Mönchshof (Römhild)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mönchshof

Der Mönchshof ist eine Ansiedlung in der Stadt Römhild im Landkreis Hildburghausen in Thüringen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mönchshof befindet sich nordöstlich von Mendhausen im fruchtbaren Thüringer Grabfeld an der Kreisstraße 508 und kurz vor der Landesstraße 3029 nahe dem ehemaligen Grenzstreifen am Galgenberg zwischen den damaligen deutschen Staaten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 3. Februar 799 wurde der Mönchshof bereits erstmals urkundlich genannt.[1] Er gehörte ursprünglich dem Kloster Wechterswinkel, später war er ein herrschaftliches Kammergut im Amt Römhild, dessen Zugehörigkeit zur Grafschaft Henneberg und zu verschiedenen ernestinischen Herzogtümern, u.a. Sachsen-Römhild, er teilte.[2]

Mönchshof gehört heute verwaltungsmäßig zum Ortsteil Mendhausen, mit dem es am 31. Dezember 2012 zur Stadt Römhild kam. In der Nachbarschaft des Anwesens ist heute eine Labrador-Hundezucht angesiedelt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mönchshof (Römhild) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 184
  2. Beschreibung des hennebergischen Amts Römhild

Koordinaten: 50° 23′ N, 10° 29′ O