Möhnetalbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Soest–Brilon Stadt
Streckennummer (DB): 9217, 9218
Kursbuchstrecke (DB): ex 232n (1958)
Streckenlänge: 53,2 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Maximale Neigung: 20 
Strecke – geradeaus
von Hamm (Westf)
Bahnhof, Station
0,0 Soest 98 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Paderborn
Bahnhof, Station
1,4 Soest Thomätor
   
3,1 Soest Süd
   
3,7
   
5,9 Elfsen
   
8,0 Neuengeseke-Hackeloh
   
9,7 Schalloh
   
12,7 Echtrop 278 m
   
13,4 Scheitelpunkt 280 m
   
17,0 Wamel 218 m
   
18,7 Völlinghausen
   
Möhne
   
Möhne
   
21,0 Niederbergheim
   
Möhne
   
22,0 Westendorf
   
22,8 Allagen Dorfstraße
   
23,8 Allagen
   
25,5 Sichtigvor
   
29,0 Belecke Rbf
   
nach Warstein
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Warstein
Bahnhof ohne Personenverkehr
29,8 Belecke 265 m
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Möhne
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Lippstadt
Bahnhof ohne Personenverkehr
35,4 Altenrüthen
   
38,0 Rüthen 290 m
   
41,8 Kneblinghausen
   
44,0 Heidberg
   
48,1 Scharfenberg
   
50,0 Wülfte
   
Almetalbahn nach Paderborn
Bahnhof, Station
54,2 Brilon Stadt 426 m
Strecke – geradeaus
Almetalbahn nach Brilon Wald

Die Möhnetalbahn war eine normalspurige, im Wesentlichen eingleisige Bahnstrecke der Westfälischen Landes-Eisenbahn (WLE) von Soest nach Brilon, die 1898 eröffnet wurde. 2008 waren nur noch Reststücke in Betrieb.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die WLE auf ihrer Stammstrecke (MünsterBeckumLippstadtWarstein) positive Ergebnisse erzielt hatte, bemühte sie sich auch um das Projekt einer Möhnetalbahn von Brilon nach Soest, das von den Kreisen Brilon und Soest angestoßen worden war. Nachdem der westfälische Provinziallandtag 1896 beschlossen hatte, das halbe Aktienkapital für den Bau der Strecke zu übernehmen, und die Konzession am 16. Dezember 1896 erteilt worden war, konnten die Bauarbeiten beginnen. Am 1. Dezember 1898 wurde die Strecke von Belecke bis Brilon durch die nun als Westfälische Landes-Eisenbahn firmierende Bahngesellschaft in Betrieb genommen, genau ein Jahr später auch der restliche Abschnitt Belecke–Soest. In Belecke nutzte die Bahn den Bahnhof der Stammstrecke der WLE, in Brilon (Stadt) und in Soest mündete die Möhnetalbahn in die Staatsbahnhöfe ein.

Wegen des Baus des Möhnesees 1908 bis 1913 musste die Strecke im Bereich des Bahnhofs Wamel verlegt werden, ein neuer Bahnhof Wamel höher am Hang gebaut werden sowie der erst kurz (seit 1899) in Nutzung gewesene Bahnhof abgerissen werden. 1933 wurde am Seeufer auf der Fläche des vorigen Bahnhofs von der WLE ein Strandbad eingerichtet, das in den Sommermonaten für entsprechendes Verkehrsaufkommen sorgte. Der Verlauf der alten Strecke kann noch heute, 100 Jahre später, anhand der Straße nach Wamel nachvollzogen werden. Die Verlegung erfolgte in Wamel ca. sechs Höhenmeter oberhalb der alten Trasse und erforderte einen Geländeeinschnitt am Westenberg.

Personenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VT 1033 auf der Möhnetalbahn bei Rüthen

Im Personenverkehr war die Kreisstadt Brilon bevorzugtes Ziel. 1938 verkehrten sechs Personenzugpaare auf der Strecke; 1954 verkehrten zwischen Soest und Belecke werktags zehn Zugpaare, von Belecke bis Brilon sechs. Eine Besonderheit auf dieser Strecke war der Kiepenkerl-Express von Münster über Soest und Brilon nach Bad Wildungen. Dieser Zug aus DB-Fahrzeugen verkehrte vom 2. Juni 1957 bis zum 28. Mai 1960.

Der übrige fahrplanmäßige Personenverkehr wurde schon am 26. September 1958 zwischen Belecke und Brilon eingestellt; am 28. Mai 1960 endete er auch zwischen Belecke und Soest.

Güterverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Möhnebrücke der ehemaligen Bahntrasse zwischen Niederbergheim und Völlinghausen

Neben dem für die WLE typischen Kalkstein- und Zementverkehr gab es vor allem im Bereich Soest mehrere Anschließer. Auf vielen Bahnhöfen waren Holzladegleise eingerichtet, da die Holzabfuhr eine große Rolle im Güterverkehr spielte. In Heidberg wurde im Zweiten Weltkrieg ein Treibstofflager eingerichtet; nach dem Krieg wurde es von den belgischen Streitkräften betrieben und bis in die 1990er Jahre bedient. Die später dort angesiedelte Industrie hatte kein nennenswertes Schienenverkehrsaufkommen.

Der Güterverkehr zwischen Belecke und Soest Süd wurde am 17. April 1970 eingestellt und die Gleise 1972 und 1973 ab Belecke Rangierbahnhof abgebaut. Die Bedienung der Anschließer in Soest wurde 1973 an die AG Ruhr-Lippe-Eisenbahnen (RLE) übergeben. Ab 1987 übernahm die Deutsche Bundesbahn die Bedienung; am 31. Dezember 2001 wurde dieser Restverkehr eingestellt.

Zwischen Brilon und Heidberg wurde der Güterverkehr am 28. Februar 1979 eingestellt; die Gleise wurden im darauffolgenden Jahr abgebaut. Zwischen Heidberg und Rüthen war Güterverkehr noch bis zum 31. Dezember 1994 möglich. 2008 wurde nur noch das Reststück Belecke–Rüthen bedient; es dient hauptsächlich der Holzabfuhr und der Beschickung des Sägewerks.

Wegen der umfangreichen Holztransporte infolge des Orkans Kyrill (Januar 2007) wurde das Reststück Belecke–Rüthen, entgegen der ursprünglichen Planung zur Stilllegung, unter rollendem Verkehr noch für 1,2 Millionen Euro saniert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerd Wolff: Deutsche Klein- und Privatbahnen. Band 6: Nordrhein-Westfalen, Nordöstlicher Teil. EK-Verlag, Freiburg 2000, ISBN 3-88255-664-1, S. 240–278.
  • Karlheinz Hauke: Die Westfälische Landes-Eisenbahn. transpress Verlag, Stuttgart 2001, ISBN 3-613-71120-6.
  • Josef Kückmann, Burkhard Beyer: Von Warstein bis ins Münsterland. Die Geschichte der Westfälischen Landes-Eisenbahn (WLE). DGEG Medien, Hövelhof 2009, ISBN 978-3-937189-39-0.
  • Josef Högemann: Die Eisenbahn im Altkreis Brilon. Verlag Uhle & Kleimann 1988, ISBN 3-922657-70-2.
  • Arbeitskreis der Heimatvereine des mittleren Möhnetals: Die Eisenbahn im Möhnetal 1899–1999. 100 Jahre Verkehrsgeschichte. Gedenkschrift.
  • Westfälische Verkehrsgesellschaft mbH (Hrsg.): Mit Volldampf ins 20.Jahrhundert. 1883–1983: Einhundert Jahre Westfälische Landes-Eisenbahn. 2 Bände. Münster.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Möhnetalbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien