Möbel Mahler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Möbel Mahler Einrichtungszentrum GmbH & Co. KG
Rechtsform GmbH
Gründung 1900
Sitz Neu-Ulm, Bayern, Deutschland
Leitung Gerhard Mahler
Mitarbeiter ca. 600 (Stand 2016)
Umsatz 180 Mio. Euro (2012) [1]
Branche Einzelhandel (Möbel, Polstermöbel, Küchen, Bäder, Haushaltswaren, Teppiche, Leuchten, Matratzen)
Website moebel-mahler.de

Die Möbel Mahler Einrichtungszentrum GmbH & Co. KG ist ein Einzelhandelsunternehmen in der Möbelbranche mit Sitz im bayerischen Neu-Ulm. Das Unternehmen ist ein Vollsortimenter für Wohn- und Einrichtungsprodukte mit einer Filiale in Neu-Ulm und betreibt auf seiner Seite einen Online-Shop. Die Filialen in Bopfingen und Wolfratshausen wurden Anfang 2016 geschlossen, nachdem diese an eine Immobilienfirma, welche zur XXXLutz-Gruppe gehört, veräußert wurden. Ca. 700 Arbeitnehmer haben hierdurch Ihre Arbeitsstelle verloren. [2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingangshalle Möbel Mahler in Wolfratshausen

1909 nahm der Schreinermeister Georg K. Mahler in seiner Werkstatt in Kirchheim am Ries die Fertigung von Möbelstücken auf. 1936 übernahm der Sohn Georg Mahler den Betrieb. Nach der Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft konnte er die Arbeit wiederaufnehmen. Zu Beginn der 1950er Jahre wurden die Küchenbuffets der Schreinerei zum Bestseller des Betriebes. Während des Wirtschaftswunders erweiterte Mahler das Geschäftsfeld seiner Firma auf den Möbelhandel. 1959 eröffnete man dafür ein Ladenlokal mit Ausstellungsflächen. Das erste Möbelhaus im heutigen Sinne wurde 1974 in Bopfingen eröffnet und später sukzessive erweitert. 1982 kam mit dem Einrichtungszentrum in Wolfratshausen ein weiterer Standort hinzu.

Das bislang größte Möbelhaus eröffnete Möbel Mahler 2009 im sächsischen Siebenlehn. Es umfasst 34.000 m² Ausstellungsfläche.[3] Im August 2013 wurde in Neu-Ulm eine vierte Filiale mit der doppelten Verkaufsfläche eröffnet.[4] Im Zuge einer strategischen Neuausrichtung auf den süddeutschen Raum wurde das Haus in Siebenlehn zum 1. Januar 2014 an die Möbel-Höffner-Gruppe verkauft. Es firmiert jedoch weiterhin unter der Marke Möbel Mahler.[5]

Im November 2015 gab die Unternehmensleitung bekannt, die beiden Filialen in Bopfingen und Wolfratshausen aus wirtschaftlichen Gründen zeitnah zu schließen. Zuvor waren Gespräche mit mehreren potenziellen Käufern gescheitert. Insgesamt sind ca. 600 Mitarbeiter an beiden Standorten betroffen.[6] Lediglich die Filiale Neu-Ulm bleibt als Standort erhalten.

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Möbel Mahler fördert seit 2002 den Bau von Schulen in Rumänien und Äthiopien: zum einen die Grundschule in Delema in Zentral-Äthiopien, zum anderen die „Tedla W. Giorgis School“ in Nord Shoa. Außerdem unterstützt das Unternehmen die Kinderhilfe Organtransplantation (KiO).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] Möbelkultur Online
  2. [2]Artikel in der Südwestpresse
  3. Möbel Mahler erweitert Verkaufsfläche in Siebenlehn
  4. Möbel Mahler startet im Sommer 2013 in Neu-Ulm
  5. Möbel Mahler verkauft Siebenlehn
  6. tz.de - Paukenschlag: Möbel Mahler in Wolfratshausen schließt 18. November 2015