Schönwalde am Bungsberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mönchneversdorf)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Schönwalde am Bungsberg
Schönwalde am Bungsberg
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Schönwalde am Bungsberg hervorgehoben
Koordinaten: 54° 11′ N, 10° 45′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Ostholstein
Amt: Ostholstein-Mitte
Höhe: 106 m ü. NHN
Fläche: 39,06 km2
Einwohner: 2591 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 66 Einwohner je km2
Postleitzahl: 23744
Vorwahl: 04528
Kfz-Kennzeichen: OH
Gemeindeschlüssel: 01 0 55 038
Adresse der Amtsverwaltung: Am Ruhsal 2
23744 Schönwalde am Bungsberg
Webpräsenz: www.amt-ostholstein-mitte.de
Bürgermeister: Hans-Alfred Plötner (CDU)
Lage der Gemeinde Schönwalde am Bungsberg im Kreis Ostholstein
AhrensbökAltenkrempeBad SchwartauBeschendorfBosauDahme (Holstein)DamlosEutinFehmarnGöhlGremersdorfGrömitzGroßenbrodeGrubeHarmsdorfHeiligenhafenHeringsdorfKabelhorstKasseedorfKellenhusenLensahnMalenteManhagenNeukirchenNeustadt in HolsteinOldenburg in HolsteinRatekauRiepsdorfScharbeutzSchashagenSchönwalde am BungsbergSierksdorfStockelsdorfSüselTimmendorfer StrandWangelsSchleswig-HolsteinKarte
Über dieses Bild

Schönwalde am Bungsberg ist eine Gemeinde im Kreis Ostholstein in Schleswig-Holstein. Bungsberghof, Halendorf, Hobstin, Kniphagen, Langenhagen, Mönchneversdorf, Neu-Petersdorf, Rethwisch, Scheelholz, Stolperhufen und Vogelsang liegen im Gemeindegebiet. Auch Gut Mönchneversdorf lag in Schönwalde.

Den Namenszusatz am Bungsberg trägt die Gemeinde seit 1954.

Ehemaliger Löschwasserteich in Schönwalde Mitte

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schönwalde liegt etwa 10 km nordöstlich von Eutin und 10 km nördlich von Neustadt in Holstein im Naturpark Holsteinische Schweiz. Etwa 10 km östlich verläuft die Bundesautobahn 1 von Lübeck in Richtung Fehmarn. In der Gemeinde liegt der Mönchneversdorfer Teich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort und die Kirche wurden 1240 erstmals erwähnt. Bis 1460 gehörte das gesamte Gebiet zum Kloster Cismar.

Kirche in Schönwalde

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wahl 2018 ergab folgendes Ergebnis:

Gemeindewahl Schönewalde 2018
Wahlbeteiligung: 50,3 %
 %
60
50
40
30
20
10
0
59,9 %
40,1 %
Sitzverteilung in der Gemeindevertretung Schönwalde seit 2018
  
Insgesamt 17 Sitze

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Über grünem, mit einem goldenen Kleeblattkreuz belegtem Dreiberg in Silber ein grüner, aus vier Blättern und zwei Früchten symmetrisch angeordneter Eichenzweig, dessen obere Blätter eine rote Rose mit goldenem Butzen und grünen Kelchblättern einschließen.“[2]

Dorfmuseum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ehemaligen Schule, die 1823 errichtet wurde, befindet sich heute das Dorf- und Schulmuseum[3], das auf der heimatkundlichen Sammlung der Schule aufbaut.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schönwalde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2016 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  3. Geschichte zum Anfassen in Ostholstein. Abgerufen am 13. März 2018 (deutsch).