Mönekind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mönekind
Koordinaten: 51° 16′ 12″ N, 8° 18′ 12″ O
Höhe: 515 m ü. NN
Einwohner: 24 (31. Dez. 2016)[1]
Postleitzahl: 57392
Vorwahl: 02971
Mönekind (Schmallenberg)
Mönekind

Lage von Mönekind in Schmallenberg

Mönekind

Mönekind ist ein Ortsteil der Stadt Schmallenberg in Nordrhein-Westfalen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt rund 13 km nördlich von Schmallenberg an der Grenze zur Stadt Meschede in einer Höhe von 515 m über NN. Um den Ort liegt das Landschaftsschutzgebiet Ortsrandlage Mönekind.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angrenzende Orte sind Einhaus und Sögtrop.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urkundlich erwähnt wurde „Monekehagen“ erstmals im Jahre 1255.[2] Frühe Anhaltspunkte über die Größe des Ortes ergeben sich aus einem Schatzungsregister für das Jahr 1543. Demnach gab es in „Moenkinck“ vier Schatzungspflichtige[3]; die Zahl dürfte mit den damals vorhandenen Höfen bzw. Häusern übereingestimmt haben. Im Jahr 1817 lebten in dem Ort 41 Einwohner.[4]

Bis zu kommunalen Neugliederung in Nordrhein-Westfalen gehörte Mönekind zur Gemeinde Rarbach. Seit dem 1. Januar 1975 ist Mönekind ein Ortsteil der Stadt Schmallenberg.[5]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinweistafel (750 Jahre Mönekind) vor Kapelle

Die Kapelle im Ortszentrum wurde im Jahre 1673 im Renaissance-Stil erbaut. Schutzpatronin ist die hl. Margaretha.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bruno Ermecke: Anfänge, Erst- und Früherwähnungen der Schmallenberger Ortsteile, S. 78 ff., Heimat- und Geschichtsverein Schmallenberger Sauerland (Hrsg.), 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mönekind – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerzahlen Schmallenberg 2016 abgerufen am 5. März 2017
  2. Bruno Ermecke: Anfänge, Erst- und Früherwähnungen der Schmallenberger Ortsteile, 2013, S. 78
  3. Schatzungsregister 1543 für das kurkölnische Sauerland - Online (Heimatverein-finnentrop.de), S. 82 ff. (PDF)
  4. Bruno Ermecke: Anfänge, Erst- und Früherwähnungen der Schmallenberger Ortsteile, 2013, S. 79 ff.
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 335 f.