Mörder ahoi!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelMörder ahoi!
OriginaltitelMurder Ahoy
ProduktionslandGB
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1964
Länge89 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieGeorge Pollock
DrehbuchDavid Pursall
Jack Seddon
ProduktionLawrence P. Bachmann
MusikRon Goodwin
KameraDesmond Dickinson
SchnittErnest Walter
Besetzung
Synchronisation

Mörder ahoi! ist ein britischer Kriminalfilm aus dem Jahr 1964. Als einzige der vier Miss-Marple-Verfilmungen mit Margaret Rutherford basiert er nicht auf einer Romanvorlage der englischen Autorin Agatha Christie. Es wurden allerdings Motive aus Fata Morgana (im Original: They Do It with Mirrors) verwendet.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Tod ihres Onkels erbt Miss Marple dessen Mandat in der von ihrem Großvater gegründeten Stiftung zur Besserung der Jugend in Milchester. Während der jährlichen Kuratoriumssitzung bricht das Vorstandsmitglied Ffolly-Hardwicke, gerade als er endlich zu Wort kommen will und eine Prise Schnupftabak nimmt, mit Herzversagen tot zusammen. Miss Marple, das neue Kuratoriumsmitglied, glaubt nicht an einen natürlichen Tod, denn kurz vor seinem Ableben hatte der Verblichene ein dringendes Anliegen vorzubringen, das die Stiftung betraf. Der Hobbydetektivin fallen zwei merkwürdige Umstände auf: Der verschwundene Inhalt der wertvollen Schnupftabakdose des Toten und ein offenes Fenster im Raum zur Feuerleiter hinaus. Inspektor Craddock jedoch glaubt trotz Kenntnisnahme der seltsamen Ereignisse nicht an ein Verbrechen.

Miss Marples Verdacht bleibt dennoch bestehen. Mit gezielten chemischen Giftnachweisen findet Miss Marple schließlich Spuren von Strychnin im Schnupftabak, von dem sie während der Sitzung versehentlich etwas verschüttete, was der Täter übersah. Als eifrige Kriminalroman-Leserin erkennt sie auch, dass der Mord dem Schema des Buches Die Todesbüchse (im Original: The Doom Box) folgt, welches sie aus ihrer hauseigenen Bibliothek kennt. Da das Kuratoriumsmitglied zuletzt einen Inspektionsbesuch auf dem stiftungseigenen Segelschiff H.M.S. Battledore durchgeführt hatte, beschließt nun auch Miss Marple, mit Unterstützung von Mr. Stringer, der jedoch vorerst an Land bleibt, an Bord der Battledore nach dem Motiv für die Ermordung zu suchen.

An Bord ist sie jedoch nicht gern gesehen, und insbesondere ihr Wunsch, auf dem Schiff zu übernachten, um dort ihre Ermittlungen heimlich fortzusetzen, wird nur widerwillig geduldet. Nach ersten Ermittlungen wird schnell klar, dass sich an Bord eine Diebesbande befindet, die an Land Einbrüche verübt. Auch geschehen weitere Morde. Und so kommt es, dass sogar Mr. Stringer, der die Pläne der Einbrecher durchkreuzt, indem er ihnen ihr Beiboot entwendet, zeitweilig unter Mordverdacht gerät.

In der Schiffsbibliothek findet Miss Marple bei ihren Recherchen auch eine Ausgabe des Buches Die Todesbüchse, welches anscheinend als Anleitung für den ersten Mord gedient hatte. Der Kreis der Verdächtigen beginnt sich einzuschränken. Dennoch tappt Inspektor Craddock, der mittlerweile mit von der Partie ist, bei seinen Ermittlungen ohne die Mithilfe von Miss Marple allzu oft im Dunkeln. Erst als Miss Marple durch Zufall das Motiv für den ersten Mord erkennt, kann sie dem Mörder eine, wenn auch für sie lebensgefährliche, Falle stellen und Commander Breeze-Connington überführen.

Deutsche Fassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronbearbeitung entstand 1965 im MGM-Synchronisations-Atelier, Berlin.[1]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mörder ahoi! ist die letzte von insgesamt vier Miss-Marple-Verfilmungen mit Margaret Rutherford in der Hauptrolle. Margaret Rutherford und Stringer Davis traten in ihren Rollen noch einmal in einer kurzen Sequenz im Poirot-Film Die Morde des Herrn ABC (The Alphabet Murders, 1965) mit Tony Randall in der Hauptrolle auf.
  • Das Skript zum Film stammt von den beiden Drehbuchautoren David Pursall und Jack Seddon, die auch für Bearbeitung der Vorlagen zu 16 Uhr 50 ab Paddington und Vier Frauen und ein Mord verantwortlich waren.
  • Der Darsteller des Lt. Compton, Francis Matthews, wurde später Hauptdarsteller in der Fernsehserie Paul Temple, nach Romanen des Schriftstellers Francis Durbridge.
  • Gerald Cross, Darsteller des Lieutenant Commander Dimchurch, spielt in 16 Uhr 50 ab Paddington die Rolle des Albert Ackenthorpe.
  • Gordon Harris, der in den ersten beiden Verfilmungen dieser Reihe Sergeant Bacon dargestellt hatte, ist hier durch den wesentlich jüngeren Terence Edmund ersetzt worden.
  • Das für die Handlung wichtige Buch The Doom Box des Autors J. Plantaganet Corby, in welchem die Morde beschrieben sind, wurde für den Film erfunden. Weder Titel noch Autor existieren tatsächlich.
  • Der Name Dusty Miller wurde in der deutschen Synchronisation in Heller Miller geändert. Die Namensänderung fällt in der deutschen Fassung besonders in der Szene auf, in der Miss Marple eine durch Lichtzeichen erhaltene Nachricht auf ein Stück Papier niederschreibt. Der Zuseher sieht in der Szene den Text „Job Must Be Done Tonight, Dusty“ groß eingeblendet, während man vom deutschen Ton „Ding muß heute gedreht werden, Heller“ hört.
  • Im deutschen Fernsehen gab es Mörder ahoi! erstmals am 21. März 1970 um 20:15 Uhr im ZDF zu sehen.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filmmusik zu diesen Miss-Marple-Filmen stammt von Ron Goodwin. Die Titelmelodie ist auf verschiedenen LPs und CDs erschienen. Eine Suite aus den Filmen ist auf der CD The Miss Marple Films, Label X LXE 706 vorhanden. Musikalisch bemerkenswert ist die Nachtszene an Bord, in der zuerst Miss Marple, danach verschiedene andere Crewmitglieder ihre Kabinen verlassen und verstohlen andere Räume aufsuchen (die Szene endet mit dem Tod eines weiblichen Crew-Mitgliedes): Die Begleitmusik hat hier die Form einer Fuge, bei der jedes Erscheinen einer neuen Person durch den Einsatz eines neuen Instrumentes untermalt wird. Der Mörder wird dabei gesondert behandelt und so hervorgehoben. Beim Erscheinen von Commander Breeze-Connington spielt die Querflöte den 3. Themeneinsatz. Sie ist in der Exposition der Fuge das einzige Blasinstrument. Miss Marple flüchtet nach der Kontrolle des Giftschranks hinter einen Vorhang. Der Arzt tritt ein, mit dem Themeneinsatz gespielt vom Vibraphon. In dem Moment, wo die Kamera den Medizinschrank mit einer Flasche Gift zeigt, erklingt ein Scheineinsatz des Themas in der Flöte, die zuvor eindeutig Breeze-Cunnington zugeordnet wurde.

In diesem Film ist auch in der deutschen Fassung die Originalstimme von Margaret Rutherford zu hören, wenn sie, etwas eigenwillig, bei der Aufführung von Rule, Britannia! mitsingt.

DVD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miss Marple: DVD-Box mit allen vier Filmen mit Margaret Rutherford (mehrere Ausgaben). In einer ersten Viererbox von Warner Home Video aus dem Jahr 2003 sind die Filme jedoch alle nicht in der Original-Breitwandversion auf den DVDs. Einzig Mörder ahoi! ist annähernd im Originalformat von 1,66:1 enthalten. In einer Neuauflage der Viererbox von Warner im Jahre 2006 sind die Filme digital überarbeitet und dieses Mal – abweichend von der Angabe auf der Verpackung – im Format von 1,78:1. Der Unterschied zwischen den beiden Auflagen liegt darin, dass das Bild der Erstausgabe (und der vorangegangenen Fernsehausstrahlungen) seitlich beschnitten ist, dafür am oberen und unteren Bildrand mehr Informationen enthält (was auf eine Open-Matte-Version hinzuweisen scheint), während das Bild der Neuauflage am oberen und unteren Bildrand beschnitten ist, dafür an den Seiten mehr Bildinformationen bietet. Beide Versionen weichen also vom Originalformat ab.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Humoristisch getönte und spannende Unterhaltung, leider allzu routinehaft inszeniert (…).“ – „Lexikon des internationalen Films“ (CD-ROM-Ausgabe), Systhema, München 1997
  • „Ein Pluspunkt, (…): der absolute Mangel an Dilettantismus in Besetzung und Regie. Von der Verkäuferin in der Anfangsszene bis zum Vagabunden findet man Typen, von denen jeder einzelne einen Film allein tragen könnte. (…) Fast noch überraschender als die Lösung des Falles wirkt die Bekanntgabe des vierzehnjährigen Liebesverhältnisses zwischen dem lispelnden Kapitän und der Chefstewardeß.“ – Süddeutsche Zeitung, München
  • „Ohne harten Realismus und ohne raffinierte Konstruktion, gestalterisch insgesamt nur solides Handwerk, lebt der Film ganz von der Zentralfigur. Margaret Rutherford, eine angelsächsische Sandrock-Type, ist aber in der Tat ein Genuß für sich! Sehr geschickt hat man ihr auch diesmal unter den austauschbaren Rollen einen schauspielerisch ebenbürtigen Partner gegeben, nach James Robertson Justice und Robert Morley jetzt Lionel Jeffries.“ – Filmbeobachter
  • „Die Handlung kann getrost albern und wenig logisch sein – wer Miss Marple mag, amüsiert sich trotzdem.“ – Hamburger Abendblatt
  • „(…) hat nur stellenweise mit Motiven aus Christie-Geschichten zu tun. Dennoch amüsiert (…) [der Film] dank der köstlich schrulligen Protagonistin wie gewohnt.“ – Berliner Zeitung
  • „Margaret Rutherford als Miss Marple in den gewohnt mysteriösen Umständen (…).“ (Wertung: durchschnittlich) – Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz in Lexikon „Filme im Fernsehen“ (Erweiterte Neuausgabe). Rasch und Röhring, Hamburg 1990, ISBN 3-89136-392-3, S. 585
  • „Der Film hat einige tote Stellen, doch liegt am Ende die Langeweile auf den Planken eines verrückten Schiffes, erschlagen von der Komik.“ – Abendpost (Frankfurt am Main)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Seeßlen: George Pollock und die britischen Miss Marple-Filme. In ders.: Mord im Kino. Geschichte und Mythologie des Detektiv-Films. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1981, ISBN 3-499-17396-4
  • Klaus Rödder: Die haben ihre Methoden - wir die unseren, Mr. Stringer: Dame Margaret Rutherford - Auf den Spuren von Miss Marple. Bösche Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-923809-87-5

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Bräutigam: Lexikon der Film- und Fernsehsynchronisation. Mehr als 2000 Filme und Serien mit ihren deutschen Synchronsprechern etc. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-289-X, S. 265 / Mörder ahoi! in der Deutschen Synchronkartei; abgerufen am 24. September 2007

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]