Méharin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Méharin
Mehaine
Wappen von Méharin
Méharin (Frankreich)
Méharin
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Bayonne
Kanton Pays de Bidache, Amikuze et Ostibarre
Gemeindeverband Agglomération du Pays Basque
Koordinaten 43° 20′ N, 1° 9′ WKoordinaten: 43° 20′ N, 1° 9′ W
Höhe 87–280 m
Fläche 12,73 km2
Einwohner 267 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 21 Einw./km2
Postleitzahl 64120
INSEE-Code

Frontón und Pfarrkirche von Méharin

Méharin ist eine französische Gemeinde mit 267 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Bayonne und zum Kanton Pays de Bidache, Amikuze et Ostibarre (bis 2015: Kanton Hasparren).

Der Name der Gemeinde lautet in der baskischen Sprache Mehaine. Die Bewohner werden entsprechend Mehaindar genannt.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Méharin liegt ca. 40 km südöstlich von Bayonne im historischen Landstrich Arberoue (baskisch Arberoa) der historischen Region Nieder-Navarra im französischen Teil des Baskenlands.

Umgeben wird Méharin von den Nachbargemeinden:

Orègue Amorots-Succos
Saint-Martin-d’Arberoue Nachbargemeinden
Armendarits Beyrie-sur-Joyeuse

Méharin liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour. Der Lihoury, ein Nebenfluss der Bidouze, durchquert mit seinem Zufluss, dem Argazuriko Erreka, das Gebiet der Gemeinde.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Besiedelung begann im Mittelalter rund um den Sitz der adeligen Familie, die ihren Namen dem Dorf gaben. Im Jahre 1424 wurde Méharin vom König von Navarra zur Vicomté erhoben. Durch diese Machterweiterung der lokalen Adelsfamilie wurde Méharin in der Folge zum Streitobjekt der Interessenkonflikte zwischen diversen Akteuren im Adel. Durch den Erwerb des Schlosses sah das Dorf mehrere Nachfolger in der Grundherrschaft. Im 17. Jahrhundert entschied sich die Familie Armendaritz für eine strategische Verbindung mit der Familie Belzunce, die fortan über Méharin bestimmte. Die Geschichte von Méharin blieb turbulent, insbesondere während der Französischen Revolution, als das Schloss konfisziert wurde.[3]

Toponyme und Erwähnungen von Méharin waren:

  • Meharren und Mehari (1249),
  • Mearin (1264),
  • Meharin (1292 und 1413),
  • Mearin (1513, Urkunden aus Pamplona),
  • Meharin (1750, Karte von Cassini),
  • Sanctus-Laurentius de Méharin (1770, Kollationen des Bistums Bayonne),
  • Méharin (1793, Notice Communale),
  • Meharin (1801, Bulletin des lois) und
  • Méharin (1863, Dictionnaire topographique Béarn-Pays basque).[4][5][6][7]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Höchststand der Einwohnerzahl von rund 670 in der Mitte des 19. Jahrhunderts reduzierte sich die Zahl bei kurzen Erholungsphasen bis zur Jahrtausendwende auf ein Niveau von rund 260 Einwohnern, das bis heute gehalten wird.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2009 2014
Einwohner 322 308 305 302 283 261 259 259 267
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[7] INSEE ab 2006[8][9]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Saint-Laurent von Méharin
  • Pfarrkirche, gewidmet Laurentius von Rom. Sie wurde vermutlich später errichtet als die Pfarrkirchen anderer Gemeinden rund um Saint-Palais, denn sie wird erst im 16. Jahrhundert in den Schriften erstmals erwähnt. Im 19. Jahrhundert wurde die Kirche restauriert. Die Glasfenster stammen aus dem Jahre 1868 und sind Werke des Glasmalers Gustave Pierre Dagrant aus Bordeaux. Das einschiffige Langhaus mit zwei Seitenkapellen wird mit einem markanten Glockenturm als Eingangsvorbau abgeschlossen, der 1925 neu gebaut wurde und dessen Höhe durch seinen polygonalen Helm betont wird. Im Innern umsäumt eine Empore aus Holz das Langhaus auf drei Seiten. Das Altarretabel ist wie die ganze Kirche dem heiligen Laurentius gewidmet. In seiner Mitte ist die Szene seines Martyriums auf einem Gemälde dargestellt, als er auf einem glühenden Eisenrost in Rom hingerichtet wurde.[10][11] Zwei steinerne Navarrakreuze sind an einer Außenwand der Pfarrkirche gelehnt. Ihre Form erinnert an die im Baskenland weit verbreiteten und auch auf dem Friedhof von Méharin vorkommenden scheibenförmigen Grabstelen, Hilarri genannt. Diese Stelen zeigen jedoch eine Weiterentwicklung im Hinblick auf eine Bekräftigung des christlichen Glaubens. Die Scheibe ist durch ein christliches Kreuz ersetzt und verdrängt den wesentlichen Bezug zum Heidentum. Der Aufstellungsort an der unmittelbaren Nähe der Pfarrkirche und die Qualität der Gravuren lassen darauf schließen, dass sie zu wichtigen Persönlichkeiten der Gemeinde gehörten. Sie sind Marie und Arnaud Larramendi aus dem Haus Handieta gewidmet, die am 2. Juni 1850 bzw. im Dezember 1846 verstarben, wie die Inschriften in baskischer Sprache offenbaren. Die beiden Kreuze sind bis auf die Inschriften identisch. Als Verzierungen sind u. a. Rosetten, Herzen mit darüber liegenden Kreuzen oder eine weitere Blume, deren Blütenblätter an die Arme eines Baskischen Kreuzes oder Lauburu erinnert.[12]
Schloss von Méharin
  • Schloss von Méharin. Das Auffällige an dem Gebäude, das 1385 erstmals in den Schriften erwähnt wurde, sind die Scharwachttürme, die an allen vier Ecken aus der Fassade hervortreten. Die Familie Belzunce, die das Vicomté im 17. Jahrhundert durch eine Heirat von der Familie Armendaritz erlangte, bewohnte das Schloss bis zur Französischen Revolution, als es als Emigrantengut beschlagnahmt wurde. In dieser Zeit sind viele Franzosen wegen der Revolution ausgewandert, um sich ihr zu entziehen oder sie sogar zu bekämpfen. Zahlreiche Dekrete entzogen Adelige ihre Besitztümer und Privilegien und untersagten ihre Rückkehr nach Frankreich unter Androhung der Todesstrafe. Das Schloss von Méharin wurde 1825 zurückgekauft und im 19. Jahrhundert restauriert. Es ist heute im Privatbesitz und kann nicht besichtigt werden.[13]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ossau-Iraty

Die Landwirtschaft ist traditionell der wichtigste Wirtschaftsfaktor der Gemeinde.[3] Méharin liegt in den Zonen AOC des Ossau-Iraty, eines traditionell hergestellten Schnittkäses aus Schafmilch, sowie der Schweinerasse und des Schinkens „Kintoa“.[14]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[15]
Gesamt = 33

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über eine öffentliche Vorschule mit 19 Schülerinnen und Schülern im Schuljahr 2017/2018.[16]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Méharin wird durchquert von den Routes départementales 14 und 245.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pascal Ondarts, geboren am 1. April 1956 in Méharin, war ein Spieler der Rugby Union mit 42 Berufungen in die französische Nationalmannschaft zwischen 1986 und 1991. Außerhalb seiner sportlichen Fähigkeiten ist Pascal Ondarts auch ein exzellenter baskischer Sänger.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Méharin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lieux - toponymie: Mehaine (Arberoa) (fr) Königliche Akademie der Baskischen Sprache. Abgerufen am 15. September 2017.
  2. Ma commune : Méharin (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 15. September 2017.
  3. a b Méharin (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 15. September 2017.
  4. Jean-Baptiste Orpustan: Nouvelle toponymie basque (fr) Universität Bordeaux. S. 107. 2006. Abgerufen am 15. September 2017.
  5. Paul Raymond: Dictionnaire topographique du département des Basses-Pyrénées (fr) In: Dictionnaire topographique de la France. Imprimerie nationale. S. 111. 1863. Abgerufen am 15. September 2017.
  6. David Rumsey Historical Map Collection France 1750 (en) David Rumsey Map Collection: Cartography Associates. Abgerufen am 15. September 2017.
  7. a b Notice Communale Méharin (fr) EHESS. Abgerufen am 15. September 2017.
  8. Populations légales 2006 Commune de Méharin (64375) (fr) INSEE. Abgerufen am 15. September 2017.
  9. Populations légales 2014 Commune de Méharin (64375) (fr) INSEE. Abgerufen am 15. September 2017.
  10. Conseil régional d’Aquitaine: Eglise Saint-Laurent (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 15. September 2017.
  11. église paroissiale Saint-Laurent (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 15. September 2017.
  12. Conseil régional d’Aquitaine: Croix navarraises de Méharin (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 15. September 2017.
  13. Conseil régional d’Aquitaine: Manoir de Belzunce (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 15. September 2017.
  14. Institut national de l’origine et de la qualité : Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 15. September 2017.
  15. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Méharin (64375) (fr) INSEE. Abgerufen am 15. September 2017.
  16. École maternelle (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 15. September 2017.