Möglenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 51° 29′ 23″ N, 13° 20′ 6″ O

Möglenz
Höhe: 88,5 m
Einwohner: 360 (2008)
Eingemeindung: 2002
Postleitzahl: 04931
Vorwahl: 035341
Karte
Lage von Möglenz in Bad Liebenwerda

Möglenz ist ein an der Grünen Heide gelegener Ortsteil der Stadt Bad Liebenwerda im südbrandenburgischen Landkreis Elbe-Elster und liegt sechs Kilometer südwestlich der Stadt. Der Ort gehörte bis zur Eingemeindung im Jahr 1992 zum Landkreis Bad Liebenwerda und besitzt 360 Einwohner.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfkirche
Teich am Rande des Dorfangers

Möglenz ist ein reines Angerdorf und war wohl ursprünglich eine slawische Ortsgründung. Die urkundliche Ersterwähnung erfolgte im Jahr 1243 als Mogelenc. Der Name des Ortes wird vom slawischen mogyla (Erd- oder Grabhügel) abgeleitet. In Abgrenzung zum nahe gelegenen Ort Lausitz, welcher als Lužica (Bach in der Sumpfniederung) bezeichnet wurde, könnte Mogyl- nica als Bach im hügeligen Gelände verstanden werden.[2] Der Ort bestand früher aus zwei Teilen, was sich darin äußerte, dass jeder Teil seinen eigenen Ortsrichter besaß. Die Bewohner von Möglenz betrieben seit jeher Ackerbau und Viehzucht.

1343 verkaufte Botho von Ileburg, Stadtherr zu Liebenwerda, seinen Teil des Dorfes an das Kloster Güldenstern in Mühlberg. Dieser westliche Ortsteil musste fortan seine Steuern, Abgaben und Dienste nach Mühlberg leisten, während der östliche Ortsteil weiter dem Amt Liebenwerda unterstellt war. 1337 bezeichnete man den Ort als Mogelencz und 1346 als Mogelentz.

1540 wurde der Ort als Filiale von Saxdorf genannt. Von 1559 bis 1570 gehörte der Ort zum Bistum Meißen. 1601 brannte die erste Kirche im Dorf ab.

Im Jahre 1637 verzeichnete man in Möglenz infolge des Dreißigjährigen Krieges viele wüste Güter. 1647 entstand die erste Mühle im Ort und bereits 1673 wurde die erste Schule des Ortes errichtet. 1709 brach im Rittergut ein großes Feuer aus, welches 14 Güter nebst Scheunen verbrannte. Infolge Wassermangels brannte 1817 fast das ganze Dorf. Diesem Brand fielen 40 Häuser, Scheunen sowie die Kirche zum Opfer, welche in den Jahren 1819 bis 1820 durch Spenden wieder errichtet wurde und bis heute erhalten geblieben ist.

1835 gab es im Ort 51 Häuser, 291 Einwohner mit 80 Pferden, 242 Rinder, 298 Schafe und 62 Schweine.[3]

Im Ersten Weltkrieg fielen 25 Einwohner und im Zweiten 28 Menschen aus Möglenz.

Am 23. April 1945 marschierte die Rote Armee in Möglenz ein.

Weitere historische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1953 Gründung der LPG Roter Stern
  • 1954-55 Bau des Kindergartens (Erntekindergarten) mit Wohnung
  • 1964 Gründung der Sportgemeinschaft Möglenz
  • 1970 Fertigstellung des Feuerwehrhauses und Erneuerung der Dorfkirche
  • 1973 Bau des Sportlerheims
  • 1976–1977 Neubau des Kindergartens und Umbau der Kinderkrippe
  • 1992 Umsetzung und Erneuerung des Denkmals für die Opfer der Kriege

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung von Möglenz ab 1875 bis 1992[4]
Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner
1875 470 1946 563 1989 443
1890 460 1950 575 1990 439
1910 450 1964 509 1991 435
1925 447 1971 490 1992 429
1933 442 1981 466
1939 417 1985 457

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Eckelmann, Michael Ziehlke: Chronik der Stadt Liebenwerda. Hrsg. v. Verein für Stadtmarketing und Wirtschaft Bad Liebenwerda e.V. Winklerdruck GmbH Gräfenhainichen, Bad Liebenwerda 2007, S. 260 bis 261.
  • Heimatkalender für den Kreis Bad Liebenwerda 1959. S. 77/78.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerungsentwicklung der Stadt Bad Liebenwerda und ihrer Ortsteile in den letzten Jahren. Abgerufen am 26. Juli 2009 (PDF; 48 kB).
  2. Emilia Chrome: Die Ortsnamen des Kreises Bad Liebenwerda. Akademie-Verlag, Berlin 1968.
  3. Übersicht der Bevölkerung und des Viehstandes im Jahre 1835. In: Die Schwarze Elster. Unsere Heimat in Wort und Bild. Nr. 596. Bad Liebenwerda 1985, S. 8 bis 10.
  4. Historisches Gemeindeverzeichnis 2005 für Brandenburg (online als PDF-Datei)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Möglenz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien