Méguin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meguin GmbH & Co. KG Mineraloelwerke

Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1847
Sitz Saarlouis, Deutschland
Leitung Ernst Prost
(Geschäftsführer)

Günter Hiermaier
(Geschäftsführer)

Mitarbeiterzahl 272 (Stand Dezember 2018)[1]
Umsatz 188 Mio Euro (Stand Dezember 2018)[2]
Branche Schmierstoffe
Website www.meguin.de

Die Meguin GmbH & Co. KG Mineraloelwerke ist ein Hersteller von Schmierstoffen. Das Unternehmen produziert ausschließlich in Deutschland. Unternehmenssitz ist Saarlouis.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forschung und Entwicklung im Labor

Gegründet wurde Meguin im Jahr 1847 von Gustav Meguin.[3] Er stellte zunächst Huffette und Wagenschmiermittel her, ehe 1890 das Produktprogramm um Mineralöle und technische Fette erweitert wurde, welche für die beginnende Motorisierung benötigt wurden.[4]

Im Jahr 1873 wurde vor dem Hintergrund der insgesamt geringen Produktion von Harzöl in Deutschland für Meguin eine Produktion von jährlich 15.000 Zentnern Harzöl zum Maschinen schmieren bei gleichzeitiger Gewinnung von Pinolin, Pech und anderer Produkte verzeichnet.[5]

Als 1959 das Saarland auch wirtschaftlich der Bundesrepublik angeschlossen wurde, erhielt Meguin wieder Zugang zum gesamten Markt der Bundesrepublik.

2006 erwarb der Ulmer Additivhersteller Liqui Moly das Unternehmen und Ernst Prost übernahm die Leitung von Meguin.[4] Heute versorgt Meguin als Produktionsunternehmen eine ganze Reihe namhafter Unternehmen der Mineralölbranche, des Mineralölhandels und der Industrie.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktsortiment Meguin

Das Produktsortiment der Meguin umfasst hauptsächlich Motoröle. Außerdem produziert das Unternehmen Getriebeöle, Hydrauliköle/Automatikgetriebeöle und Industrieschmierstoffe für spezifische Anwendungen (z. B. Gasmotorenöle, Öle für Landmaschinen, Turbinen u. a.).

Verladung von Ölfässern

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Méguin – Weitere Bilder

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1], Website LIQUI MOLY, Abgerufen am 10. September 2019
  2. [2], Website LIQUI MOLY, Abgerufen am 10. September 2019
  3. VDI-Z: Zeitschrift für die Entwicklung, Konstruktion, Produktion, Band 32, 1888, S. 76
  4. a b Geschichte. Abgerufen am 10. September 2019.
  5. Schwarz, Heinrich: Die Producte der trockenen Destillation auf der Wiener Welt-Ausstellung 1873. In: Polytechnisches Journal. 210, 1873, S. 205–215.