Möllbergen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Möllbergen
Koordinaten: 52° 12′ 7″ N, 8° 55′ 34″ O
Höhe: 73 m ü. NN
Fläche: 7,65 km²
Einwohner: 1600 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 209 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1973
Postleitzahl: 32457
Vorwahl: 05706
Karte
Lage von Möllbergen in Porta Westfalica

Möllbergen ist ein Ortsteil der Stadt Porta Westfalica im Kreis Minden-Lübbecke in Ostwestfalen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Möllbergen liegt südlich des Wesergebirges und nördlich der Weser. Im Osten grenzt Möllbergen an den Stadtteil Veltheim, im Norden und Westen an Holzhausen, im Süden an die Weser und den Ortsteil Erder der Gemeinde Kalletal im Kreis Lippe, so wie an den Stadtteil Uffeln der Stadt Vlotho im Kreis Herford.

Das Siedlungsgebiet Möllbergens ist grob in vier Bereiche zu gliedern: Der Hauptteil des Dorfes befindet sich im Bereich Kreuzung Möllbergerstr./Möllberger Heide. Darüber hinaus gibt es drei weitere Siedlungen: eine Siedlung im Bereich Windbrink bis Schierholz, eine im Bereich Lehmstich und eine im Bereich rund um das Bornholz.

Nahe dem geografischen Zentrum befindet sich ein größerer Biotopbereich namens Rahlbruch, in dem seit einiger Zeit versucht wird, dauerhaft Störche anzusiedeln. Nordöstlich des Ortes sowie südlich der Autobahn A 2 liegt das etwa 50 ha große Naturschutzgebiet Auf dem Sprengel.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals wurde Möllbergen 1176 in einer Urkunde als Melbergen erwähnt.

Bis zur kommunalen Neugliederung am 1. Januar 1973 war Möllbergen eine selbstständige Gemeinde mit einer Gesamtfläche von rund 7,65 km² sowie 1652 Einwohnern.[3] Sie gehörte zum Amt Hausberge im Kreis Minden. Am 31. Dezember 2005 hatte Möllbergen 1687, am 31. Dezember 2017 hatte es 1.627 Einwohner.[4]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evangelische Kirche Möllbergen

Die evangelischen Einwohner Möllbergens gehören zur Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Holzhausen an der Porta; als Zentrum für den Pfarrbezirk Möllbergen dient die Möllberger Kirche mit dem baulich damit verbundenen Gemeindehaus. Die römisch-katholischen Einwohner Möllbergens gehören zur katholischen Kirchengemeinde St. Walburga.

Kongresssaal der Zeugen Jehovas

Die Zeugen Jehovas betreiben einen Kongresssaal in Möllbergen, in dem regelmäßig überregionale Treffen der Religionsgemeinschaft stattfinden.[5]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Möllbergen gehört mit Vennebeck, Holtrup und Costedt zum Bezirksausschuss VI der Stadt Porta Westfalica. Vorsitzender ist Siegfried Linder (SPD).[6]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Radfernweg Weserradweg führt durch den Stadtteil. Die Bundesautobahn 2 ist 5 km entfernt.

Wahrzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine im Jahr 1400 gegossene Dorfglocke dient seit ihrer Wiedererrichtung im Jahre 2001 als Wahrzeichen des Ortes. Sie befindet sich in einem zwillenförmigen Eichenstamm mit Überdach auf einer Anhöhe in der Mitte des Dorfes und wird nur am Neujahrstag um 11:00 Uhr geläutet.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Möllbergen hat seit 2012 keine Grundschule mehr. Das Areal der Schule mit angeschlossener Turnhalle und Großfeld-Rasen-Sportplatz, Schießstand und Sportheim wurde von den örtlichen Vereinen Tus 09 Möllbergen, Dorfverein, Schützenverein, Kyffhäuser Kameradschaft und dem Kindergarten "Löwenzahn" zu einem Vereinszentrum mit Großsporthalle umgebaut. In der sogenannten "Sparkassen-Arena" finden zu Handballspielen rund 400 Zuschauer Platz. Weiterhin verfügt das neue Vereinszentrum über einen Gymnastikraum, eine Physiopraxis und einen hochmodernen Luftdruckwaffenschießstand.
  • Der TuS 09 Möllbergen stellt unter anderem eine Oberliga-, eine Bezirksliga- und eine Kreisliga-Herren-, sowie eine Verbandsliga- und Kreisliga-Damen-Handball-Mannschaft.

Persönlichkeiten die in Möllbergen geboren wurden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerzahlen der Stadt Porta Westfalica, abgerufen am 13. Januar 2016.
  2. Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW - Fachinformation - Gebietslisten - Naturschutzgebiete gesamt - NSG Auf dem Sprengel. Abgerufen am 17. Juni 2019.
  3. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 118.
  4. Einwohnerzahl der Stadt Porta Westfalica - Stand 31.12.2017. Abgerufen am 18. Juni 2019.
  5. Homepage Zeugen Jehovas: Kongresssäle in Deutschland, abgerufen am 14. Oktober 2017
  6. Bezirksausschuss VI - Möllbergen/Holtrup/Vennebeck/Costedt - SD.NET RIM 4. Abgerufen am 19. Juni 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]