Mühlenbecker Land

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Mühlenbecker Land
Mühlenbecker Land
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Mühlenbecker Land hervorgehoben
Koordinaten: 52° 40′ N, 13° 23′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Oberhavel
Höhe: 50 m ü. NHN
Fläche: 52,65 km²
Einwohner: 14.795 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 281 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 16515 (Zühlsdorf),
16552 (Schildow),
16567 (Mühlenbeck, Schönfließ)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahlen: 033056, 033397 (Zühlsdorf)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: OHV
Gemeindeschlüssel: 12 0 65 225
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Liebenwalder Straße 1
16567 Mühlenbeck
Webpräsenz: www.muehlenbecker-land.de
Bürgermeister: Filippo Smaldino-Stattaus (SPD)
Lage der Gemeinde Mühlenbecker Land im Landkreis Oberhavel
Fürstenberg/Havel Zehdenick Liebenwalde Oranienburg Mühlenbecker Land Glienicke/Nordbahn Birkenwerder Hohen Neuendorf Hohen Neuendorf Hennigsdorf Leegebruch Velten Oberkrämer Kremmen Löwenberger Land Gransee Gransee Schönermark Sonnenberg Großwoltersdorf Stechlin Großwoltersdorf Berlin Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg-VorpommernKarte
Über dieses Bild

Mühlenbecker Land ist eine amtsfreie Gemeinde im Landkreis Oberhavel in Brandenburg. Sie liegt am nördlichen Stadtrand Berlins und entstand 2003 durch den Zusammenschluss von vier ehemals selbstständigen Gemeinden.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde gliedert sich nach ihrer Hauptsatzung[2] in vier Ortsteile (Einwohnerzahl Stand 10. März 2016)[3]:

Es bestehen die Wohnplätze Bieselheide, Buchhorst, Feldheim, Försterei Zühlslake, Groß-Stückenfeld, Lubowsee, Mönchmühle, Seefeld, Steinpfuhlsiedlung, Summt, Woltersdorf, Zühlsdorfer Mühle und Zühlslake.[4]

Nachbargemeinden sind

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Mühlenbecker Land entstand am 26. Oktober 2003 aus dem freiwilligen Zusammenschluss der bis dahin selbstständigen Gemeinden Mühlenbeck, Schildow, Schönfließ und Zühlsdorf.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
2003 11 878
2004 12 332
2005 12 855
2006 13 213
2007 13 608
2008 13 780
2009 13 888
Jahr Einwohner
2010 14 071
2011 14 075
2012 14 293
2013 14 455
2014 14 606
2015 14 795

Gebietsstand des jeweiligen Jahres[5], ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahl 2014
Wahlbeteiligung: 50,4 %
 %
40
30
20
10
0
34,0 %
27,5 %
14,5 %
7,5 %
5,5 %
4,9 %
3,3 %
2,7 %
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die letzte Wahl zur Gemeindevertretung Mühlenbecker Land fand am 25. Mai 2014 statt. Die aus 22 Mitgliedern und dem Bürgermeister bestehende Gemeindevertretung setzt sich seitdem wie folgt zusammen:[6]

Partei/Liste Sitze 2003 Sitze 2008 Sitze 2014
SPD 6 5 7
CDU 9 5 6
DIE LINKE 3 5 3
Freie Wähler Mühlenbecker Land 2 2
Bündnis90/Die Grünen 1 1 1
Aktionsgemeinschaft Mühlenbecker Land 2 1 1
NPD 1 1
FDP 1 2 1
Insgesamt 22 22 22

In jedem der vier Ortsteile gibt es einen Ortsbeirat, der aus jeweils fünf Personen besteht und sich um örtliche Belange kümmert. Der Ortsvorsteher ist Vorsitzender des Ortsbeirates und gleichzeitig Mitglied der Gemeindevertretung.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 25. September 2011 wurde Filippo Smaldino-Stattaus (SPD) in einer Stichwahl mit 64,4 Prozent der gültigen Stimmen für eine Amtszeit von acht Jahren zum neuen hauptamtlichen Bürgermeister von Mühlenbecker Land gewählt und löste damit seinen Amtsvorgänger Klaus Brietzke (CDU) ab.[7]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen der Gemeinde wurde am 26. Oktober 2005 genehmigt.

Blasonierung: „Im gold-bordierten blauen Schild über einem wellenförmig silbern-grün geteilten Wellenschildfuß ein silbernes Mühlrad.“[8]

Das Wappen wurde vom Heraldiker Frank Diemar gestaltet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mühlenbecker See

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist über die S-Bahn-Linie S8 an das Berliner Verkehrsnetz angebunden. Im Gemeindegebiet liegen die Stationen Mühlenbeck-Mönchmühle und Schönfließ. Der Haltepunkt Mühlenbeck-Mönchmühle ging am 2. September 1984 in Betrieb; ein Passimetergebäude am östlichen Bahnsteigende wurde 2009 wegen ständigen Vandalismus abgerissen.[9] Im Ortsteil Zühlsdorf hält die Regionalbahnlinie RB27 an der gleichnamigen Station der Heidekrautbahn. Außerdem verkehren die BVG-Buslinie 107 und die OVG-Buslinien 806, 809 und 810 im Ort; der Ortsteil Zühlsdorf hat darüber hinaus mit der Buslinie 891 der Barnimer Busgesellschaft eine Verbindung nach Wandlitz im Nachbarkreis Barnim.

Die Bundesstraße 96a zwischen Berlin und Birkenwerder sowie die Landesstraße L 21 vom Ortsteil Schildow nach Zehdenick führen durch das Gemeindegebiet. Die nächstgelegene Autobahnanschlussstelle ist Mühlenbeck an der A 10 (Berliner Ring).

Private Motorisierung 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015
nichtgewerblich zugelassene PKW (zum 1.1.)[10] 7 192 7 306 7 504 7 710 7 915 8 087 8 216 8 367
nichtgewerbliche PKW je 1.000 Einwohner (31.12. des Vorjahres) 529 530 540 548 562 566 568 573
Vergleichswert Land Brandenburg 475 479 486 493 506 508 510 512

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mühlenbecker Land – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2015 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Hauptsatzung der Gemeinde vom 16. Dezember 2008 (PDF)
  3. Einwohnerzahl der Ortsteile am 10. März 2016
  4. Dienstleistungsportal der Landesverwaltung Brandenburg – Gemeinde Mühlenbecker Land
  5. Bevölkerung im Land Brandenburg nach kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden 1991 bis 2014
  6. Ergebnis der Kommunalwahl am 25. Mai 2014
  7. Ergebnis der Bürgermeisterstichwahl am 25. September 2011
  8. Wappenangaben auf dem Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg
  9. Mühlenbeck-Mönchmühle, Geschichte und Geschichten rund um die Berliner S-Bahn, abgerufen am 11. August 2015.
  10. Kraftfahrt-Bundesamt Statistik Fz3