Mückenloch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mückenloch
Wappen von Mückenloch
Koordinaten: 49° 23′ 16″ N, 8° 51′ 27″ O
Höhe: 197 m
Fläche: 7,25 km²
Einwohner: 1180 (2009)
Bevölkerungsdichte: 163 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 69151
Vorwahl: 06223

Mückenloch ist ein Ortsteil der Stadt Neckargemünd im Rhein-Neckar-Kreis im Norden Baden-Württembergs und liegt im Naturpark Neckartal-Odenwald.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mückenloch wurde 1273 als „Muegenloch“ erstmals erwähnt[1] und ist als eine späte Rodungssiedlung an den Hängen des Neckartals vermutlich erst im 11. oder 12. Jahrhundert entstanden. Die Landeshoheit hatte die Kurpfalz. Die Ortsherrschaft hatten ab 1398 zum Teil und ab Beginn des 15. Jahrhunderts bis zum Jahr 1632 komplett die Herren von Hirschhorn. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts (1803) gelangte der Ort zu Baden. Am 1. Januar 1975 wurde Mückenloch nach Neckargemünd eingemeindet.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus in Mückenloch

Ortschaftsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mückenloch hat einen aus zehn Sitzen bestehenden Ortschaftsrat. Bei der Wahl 2014 gewannen die Freien Wähler vier Sitze, die CDU zwei und die SPD vier.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blasonierung des Wappens lautet: In Gold unter einer liegenden vierendigen roten Hirschstange die durch eine Ligatur verbundenen schwarzen lateinischen Großbuchstaben ML.

Bereits ein Gerichtssiegel von 1752 zeigte die Buchstaben „ML“ für den Ortsnamen. 1900 entwarf das Generallandesarchiv ein Wappen, in dem als Verweis auf die Herren von Hirschhorn aus deren Wappen eine Hirschstange mitaufgenommen wurde. Irrtümlich hatte sie aber nur vier Enden, statt wie im Original fünf. Die Farben wurden dem Wappen des Großherzogtum Badens entnommen. 1901 nahm die Gemeinde das Wappen an.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Mückenloch gibt es drei Kirchen: die katholische Kirche in der Ortsmitte, die auf die Zeit der Ortsgründung zurückgeht, jedoch stürzte bei Bauarbeiten für ein neues Kirchenschiff der unter Denkmalschutz stehende Kirchturm und die umfassende Kirchenmauer teilweise ein. Daraufhin wurde 1974 die Kirche neu erbaut und der Kirchturm herhielt eine ähnliche Bauform wurde aber nicht mehr so hoch.[3] Die ab 1781 erbaute evangelische Kirche stand bis 1962 in der Birkenstrasse zwischen den Häusern Lehr und Heid. Auf einer Anhöhe südlich davon wurde 1930 die neue ev. Kirche eingeweiht, sowie die 1984 erbaute neuapostolische Kirche im Nordosten des Ortes beim Friedhof, die ein Vorgängerbauwerk in der früheren Hauptstraße jetzt Talstraße aus den 1950er Jahren ersetzt hat. Markant ist außerdem das Schul- und Rathaus des Ortes von 1912/13.[4]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Mückenloch gibt es folgende Vereine:

  • BSC Mückenloch e.V.
  • Hochsee Seglervereinigung Kurpfalz e.V.
  • Schützenverein Edelweis e.V.
  • Musikverein Trachtenkapelle Mückenloch e.V.

Der BSC Mückenloch ist mit ca. 650 Mitgliedern der größte Sportverein im Ort. Hansi Flick hatte in diesem seine Sportkarriere als Fußballspieler angefangen.

Kurioses[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname Mückenloch wird immer wieder in Sammlungen lustiger Ortsnamen aufgenommen. Der Name ist aufgrund des Ursprungs der Siedlung in einer Rodung in einer alten verlandeten Neckarschleife („Mückenlocher Schlinge“) mit Bachläufen als Brutstätten für Mücken durchaus wörtlich zu nehmen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ZGO 108,1960,236
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 487.
  3. Stefan Wiltschko: Der katholische Kirchenbau in Mückenloch vom Mittelalter bis zur Moderne - Ein Auszug. In: Günther Wüst/Stefan Wiltschko (Hrsg.): Die katholische Kirche in Mückenloch. Aus der Bau- und Kirchengeschichte. Neckargemünd-Dilsberg 1991, S. 19–24.
  4. Robert Brenner: Rathaus Mückenloch. In: Rhein-Neckar-Zeitung Nr. 219 vom 20.09.2013. S. 4.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Staatliche Archivverwaltung Baden-Württemberg (Hg.): Die Stadt- und Landkreise Heidelberg und Mannheim. Band II: Die Stadt Heidelberg und die Gemeinden des Landkreises Heidelberg, Heidelberg, 1968, S. 702–713.
  • Günther Wüst: 725 Jahre Mückenloch (1273–1998), in: Neckargemünder Jahrbuch 10 (1998), S. 6–60.
  • Stefan Wiltschko: Mückenloch und sein 725jähriges Ortsjubiläum, Neckargemünd-Dilsberg 1998.
  • Christian Reinhardt/ Stefan Wiltschko: Die evangelische Kirche in Mückenloch, Neckargemünd-Dilsberg 1995.
  • Günther Wüst/ Stefan Wiltschko: Die katholische Kirche in Mückenloch. Aus der Bau- und Kirchengeschichte, Neckargemünd-Dilsberg 1991.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mückenloch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien