992 Sascha Lotow (RUS) 2:19:20 Olga Longinowa (RUS) 2:47:48
1991 Michel Latestere (FRA) 2:23:44 Véronique Monnier (FRA) 3:00:33
1990 Christian Soulard -2- 2:26:10 Christine Iwahashi (USA) 2:50:26
1989 Dave Chairez (USA) 2:24:20 Ruth Vomund (USA) 2:54:55
1988 Christian Soulard (FRA) 2:23:53 Ann Trason (USA) 2:45:54
1987 Patrick Faugere (FRA) 2:35:59 Monique Exbrayat (FRA) 2:57:18
1986 Daniel Dumortier (FRA) 2:35:59 Jacqueline Ballard (FRA) 3:29:22
1985 Bruno Schmitt (FRA) 2:29:53 Josette Guillemin (FRA) 3:26:27

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siegerliste auf der Website des Veranstalters (Memento des Originals vom 24. März 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.marathondumedoc.com (frz.)