Reiner Möckelmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Möckelmann)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reiner Möckelmann (* 20. April 1941 in Marburg) ist ein ehemaliger deutscher Diplomat. Er leitete die Sommerschule Wust von 2006 bis 2012 und ist Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reiner Möckelmann absolvierte nach einer Banklehre in Hamburg ein Studium der Philologie, Soziologie und Volkswirtschaft in Marburg, Hamburg, Freiburg und Riverside (Kalifornien). Nach dem Examen als Dipl. rer. pol war er von 1969 bis 1973 Entwicklungsreferent bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau in Frankfurt. 1973 trat er in den Auswärtigen Dienst ein. Es folgten Verwendungen an der Botschaft in Moskau und im Auswärtigen Amt in Bonn. Von 1982 bis 1986 war er Kultur- und Pressereferent an der Botschaft in Lima. Daraufhin leitete er die Wirtschaftsabteilung an der Botschaft in Belgrad und war danach im Planungsstab des Auswärtigen Amts in Bonn tätig. Von 1992 bis 1996 leitete er die Wirtschaftsabteilung an der Botschaft in Ankara, anschließend bis 2000 das Referat Europäische Währungsunion und europäischer Haushalt im Auswärtigen Amt. Von 2000 bis 2003 war er Gesandter an der Botschaft in Wien und von 2003 bis 2006 Generalkonsul in Istanbul.

Im Jahre 2013 veröffentlichte er das Buch „Wartesaal Ankara. Ernst Reuter – Exil und Rückkehr nach Berlin“. Im Jahre 2016 erschien sein Buch "Franz von Papen. Hitlers ewiger Vasall.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vergriffene Autobiografie von Ernst E. Hirsch, Aus des Kaisers Zeiten durch die Weimarer Republik in das Land Atatürks (J. Schweitzer Verlag, München 1982, ISBN 3-88709-027-6) brachte er unter dem Titel: Ernst E. Hirsch, Als Rechtsgelehrter im Lande Atatürks (Berliner Wissenschaftsverlag, 2008, ISBN 978-3-8305-1533-3) neu heraus und verfasste die Einleitung.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]